Die Überemotionalisierung der Arbeit 
Freitag, 6. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Arbeit
Arbeit soll Spaß machen, erfüllend sein, Selbstverwirklichung ermöglichen. Ideen wie diese waren der Generation unserer Eltern wahrscheinlich noch fremd. Heute sind sie Gemeingut. Und leicht könnte man glauben, wenn man selbst einfach nur seinen Job machen möchte, läuft schon etwas grundlegend falsch. "Niemand sollte etwas machen, das er furchtbar findet – und niemand etwas, das er nicht kann. Aber in der öffentlichen Diskussion werden die emotionalen Anforderungen an den Job sehr hoch gehängt. Wenn man nicht jeden Tag strahlt vor Glück, dann stimmt angeblich etwas nicht. Das ist eine heillose Überforderung, die weder dem Einzelnen noch den Unternehmen guttut", sagt derJurist und Sachbuchautor Volker Kitz in einem Interview mit brand eins. Seine Befürchtung bei all dem Selbstverwirklichungsdrang: "Ich glaube nicht, dass Millionen Angestellte ein unglückliches Leben führen. Sie arbeiten in einer Buchhaltung, im Finanzamt, bei einer Versicherung, an der Supermarktkasse oder fahren eine Straßenbahn. Das ist die große Masse der Berufstätigen. Sie müssen sich angesichts all der Berichte über Leute, die sich mit ihrer Arbeit einen Lebenstraum erfüllen, vorkommen, als wären sie Idioten, die in ihrem Leben etwas Entscheidendes falsch gemacht haben." Kitz möchte die Dinge gerne in ein realistischeres Licht gerückt wissen. Er wünscht sich "mehr Wertschätzung für Leute, die mit einem normalen Job die Wirtschaft am Laufen halten", statt romantischer Verklärung.
Den Beruf lieben? Muss nicht sein., brand eins

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Eigenständig denken! 
Donnerstag, 5. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Wissenschaft
In der kapitalistischen Verwertungslogik stehen Geisteswissenschaften nicht gerade hoch im Kurs. Kritik kommt allerdings auch aus den eigenen Reihen. In der NZZ etwa fordert die Philosophin Donata Schoeller, dass Studierende wieder mehr lernen müssten, statt einfach Diskursen zu folgen, ihre eigene Denkfähigkeit zu schulen. "Wer als Studentin in die Denkwelten der Philosophie eintritt, begreift bald: Alles ist anders, als man denkt, je mehr ein Mensch denkt. Das begeisterte Hineinspringen in Philosophien hat jedoch auch einen Haken. Je mehr man sich in das Denken der anderen vertieft, desto schwieriger wird es, zum eigenen zurückzukehren. Man nennt dies auch die Macht des Diskurses. ... Eigenständig denken zu lernen, scheint unrealistisch. Gelehrt wird buchstäblich das Nach-Denken. Man liest Texte, in denen man den Gedankengängen der anderen nach-denkt und diese wiederum mit anderen Gedankengängen von anderen in Beziehung bringt. Erlaubt man Studierenden, ihre eigenen Fragen oder Ideen zu formulieren, begegnet man zunächst einer Art Schockstarre und nervös wippenden Füssen", so Schoeller. Sie plädiert dafür, so etwas wie eine "freie Nachdenklichkeit" zu entwickeln und unter Philosophen bewusster Formen des "überraschenden, weiterführenden Austauschs" zu kultivieren. Da Maschinen im mechanischen analysieren ohnehin besser seien als der Mensch, verweist Schoeller darauf, die sinnlichen Fähigkeiten und unsere verkörperlichte Existenz stärker zu berücksichtigen, wenn es ums Denken geht: "Verwobenheiten, in denen das individuelle Denken vor sich geht, funktionieren nie nur logisch und diskursiv, sondern responsiv. Die Vielfalt der verkörperten Kontexte, die mitwirken bei allem, was man sagt, will oder tut, kann die Philosophie immer besser beschreiben. Ihre Methoden jedoch grenzen sich von diesem Reichtum nach wie vor ab. Diesen zuzulassen, heisst einzubeziehen, was bereits der Name der Geisteswissenschaften ausschliesst: nämlich das verkörperte Situationserleben der Geisteswissenschafter." Mir scheint es in den Einwürfen der Philosophin um viel mehr zu gehen als nur um Denken und Philosophie, denn in gewisser Weise spricht sie an, wie wir es zunehmend zulassen, dass unser menschliches Potenzial immer mehr verkümmert.
Was für die Geisteswissenschaften zählt, ist nicht nur der zwanglose Zwang des besseren Arguments, sondern auch die konkrete Situation des Denkens, NZZ 28.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Ist Achtsamkeit die Spiritualität des Kapitalismus? 
Dienstag, 3. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Der Achtsamkeits-Hype scheint an der Schwelle zu stehen, in einen Backlash zu kippen. Kürzlich titelte die NZZ "Fake-Spiritualität: Wie digitale Wanderprediger uns veräppeln" und trug in einem Artikel eine Vielzahl von Beispielen zusammen, wie auf Youtube oder in diversen Meditations-Apps nicht nur die tollsten Heilsversprechen gemacht, sondern so auch Naivität und Narzissmus gefördert werden. Damit hat der Artikel nicht unrecht. Allerdings werden in dem Beitrag im Anschluss an die zu Recht als haarsträubend etikettierten Beispiele auch Betrachtungen zu den Erkenntnissen der Meditationsforschung durch diesen Fake-Filter gejagt. So pickt der Beitrag nur Meta-Studien heraus, die vergleichsweise geringe Wirkungen von Meditation feststellen. Dass manche Interventionen in der Depressions-Therapie hingegen mindestens genau so gut wirken wie Psychopharmaka, fällt unter den Tisch (wenngleich man hier auch darauf verweisen kann, dass Psychopharmaka nicht das Allheilmittel sind). Man spürt - hier beginnt das Achtsamkeits-Bashing, vielleicht auch, weil viele Anbieter weniger Ahnung von Meditation als vom Geschäft haben. Der Artikel zitiert auch Ronald Purser, Professor an der San Francisco State University, der seinem neuen Buch "McMindfulness" den Untertitel "Wie Achtsamkeit zur neuen kapitalistischen Spiritualität wurde" mit auf den Weg gab. Und in der Tat ist es wohl vor allem das wachsende Bedürfnis nach Selbstoptimierung, das eben auch immer mehr entsprechende Angebote nach sich zieht. "Meditation ist, seinen Atem und seine Gedanken zu beobachten, ein Mantra zu wiederholen, sich auf Objekte zu konzentrieren, Gefühle zu beeinflussen versuchen, die Liebe zu Gott pflegen, sich zu öffnen. So beschreibt es der Meditationsforscher Peter Sedlmeier von der Technischen Universität Chemnitz. Im Netz aber ist eine andere Praktik beliebt: sich etwas einreden lassen", so die Schlussfolgerung des Artikels. Vielleicht sollten wir einfach mal mit dem "sich öffnen" beginnen, um wieder ein bisschen klarer zu werden.
Fake-Spiritualität: Wie digitale Wanderprediger uns veräppeln, NZZ 23.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Geist wird zur Nebensache 
Montag, 2. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Wissenschaft
Die Hightech-Gesellschaft braucht entsprechende Fachkräfte und seit Jahren schon wird immer wieder betont, wie dringend wir doch mehr Studienabsolvent*innen in Fächern wie Mathematik oder Informatik brauchen. Israel vermeldete kürzlich einen Durchbruch in seiner diesbezüglichen nationalen Bildungsstrategie. Offizielle sprachen sogar davon, dass es gelungen sei, die Wahl des Studienfachs zu revolutionieren. So wurden in den letzten zehn Jahren in den MINT-Fächern Steigerungsraten von 80 Prozent erzielt. Gleichzeitig haben die Bildungspolitiker auch auf dem Schirm, dass der damit verbundene Rückgang der Studierenden der Geisteswissenschaften möglicherweise auch nicht das Gelbe vom Ei sein könnte. Nun will man durch interdisziplinäre Programme die MINT-Studierenden motivieren, auch geisteswissenschaftliche Kurse in ihre Ausbildung zu integrieren. Unter dem Strich kann man wohl ziemlich ernüchtert feststellen - Geist scheint im Bildungssystem zur Nebensache zu werden.
Israel kehrt Studienwahl um, FAZ 14.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie Kategorisierungen uns versteinern lassen 
Donnerstag, 28. November 2019 - Bewusstsein, Arbeit, Management
Unterscheidungsfähigkeit ist eine wesentliche menschliche Fähigkeit, die wir mühevoll in Jahrtausenden der Menschheitsgeschichte entwickelt haben. Doch wenn sie zum Kategorisierungswahn wird, dann wird es für uns eng. Gerade im Business ist das Einordnen und Strukturieren eine gängige Methode, um die vorherrschende Komplexität handhabbar zu machen. Das hat Nebeneffekte, derer wir uns oft gar nicht bewusst sind. "Wir komprimieren die Elemente einer Kategorie und übertreiben ihre Ähnlichkeit. Gleichzeitig verstärken wir die Unterschiede zwischen den Elementen unterschiedlicher Kategorien. Wir diskriminieren, das heißt wir favorisieren bestimmte Kategorien. Und wir neigen zur Versteinerung, weil wir unsere Einteilungen für statisch halten", erklärt etwa der Verhaltensökonom Ernst Fehr. Kategorien suggerieren Eindeutigkeit und scheinen uns so etwas wie Verhaltenssicherheit zu geben. Aber sie stutzen die komplexe Realität auch zurecht. Fehr glaubt, dass wir Kategorien brauchen für ein "sinnvolles Verständnis der Welt". Und er empfiehlt Führungskräften, analytische Kompetenzen aufzubauen, Entscheidungskriterien immer wieder zu überprüfen und ihre Annahmen über Kategorien regelmäßig zu hinterfragen. Auf mich wirkt dieser Vorschlag wie der Versuch, ein bisschen Wachheit in grundsätzliche Enge zu bringen. Und das Beispiel zeigt, wie sehr wir doch in einem Denken verhaftet sind, das darauf angewiesen ist, alles auf eine Klarheit und Eindeutigkeit herunterzubrechen, die der Vielfalt des Lebens aber auch irgendwie grundsätzlich widerspricht.
Wie Sie Ihr Bauchgefühl überlisten, HBM 19.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wir sollten wieder fragen: Was ist der Mensch? 
Mittwoch, 27. November 2019 - Bewusstsein, Wissenschaft
Seit Jahren schon haben die Geisteswissenschaften einen schweren Stand. In Zeiten und Kulturen, in denen so vieles auf Funktionalismus und (kapitalistische) Verwertbarkeit ausgelegt ist, scheinen Wissenschaften, die in die Tiefe hinein denken und versuchen, die Feinheiten unseres Menschseins und unserer Kulturen zu durchdringen, keinen "Nutzen" im Sinne dieser Rahmenbedingungen zu stiften. In einem Beitrag in der NZZ bewertet der Philosoph Andreas Reckwitz den wachsenden Trend, die Geisteswissenschaften zu untergraben, als gefährliche Ausprägung eines Systems, das sich mit aller Kraft selbst zu erhalten versucht und dabei seine eigentliche Basis, den Menschen, immer mehr aus dem Blick verliert: "Es ist kein Zufall, dass die Geisteswissenschaften zur Zielscheibe des realhistorischen Populismus geworden sind. Denn sie liefern die methodologischen Grundlagen zur Entzifferung und Kritik der gegenwärtigen Verhältnisse. Ohne Politikwissenschaft könnte man die Regierungsformate des Populismus nicht einmal angemessen beschreiben. Ohne philosophisch begründete Ethik lässt sich der heute grassierende Kulturrelativismus nicht kurieren." Mit Blick auf die Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz warnt Reckwitz davor, dass unsere "Reflexionskompetenz an die falsche Adresse delegiert wird". Es grenze an eine "Selbstverzwergung", wenn man den Geisteswissenschaften allenfalls noch die Rolle des Kulturkommentars zuweise. "Geisteswissenschafter erkennen unter reflexiven Theoriebedingungen, wie sich der Mensch selbst beschreibt und welche Formen des Menschseins möglich und wirklich sind", erklärt Reckwitz. Es geht um einen Horizont, der unbedingt offen bleiben muss.
Geisteswissenschaften sind unentbehrlich. Sie lehren uns das, was wir mehr und mehr brauchen: kritisches Denken, NZZ 18.11.19


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie die Kirche zum Individualismus der Moderne beitrug 
Dienstag, 26. November 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Mit Religion verbinden wir zumeist auch so etwas wie einen tieferen Zusammenhalt in etwas Größerem. Das Göttliche als Schoß der Menschheit, in dem alles gehalten ist. Eine neue Studie zur Bedeutung kirchlicher Regeln und Institutionen für unsere menschliche Entwicklung kommt hier jedoch zum einem eher überraschenden Schluss. Gerade die Dogmen der katholischen Kirche scheinen in besonderem Maße zur heute immer deutlicher wahrnehmbaren menschlichen Individuation und auch Isolation beigetragen zu haben. Das für moderne westliche Kulturen so zentrale Streben nach Unabhängigkeit könnte nicht zuletzt durch kirchliche Regularien wie das Verbot der Verwandtenehe befördert worden sein. Die Wissenschaftler verglichen in ihrer Forschung 440 Regionen in 36 europäischen Ländern. "Westeuropäer und ihre kulturellen Abkömmlinge in Nordamerika und Australien neigen dazu, individualistisch, unabhängig, analytisch denkend und gegenüber Fremden prosozial zu sein. Gleichzeitig zeigen sie eine geringere Konformität, Bereitschaft zur Unterordnung und Loyalität gegenüber der eigenen Gruppe und auch weniger Vetternwirtschaft", zitiert wissenschaft.de Jonathan Schulz von der George Mason University in Fairfax und seine Kollegen. Es scheint, als habe die katholische Kirche wesentlich dazu beigetragen, verwandtschaftsbasierte Strukturen aufzulösen, so dass heute in Regionen, die schon lange christianisiert sind, vor allem eher loser Zusammenhalt die sozialen Strukturen prägt. Starker Individualismus, wenig Konformität und Gehorsam sowie ein Bedürfnis nach Unabhängigkeit sind die Ergebnisse, die bis heute wirken.
Wie die Kirche unsere Psyche prägte, wissenschaft.de 12.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Warum Tagträumen kreativ macht 
Montag, 25. November 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Studien
Mit Kreativität verbinden wohl die meisten Menschen einen Zustand höchster Aktivität. Doch unverhoffte Eingebungen und Ideen entstehen eigentlich gewissermaßen aus der Stille. Im Gehirn ist vor allem das so genannte "Default Mode Network" an kreativen Impulsen beteiligt. Es ist vor allem dann aktiv, wenn wir keine äußeren Impulse verarbeiten, beispielsweise beim Tagträumen oder auch, wenn wir eher monotonen Tätigkeiten nachgehen, die unseren Geist nicht fordern. Auch wenn der Müßiggang in unserer Leistungskultur oft eher verpönt ist - er scheint eine wesentliche Basis für schöpferische Kreativität zu sein. Eine Studie zeigte kürzlich wieder, dass das reizunabhängige Denken, das sich in diesem Grundzustand des Gehirns abspielt, die Grundlage für komplexe und anspruchsvolle Hirnleistungen legt. Hier erwächst die Möglichkeit, uns in andere Menschen hineinzuversetzen, Zusammenhänge neu zu verstehen und künftiges Geschehen zu bedenken. Man könnte fast sagen, in der Ruhe liegt die Kreativität.
Tagträumen ist keine Zeitverschwendung, sondern eine lebenswichtige Hirnfunktion, NZZ 9.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter