Warum Revolten konstruktiv sein könnten 
Mittwoch, 27. November 2013 - Wissenschaft
"Is Earth F**ked?" - zu gut Deutsch: ist die Erde am Arsch? - fragte Brad Werner, Erforscher komplexer Systeme, im Dezember 2012 beim Herbsttreffen der American Geophysical Union. Und die Antwort gab er auch gleich: Mehr oder weniger. Doch Werner skizzierte seinerzeit in seinen wissenschaftlichen Ausführungen auch einen positiven Gegentrend - den wachsenden Aktivismus unterschiedlicher Interessengruppen, die bereit sind, das System grundsätzlich zu hinterfragen. Er sprach von "Widerstand", von Bewegungen und Gruppen, die "gewisse Verhaltensweisen entwickeln, die nicht in die kapitalistische Kultur passen". Die politische Aktivistin Naomi Klein nimmt Werners Steilvorlage zum Ausgangspunkt, um die Bedeutung des politischen Widerstands unter den Vorzeichen des Klimawandels näher zu betrachten. Für Klein ist augenfällig, dass "Massenaufstände wie die Bürgerrechtsbewegung oder Occupy Wall Street das größte Potenzial besitzen, zu Sand im Getriebe der ökonomischen Maschinerie zu werden – einer Maschinerie, die immer mehr außer Kontrolle gerät". Werners Forschung demonstriere, "dass unser ökonomisches Modell an sich die ökologische Stabilität bedroht. Und dass es dieses ökonomische Modell mit dem Druck von Massenbewegungen radikal anzufechten gilt. Weil dies die letzte Chance der Menschheit ist, eine Katastrophe zu vermeiden." Klein liefert in ihrem Beitrag zahlreiche wissenschaftliche Belege dafür, dass nicht zuletzt das "kapitalistische Regelsystem" zu den Auslösern des Klimawandels gehört - und dass es unser aller Engagement braucht, um nicht nur das Klima zu schützen, sondern neue Lebensmodelle zu entwickeln.
Die Welt lässt sich retten - aber nicht innerhalb des Systems, WOZ 7.11.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kritischer Blick auf wachsende Funktionalisierung von Meditation 
Freitag, 1. November 2013 - Wissenschaft
Die wachsende Bedeutung von Meditation und Achtsamkeit im Kontext einer Burn-out-Prophylaxe, aber auch mit Blick auf das inhärente Potential menschlicher Entwicklung insgesamt, ist eine Dynamik, die in wissenschaftlichen Kreisen inzwischen auch kritisch gesehen wird, denn durch die vorbehaltlose Euphorie wächst auch die Gefahr, dass Meditation zunehmend aus ihren ethischen Kontexten herausgelöst und funktionalisiert wird. "Aus meiner Sicht birgt die euphorische Übernahme des Achtsamkeitskonzepts durch die westliche Psychologie eine Gefahr. Denn im buddhistischen Kontext beinhaltet der Begriff Achtsamkeit stets einen ethischen Akt. Es geht nicht nur um Aufmerksamkeit, sondern auch um die Entfaltung von Mitgefühl und Offenheit. Diese ethische Komponente aber fällt in psychologischen Studien leicht unter den Tisch", warnt etwa der Achtsamkeitsforscher Paul Grossman in einem Interview mit der Zeit. Er sensibilisiert dafür, dass Meditation nicht einfach ein Werkzeug ist, mit dem beispielsweise eine bessere Konzentration oder auch mehr Gelassenheit entwickeln, sondern dass sich im Zuge der Meditationspraxis auch eine völlig neue Beziehung zwischen Ich und Welt entwickeln könne: "Achtsamkeit heißt, sich nicht ständig von Begierden und Ängsten treiben zu lassen, sondern sich der Realität mit Offenheit, Mitgefühl, Toleranz, Geduld und Akzeptanz zuzuwenden – so gut es eben geht. Das hat nichts mit Resignation oder passivem Gutheißen zu tun. Es geht eher um eine grundlegend andere Perspektive auf die Welt: Statt nur um unsere eigenützigen Interessen, Verluste und Aversionen zu kreisen, weitet man den Blick fürs große Ganze. Es geht darum, das Leben in der Tiefe anzunehmen; sich den unvermeidbaren Aspekten des Lebens zuzuwenden. Diese Zuwendung zu oft schwierigen, schmerzlichen Erfahrungen kann nicht gelingen, ohne dabei ein gewisses Maß an Geduld, Gleichmut, Mitgefühl und sogar Mut zu entwickeln. Vor allem diese ethischen Qualitäten sind es, die dazu beitragen, sich selbst und anderen Menschen offener und freundlicher zu begegnen." Genau diese viel grundlegendere Perspektive ist es, die selbst in vordergründig "funktionalen" Kontexten einen besonderen Impact mit sich bringen könnte. Aber sie lässt sich eben nicht erzwingen.
"Jemand sollte die Euphorie dämpfen", Zeit online 22.10.13

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
BWL braucht mehr Praxis 
Montag, 7. Oktober 2013 - Wissenschaft
Acht Wirtschaftsprofessoren der Universität Saarbrücken haben mit einem öffentlichen "Plädoyer für eine normative theorie- und praxisbezogene Betriebswirtschaftslehre" einen Vorstoß unternommen um darauf aufmerksam zu machen, dass die BWL immer stärker von reinem Zahlendenken und Statistik beherrscht werde, was zu Lasten einer auch praxisbezogenen Betrachtung wirtschaftlicher Zusammenhänge gehe. Als Gründe für diese stetige Verengung der Perspektive nennen die Unterzeichner eine Amerikanisierung des Faches. Da amerikanische Fachzeitschriften unter den Wissenschaftlern höhere Relevanz entfalten als beispielsweise deutsche und in der amerikanischen Forschung die Empirie einen besonders hohen Stellenwert habe, führe dies zu einer Fokussierung der Forschung auf eher statistische Betrachtungen. Anwendungsbezogene Forschung finde hingegen eher in deutschen Publikationen statt - diese werden in internationalen Rankings aber häufig gar nicht oder nur mit vergleichsweise geringer Punktzahl berücksichtigt. Die Saarbrücker Professoren fordern in ihrem Plädoyer, sich dieser Rahmenbedingungen nicht nur bewusst zu werden, sondern ihnen gezielt durch eine Lehre mit mehr Praxisnähe, unterfüttert durch entsprechende Forschung, zu begegnen. Es gehe um nicht weniger als das Verständnis der betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge - man könnte auch sagen um das Verstehen der Welt vor und hinter den Zahlen.
Wirtschaftsprofessoren kritisieren praxisferne Forschung und Lehre an deutschen Universitäten, wirtschaft.com 20.9.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Auch im Erwachsenenalter kann man persönlich noch wachsen 
Donnerstag, 12. September 2013 - Wissenschaft
In einem Interview mit Spiegel online erklärt die New Yorker Psychologie-Professorin Ursula Staudinger, dass der Prozess des menschlichen Reifens nicht, wie von der Persönlichkeitspsychologie lange angenommen, mit Erreichen des Erwachsenenalters ein Ende findet. Vielmehr sei es möglich, Persönlichkeitseigenschaften auch in fortgeschrittenen Jahren noch zu verändern. Menschen, die sich immer wieder neuen Erfahrungen aussetzen, die sich neue Aufgaben vornehmen und dazu lernen, um diese zu bewältigen, durchlaufen dadurch auch im inneren einen Wachstumsprozess. Wichtig ist in den Augen der Psychologin, dass sie das Gefühl haben, die Dinge selbst in die Hand nehmen zu können. Doch auch, wer diesbezüglich in eher negativen Denkmustern festhängt, kann etwas tun - nämlich sich diese Muster bewusst machen und einen Perspektivwechsel trainieren. Interessant ist die Unterscheidung, die Staudinger zwischen zwei grundsätzlich unterschiedlichen Entwicklungswegen trifft: "Meist sind wir auf dem Wohlbefindensweg: Wir konzentrieren uns darauf, dass es uns und den Personen, die uns wichtig sind, gutgeht und sich alle wohlfühlen. Das führt häufig dazu, dass man das Erreichte erhalten möchte und eher nicht das Risiko eingeht, durch Veränderung das Glück aufs Spiel zu setzen. ... Auf dem Weisheitsweg geht es darum, das große Ganze zu verstehen und zum Wohle aller weiterzuentwickeln. Die Zielsetzungen dieser Menschen gehen über das Wohl der eigenen Person und des eigenen Umfelds und auch über die Gegenwart hinaus."
Das Leben ist eine Baustelle, Spiegel online 29.8.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Gender, Asymmetrie und Macht 
Mittwoch, 10. Juli 2013 - Wissenschaft
Nachdem durch die anhaltende Debatte über die Erhöhung des Anteils weiblicher Führungskräfte die Frage der Unterschiede zwischen den Geschlechtern wieder stärker in den öffentlichen Fokus rückt, gibt es immer mehr Wortmeldungen in der Gender-Diskussion, die zu einer differenzierteren Betrachtung mahnen. Im Gespräch mit der Zeit erklärt die Psychologin Doris Bischof-Köhler einige Ursachen für ganz grundsätzliche Asymmetrien zwischen Männern und Frauen. " Die Entstehung der heute beobachtbaren Geschlechtsunterschiede liegt etwa 400 Millionen Jahre zurück. Unsere tierischen Vorfahren gingen zum Leben an Land über. Samen und Eizellen wurden nicht mehr, wie bei Fischen, dem Meer anvertraut. Die Weibchen übernahmen die Bürde der inneren Befruchtung. Seitdem können sie erheblich weniger Nachkommen in die Welt setzen als die Männchen. Das bedingt eine permanente Konkurrenzsituation zwischen den Letzteren, und die hat einen Selektionsdruck ausgeübt, zu dem es beim weiblichen Geschlecht keine annähernd gleich starke Entsprechung gibt. Alle wesentlichen Geschlechtsunterschiede leiten sich aus dieser Asymmetrie her. Männchen, die Risiken eingehen, die Konkurrenzsituationen nicht nur ertragen, sondern Freude daran haben, die sich von Misserfolgen nicht entmutigen lassen, die Rangordnungen etablieren und unter Bildung von Seilschaften stressfrei ertragen, bis bessere Bedingungen eintreten – solche Männchen hatten größere Chancen, ihre Eigenschaften an ihre Söhne zu vererben, als die weniger robusten Konkurrenten", so Bischof-Köhler. Die Psychologin weist darauf hin, dass letztlich nicht der Unterschied von Bedeutung sei, sondern seine gesellschaftliche Bewertung: "Leider ist die Unterscheidung in der Tat durchaus nicht wertfrei. Das liegt daran, dass die permanente Konkurrenzsituation evolutionsbiologisch auch bewirkt hat, dass Männer Spezialisten in der Selbstdarstellung, im Imponierverhalten sind. Aufgrund uralter wahrnehmungspsychologischer Gesetze erzeugt Aufsehen automatisch Ansehen, Beachtung führt zu Achtung. Imponieren suggeriert Bedeutsamkeit. Ein radschlagender Pfauenhahn macht mehr her als eine tarnfarbene Pfauenhenne. Wir beobachten, dass Männer sich und ihre Tätigkeiten spektakulärer inszenieren als Frauen – man braucht nur einen Drei-Sterne-Koch mit einer Hausfrau zu vergleichen. Deshalb habe ich auch keine Sorge um die armen Männer, die jetzt um ihr Prestige bangen. Sie werden den Dämpfer überstehen." Vor diesem Hintergrund wäre der Gender-Debatte und vor allem den Bemühungen um eine Gleichstellung von Männern und Frauen wahrscheinlich mehr gedient, wenn sich die Diskussion stärker auf die gesellschaftliche Konstruktion von Werten und Bewerten konzentrieren würde als auch biologische Unterschiede ...
"Keine falschen Schlüsse ziehen", Zeit online 9.6.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Mehr Gefühle für die Wirtschaft 
Montag, 8. Juli 2013 - Wissenschaft
In einem Interview mit der Zeit erklärt die Neurowissenschaftlerin Tania Singer, auf welch grundlegende Weise Empathie und Mitgefühl die Wirtschaft verändern könnten. Singer kritisiert, dass das Wirtschaftssystem vergleichsweise einseitig auf Leistung und Wettbewerb ausgerichtet sei, dabei aber ausgeblendet werde, dass Gefühle letztlich ein ebenso zentrales Moment darstellen: "Wir haben in Experimenten gezeigt, dass man tatsächlich die Motivation fürs Miteinander stärken kann. Dabei ändern sich Reaktionsweisen, Stress wird reduziert, zum Beispiel unter dem Druck des Wettbewerbs. Sie können aber auch lernen, Ihr Herz zu öffnen. Das ist für Ökonomen, so denke ich, eine besonders schwer zu schluckende Pille: Man kann so etwas wie Dankbarkeit, Liebesfähigkeit und soziale Motivation schulen, und die Menschen richten sich dann eher danach aus als an Macht und Gewinn. Letztere sind natürlich auch wichtig, es kommt nur auf die Balance an. Und die kann man ändern, auch in einem Wirtschaftssystem, das ja eigentlich ein System für Menschen von Menschen ist." Laut Singer ist die Wirtschaft gewissermaßen in einem sich selbst bestätigenden "Angstsystem" gefangen und dabei nicht berücksichtigt werde, dass sich Vertrauen, Liebe und Gemeinschaft auf fast schon selbstbestätigende Weise verbreiten und vertiefen können, wenn man nur damit beginnt. Ihre Warnung: "Angst darf kein Argument gegen die Möglichkeit sein, unser Wertesystem zu verändern." Ihre Vision: "Wir können das Gewicht von Egoismus zu mehr Altruismus verschieben. Und dies vermutlich nicht nur auf individueller, sondern auch auf gesamtwirtschaftlicher Ebene. Allerdings geht das nicht, indem wir die gleiche Art von Wohlstandsgesellschaft aufrechterhalten wie bisher. Unsere Vorlieben müssten sich so verändern, dass wir sagen: Weniger ist mehr. Wenn ich jetzt weniger arbeite, aber mehr Zeit für echten Kontakt mit anderen habe, erledige ich auf kurze Sicht vielleicht nicht ganz so viel, aber dafür gibt es echte Begegnungen, die wiederum mehr Vertrauen und Lebenszufriedenheit nach sich ziehen."
"Wir müssen mehr fühlen", Zeit online 31.5.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Abwechslung trainiert das Gehirn 
Donnerstag, 27. Juni 2013 - Wissenschaft
Immer mehr Computerspiele und Handy-Apps suggerieren, dass man mit so genanntem Gehirn-Jogging die Leistung des Gehirns nachhaltig verbessern kann. Partiell trifft das auch zu, doch weist der Neurophysiologe Lutz Jäncke darauf hin, dass durch solche Aufgaben in vielen Fällen nur die Fähigkeit, die durch die Nutzung solcher Programme abgefragt werde, sich weiterentwickele. Zahlenspielchen, Bilderrätsel oder ähnliches haben meist keinerlei Transfereffekte - wirken also nicht konstruktiv auf weitere Hirnregionen als diejenigen, die für die Lösung der Aufgabe beansprucht werden. Der Neurowissenschaftler rät deshalb zu einer Art Trainingsprogramm im Alltag - einer Nutzung der sich von selbst ergebenden Vielfalt, die durch unterschiedliche Beschäftigungen entsteht. Körperliche Bewegung, soziale Kontakte, die Lektüre von Sachbüchern, Tanzen, das Erlernen einer neuen Sportart oder anspruchsvolle Kreuzworträtsel - all diese Tätigkeiten stimulieren das Gehirn und haben den erfreulichen Nebeneffekt, dass sie Spaß machen, einen Gewinn an Wissen mit sich bringen und die sozialen Beziehungen pflegen.
"Hirnjogging am Computer kann man sich sparen", SZ 1.6.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Haben wir sie noch alle? 
Mittwoch, 29. Mai 2013 - Wissenschaft
Die in den letzten Jahren explosionsartig um sich greifende Diskussion über Burn-out zeigt nicht nur, wo es in der Arbeitswelt im Argen liegt, sondern illustriert zugleich, wie die Einführung eines übergreifenden Begriffs für verschiedene Alltagserscheinungen, die nicht per se einen Krankheitswert an sich haben, die wahrgenommene Realität verändern kann. Fühlte man sich früher vielleicht mal mehrere Tage hintereinander im Job schlapp oder hatte das Gefühl, die ständige Überlastung zehre zu sehr an den eigenen Kräften, lässt es sich heute kaum vermeiden, dass die Idee eines Burn-outs mitzuschwingen beginnt. Ähnliche Gefahren wittern Mediziner im Zuge der gegenwärtig betriebenen Neuauflage des amerikanischen Klassifikationssystems für psychische Störungen DSM. So warnt der Psychiater Allan Frances davor, emotionale Disbalancen, die sich in Zeiten erhöhter Herausforderung bei Menschen als ganz natürliche Reaktion zeigen können, als Krankheiten zu klassifizieren. Wenn beispielsweise Traurigkeit oder Niedergeschlagenheit, die in gewissem Rahmen völlig "normale" Reaktionen sind, zu leicht den Charakter des Krankhaften zugewiesen bekommen, bestehe die Gefahr, dass unsere menschlichen Bezugssysteme aus den Fugen geraten, weil einst natürliche Reaktionen dann zu leicht pathologisiert werden. Frances rät dazu, die realen Herausforderungen, die mit einer immer komplexer werdenden Welt einhergehen, öfter schlicht als solche zu betrachten - und das Augenmerk mehr darauf zu lenken, an der Auseinandersetzung mit ihnen zu wachsen. Werde hingegen jeder innere Kampf, jedes an die eigenen Grenzen stoßen, bereits als Krankheit betrachtet, laufe eine Gesellschaft Gefahr, einen Zustand vermeintlicher Normalität wieder herstellen zu wollen, die in dieser Weise vielleicht gar nicht gegeben ist. Frances Kritik versteht sich als Impuls, die Frage der Resilienz wieder ernster zu nehmen und Räume zu schaffen, in denen persönliches Wachstum auch im Rahmen von länger andauernden Krisen "erlaubt" ist, ohne dass gleich von Krankheit gesprochen wird.
Was ist schon normal? Tagesspiegel 13.5.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter