Weniger arbeiten wäre schön 
Montag, 13. Januar 2020 - Bewusstsein, Lebensart, Arbeit
Wie groß unsere Sehnsüchte zu sein scheinen, die offizielle Erlaubnis zu erhalten, weniger zu arbeiten, zeigte kürzlich eine Falschmeldung, die in verschiedenen Medien und bei ihren Lesern auf enorme Resonanz stieß. Es ging darum, dass die finnische Regierung angeblich eine Vier-Tage-Woche mit Sechs-Stunden-Tagen einführen wolle. Die Zeit gibt sich in einem Kommentar zu dem Vorfall pragmatisch und listet eine ganze Reihe von Möglichkeiten auf, wie man die Arbeitszeiten wenigstens flexibler den Bedürfnissen der Arbeitnehmenden anpassen könnte. Interessanter finde ich, dass durch die Falschmeldung geradezu ein tiefes Luftholen unter gebeutelten Angestellten quer durch die Republik wahrnehmbar wurde. Denn in Kontexten, in denen sich Arbeit immer mehr verdichtet, geht es vielleicht schon lange nicht mehr darum, einfach etwas flexibler bis zur Erschöpfung zu schuften. Sondern Menschen haben wirklich zunehmend das Gefühl, zu viel, sprich zu lange im Verhältnis zu der Zeit, die ihnen für anderes bleibt, zu arbeiten. Und das deutet nicht nur auf ein Bedürfnis nach mehr Flexibilisierung - das heute durch die Hintertür oft mit unbezahlter und kaum wahrgenommener Mehrarbeit korreliert. Es geht eher darum, unsere Lebensperspektiven grundsätzlicher zu betrachten. Arbeit ist heute der Mittelpunkt unserer Leben. Aber muss das wirklich so sein? Fragen wird man ja noch dürfen ...
Es ist Zeit für radikale Flexibilität, zeit.de 9.1.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Einfach mal durchatmen 
Freitag, 10. Januar 2020 - Bewusstsein, Lebensart
Die individuellen Kompensationsbemühungen in einer auf Überforderung angelegten Arbeitswelt haben den Markt der Achtsamkeits-Apps in den vergangenen Jahren gehörig gepusht. Laut „The State of Mobile 2019" sind die Ausgaben der Konsumenten für Meditations- und Gesundheits-App zwischen 2016 und 2018 um das Dreifache gestiegen. Mobile Mindfulness scheint wirklich in zu sein. Ein Artikel des Redaktionsnetzwerks Deutschland gibt eine schöne Übersicht über gängige Tools und bringt auch Kommentare von Expert*innen aus Therapie und Beratung, die zwar durchaus einen Nutzen dieser Apps gegeben sehen, aber sie auch nicht als Allheilmittel verstanden wissen möchten. Am besten gefällt mir der Schluss des Artikels, der von gesundem Menschenverstand zeugt. Die Psychologin Eva Kaczor hat für Gestresste einen wunderbar einfachen Tipp parat: "Tief in den Bauch auf vier einatmen, auf vier ausatmen und dann auf vier den Atem draußen halten. Nach zwei bis drei Minuten ist man wieder bei sich, fühlt sich ruhiger und leichter." Ja, einfach mal durchatmen, hilft wirklich!
Entspannung auf Knopfdruck? Meditations-Apps sollen bei Achtsamkeit helfen, RND 31.12.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Selbstoptimierungsmaschine 
Mittwoch, 11. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Arbeit, Management
"Mit Fitnesscoach und Meditation zum „absoluten Machertypen“?" - das fragt das Magazin Gründerszene. Um dann mit dem Portrait eines Firmengründers zu zeigen, wie Selbstoptimierung aus dem Bilderbuch daherkommt. Meditation spielt für den portraitierten Unternehmer, das erfährt man am Schluss des Artikels, eher eine untergeordnete Rolle - macht er einfach, weil's ihm ein Coach geraten hat. Jede Menge Sport, Ernährungsberatung, regelmäßige Physiotherapie als Prophylaxe und gleich mehrere Coaches halten den agilen Gründer auf Trab. Mir wurde ein wenig schwindlig beim Lesen des Artikels. Bösartig könnte man auch fragen, wann der Mann noch Zeit zum Arbeiten findet. Aber wer all seine Lebensbereiche so optimal gestaltet, braucht dafür vielleicht wesentlich weniger Zeit? Ich finde es ein wenig erschreckend, welcher Hand, das Leben beherrschen zu wollen, hier auch zum Vorschein kommt. Gesund zu leben, ist eine Sache. Aber fast schon zwanghaft aus allen Dimensionen des menschlichen Daseins, aus Körper, Geist und Seele, das Beste herausholen zu wollen, ist schon extrem.
Mit Fitnesscoach und Meditation zum „absoluten Machertypen“?, gründerszene.de 30.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Die Überemotionalisierung der Arbeit 
Freitag, 6. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Arbeit
Arbeit soll Spaß machen, erfüllend sein, Selbstverwirklichung ermöglichen. Ideen wie diese waren der Generation unserer Eltern wahrscheinlich noch fremd. Heute sind sie Gemeingut. Und leicht könnte man glauben, wenn man selbst einfach nur seinen Job machen möchte, läuft schon etwas grundlegend falsch. "Niemand sollte etwas machen, das er furchtbar findet – und niemand etwas, das er nicht kann. Aber in der öffentlichen Diskussion werden die emotionalen Anforderungen an den Job sehr hoch gehängt. Wenn man nicht jeden Tag strahlt vor Glück, dann stimmt angeblich etwas nicht. Das ist eine heillose Überforderung, die weder dem Einzelnen noch den Unternehmen guttut", sagt derJurist und Sachbuchautor Volker Kitz in einem Interview mit brand eins. Seine Befürchtung bei all dem Selbstverwirklichungsdrang: "Ich glaube nicht, dass Millionen Angestellte ein unglückliches Leben führen. Sie arbeiten in einer Buchhaltung, im Finanzamt, bei einer Versicherung, an der Supermarktkasse oder fahren eine Straßenbahn. Das ist die große Masse der Berufstätigen. Sie müssen sich angesichts all der Berichte über Leute, die sich mit ihrer Arbeit einen Lebenstraum erfüllen, vorkommen, als wären sie Idioten, die in ihrem Leben etwas Entscheidendes falsch gemacht haben." Kitz möchte die Dinge gerne in ein realistischeres Licht gerückt wissen. Er wünscht sich "mehr Wertschätzung für Leute, die mit einem normalen Job die Wirtschaft am Laufen halten", statt romantischer Verklärung.
Den Beruf lieben? Muss nicht sein., brand eins

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Eigenständig denken! 
Donnerstag, 5. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Wissenschaft
In der kapitalistischen Verwertungslogik stehen Geisteswissenschaften nicht gerade hoch im Kurs. Kritik kommt allerdings auch aus den eigenen Reihen. In der NZZ etwa fordert die Philosophin Donata Schoeller, dass Studierende wieder mehr lernen müssten, statt einfach Diskursen zu folgen, ihre eigene Denkfähigkeit zu schulen. "Wer als Studentin in die Denkwelten der Philosophie eintritt, begreift bald: Alles ist anders, als man denkt, je mehr ein Mensch denkt. Das begeisterte Hineinspringen in Philosophien hat jedoch auch einen Haken. Je mehr man sich in das Denken der anderen vertieft, desto schwieriger wird es, zum eigenen zurückzukehren. Man nennt dies auch die Macht des Diskurses. ... Eigenständig denken zu lernen, scheint unrealistisch. Gelehrt wird buchstäblich das Nach-Denken. Man liest Texte, in denen man den Gedankengängen der anderen nach-denkt und diese wiederum mit anderen Gedankengängen von anderen in Beziehung bringt. Erlaubt man Studierenden, ihre eigenen Fragen oder Ideen zu formulieren, begegnet man zunächst einer Art Schockstarre und nervös wippenden Füssen", so Schoeller. Sie plädiert dafür, so etwas wie eine "freie Nachdenklichkeit" zu entwickeln und unter Philosophen bewusster Formen des "überraschenden, weiterführenden Austauschs" zu kultivieren. Da Maschinen im mechanischen analysieren ohnehin besser seien als der Mensch, verweist Schoeller darauf, die sinnlichen Fähigkeiten und unsere verkörperlichte Existenz stärker zu berücksichtigen, wenn es ums Denken geht: "Verwobenheiten, in denen das individuelle Denken vor sich geht, funktionieren nie nur logisch und diskursiv, sondern responsiv. Die Vielfalt der verkörperten Kontexte, die mitwirken bei allem, was man sagt, will oder tut, kann die Philosophie immer besser beschreiben. Ihre Methoden jedoch grenzen sich von diesem Reichtum nach wie vor ab. Diesen zuzulassen, heisst einzubeziehen, was bereits der Name der Geisteswissenschaften ausschliesst: nämlich das verkörperte Situationserleben der Geisteswissenschafter." Mir scheint es in den Einwürfen der Philosophin um viel mehr zu gehen als nur um Denken und Philosophie, denn in gewisser Weise spricht sie an, wie wir es zunehmend zulassen, dass unser menschliches Potenzial immer mehr verkümmert.
Was für die Geisteswissenschaften zählt, ist nicht nur der zwanglose Zwang des besseren Arguments, sondern auch die konkrete Situation des Denkens, NZZ 28.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Ist Achtsamkeit die Spiritualität des Kapitalismus? 
Dienstag, 3. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Der Achtsamkeits-Hype scheint an der Schwelle zu stehen, in einen Backlash zu kippen. Kürzlich titelte die NZZ "Fake-Spiritualität: Wie digitale Wanderprediger uns veräppeln" und trug in einem Artikel eine Vielzahl von Beispielen zusammen, wie auf Youtube oder in diversen Meditations-Apps nicht nur die tollsten Heilsversprechen gemacht, sondern so auch Naivität und Narzissmus gefördert werden. Damit hat der Artikel nicht unrecht. Allerdings werden in dem Beitrag im Anschluss an die zu Recht als haarsträubend etikettierten Beispiele auch Betrachtungen zu den Erkenntnissen der Meditationsforschung durch diesen Fake-Filter gejagt. So pickt der Beitrag nur Meta-Studien heraus, die vergleichsweise geringe Wirkungen von Meditation feststellen. Dass manche Interventionen in der Depressions-Therapie hingegen mindestens genau so gut wirken wie Psychopharmaka, fällt unter den Tisch (wenngleich man hier auch darauf verweisen kann, dass Psychopharmaka nicht das Allheilmittel sind). Man spürt - hier beginnt das Achtsamkeits-Bashing, vielleicht auch, weil viele Anbieter weniger Ahnung von Meditation als vom Geschäft haben. Der Artikel zitiert auch Ronald Purser, Professor an der San Francisco State University, der seinem neuen Buch "McMindfulness" den Untertitel "Wie Achtsamkeit zur neuen kapitalistischen Spiritualität wurde" mit auf den Weg gab. Und in der Tat ist es wohl vor allem das wachsende Bedürfnis nach Selbstoptimierung, das eben auch immer mehr entsprechende Angebote nach sich zieht. "Meditation ist, seinen Atem und seine Gedanken zu beobachten, ein Mantra zu wiederholen, sich auf Objekte zu konzentrieren, Gefühle zu beeinflussen versuchen, die Liebe zu Gott pflegen, sich zu öffnen. So beschreibt es der Meditationsforscher Peter Sedlmeier von der Technischen Universität Chemnitz. Im Netz aber ist eine andere Praktik beliebt: sich etwas einreden lassen", so die Schlussfolgerung des Artikels. Vielleicht sollten wir einfach mal mit dem "sich öffnen" beginnen, um wieder ein bisschen klarer zu werden.
Fake-Spiritualität: Wie digitale Wanderprediger uns veräppeln, NZZ 23.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Geist wird zur Nebensache 
Montag, 2. Dezember 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Wissenschaft
Die Hightech-Gesellschaft braucht entsprechende Fachkräfte und seit Jahren schon wird immer wieder betont, wie dringend wir doch mehr Studienabsolvent*innen in Fächern wie Mathematik oder Informatik brauchen. Israel vermeldete kürzlich einen Durchbruch in seiner diesbezüglichen nationalen Bildungsstrategie. Offizielle sprachen sogar davon, dass es gelungen sei, die Wahl des Studienfachs zu revolutionieren. So wurden in den letzten zehn Jahren in den MINT-Fächern Steigerungsraten von 80 Prozent erzielt. Gleichzeitig haben die Bildungspolitiker auch auf dem Schirm, dass der damit verbundene Rückgang der Studierenden der Geisteswissenschaften möglicherweise auch nicht das Gelbe vom Ei sein könnte. Nun will man durch interdisziplinäre Programme die MINT-Studierenden motivieren, auch geisteswissenschaftliche Kurse in ihre Ausbildung zu integrieren. Unter dem Strich kann man wohl ziemlich ernüchtert feststellen - Geist scheint im Bildungssystem zur Nebensache zu werden.
Israel kehrt Studienwahl um, FAZ 14.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie die Kirche zum Individualismus der Moderne beitrug 
Dienstag, 26. November 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Mit Religion verbinden wir zumeist auch so etwas wie einen tieferen Zusammenhalt in etwas Größerem. Das Göttliche als Schoß der Menschheit, in dem alles gehalten ist. Eine neue Studie zur Bedeutung kirchlicher Regeln und Institutionen für unsere menschliche Entwicklung kommt hier jedoch zum einem eher überraschenden Schluss. Gerade die Dogmen der katholischen Kirche scheinen in besonderem Maße zur heute immer deutlicher wahrnehmbaren menschlichen Individuation und auch Isolation beigetragen zu haben. Das für moderne westliche Kulturen so zentrale Streben nach Unabhängigkeit könnte nicht zuletzt durch kirchliche Regularien wie das Verbot der Verwandtenehe befördert worden sein. Die Wissenschaftler verglichen in ihrer Forschung 440 Regionen in 36 europäischen Ländern. "Westeuropäer und ihre kulturellen Abkömmlinge in Nordamerika und Australien neigen dazu, individualistisch, unabhängig, analytisch denkend und gegenüber Fremden prosozial zu sein. Gleichzeitig zeigen sie eine geringere Konformität, Bereitschaft zur Unterordnung und Loyalität gegenüber der eigenen Gruppe und auch weniger Vetternwirtschaft", zitiert wissenschaft.de Jonathan Schulz von der George Mason University in Fairfax und seine Kollegen. Es scheint, als habe die katholische Kirche wesentlich dazu beigetragen, verwandtschaftsbasierte Strukturen aufzulösen, so dass heute in Regionen, die schon lange christianisiert sind, vor allem eher loser Zusammenhalt die sozialen Strukturen prägt. Starker Individualismus, wenig Konformität und Gehorsam sowie ein Bedürfnis nach Unabhängigkeit sind die Ergebnisse, die bis heute wirken.
Wie die Kirche unsere Psyche prägte, wissenschaft.de 12.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter