Gefangen im Selbstbezug? 
Dienstag, 13. August 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Irgendwie freue ich mich ja immer, wenn Massenmedien etwas über Achtsamkeit schreiben, denn ich denke, es kann vielen Menschen helfen, bewusster zu leben. Doch in letzter Zeit fällt mir immer wieder auf, dass viele solcher Ratgeber-Artikel auch einen besonders starken Selbstbezug in den Vordergrund rücken. Sicher, sich wohlzufühlen, ist wohl für die meisten Menschen eine sehr persönliche, ja private Angelegenheit. Und doch hat die Selbstbezogenheit der Tipps, die viele Anleitungen zu mehr Achtsamkeit im Alltag beinhalten, auch ihre Tücken. Man muss keine spirituellen Ambitionen haben, um durch Achtsamkeitsübungen positive Wirkungen zu verspüren. Aber letztlich geht ein Teil der Wirkung solcher Methoden auch darauf zurück, dass man einmal zumindest ein Stück weit von sich selbst absieht. Spätestens seit Buddha ist es quasi amtlich, dass viele unserer empfundenen Probleme schlicht darauf zurückzuführen sind, dass das Leben sich nicht immer nach unserem Willen richtet. Auf der Webseite von Cosmopolitan rät ein Achtsamkeitsartikel dazu, Moodboards zu erstellen, sich selbst einen Liebesbrief zu schreiben oder sich einfach mehr selbst zu vertrauen. Das ist alles gut gemeint. Aber es geht irgendwie auch an dem, was bei Achtsamkeit besonders wirkt, vorbei. Denn gerade die innere Freiheit, die entsteht, wenn ich mal von meinen Wünschen und Bedürfnissen absehe, ist es, die ein tieferes Wohlbefinden nach sich zieht. Weil es mir dann vielleicht nicht immer gut geht, ich das aber gar nicht sooo schlimm finden muss.
5 Tipps, die mehr Fokus, Glück und Achtsamkeit in dein Leben bringen, cosmopolitan.de 4.8.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Pessimismus ist gut fürs Sparen 
Montag, 12. August 2019 - Bewusstsein, Psychologie, Studien
Wem es gut geht, der nicht an mögliche schlechte Zeiten. So könnte man die Erkenntnisse von sieben Studien mit rund 4.000 Teilnehmenden aus Israel und den Niederlanden einordnen. In ihren Experimenten brachten die Wissenschaftler die Proband*innen in Situationen, die ihrem Selbstbild gut taten oder es ankratzten und testeten danach deren Bereitschaft, für ihre Zukunft durch Sparen vorzusorgen. Dabei zeigte sich der größte Sparwille bei den Studienteilnehmenden, an deren Selbstwertgefühl die vorhergehenden Tests besonders genagt hatten. Die Sparbereitschaft jener, die in den Tests gut abgeschnitten hatten, sank hingegen.
Optimisten sparen nicht gern, Psychologie heute 10.7.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Schon Kinder haben Sinn dafür, ob der Boss fair ist 
Donnerstag, 8. August 2019 - Bewusstsein, Psychologie, Studien
Fairness mag eine moralische Leistung sein, doch faires von unfairem Verhalten zu unterscheiden, ist schon Kleinkindern möglich. Wissenschaftler haben in einer Studie mit 17 Monate alten Kindern gezeigt, dass diese bereits von "Anführern" erwarten, sich fair zu verhalten. In dem Experiment wurden den Kleinen mehrere Situationen vorgespielt - solche, in denen Figuren, die ihnen zuvor als "Boss" vorgestellt wurden, sich fair verhielten, und solche, in denen der "Anführer" gezielt unfair agierte. Um die Reaktionen der Kids einzuschätzen, beobachteten die Forscher ihren Augenkontakt mit der Situation. Wenn Kleinkinder mit etwas Erwartetem konfrontiert werden, behalten sie es meist nur kurz im Blick, während sie bei unerwarteten Situationen deutlich länger hinschauen. Im Test war letzteres der Fall immer dann, wenn die Anführer-Figuren sich unfair verhielten. Vielleicht wäre das einmal ein guter Selbsttest für Führungskräfte? Einfach mal genauer beobachten, wohin die Blicke der Mitarbeiter schweifen, wenn man Unpopuläres verkündet ... Die Kids im Labor konnten noch nicht sprechen. Die Untergebenen sprechen in solchen Fällen oft nicht aus gutem Grund ...
Auch Kleinkinder erwarten gerechte Anführer, spektrum.de 29.7.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Müssen wir vor dem Internet gerettet werden - oder vor uns selbst? 
Mittwoch, 7. August 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Der republikanische Senator Josh Hawley rüstet in den USA zu einem Feldzug gegen die sozialen Medien und will einige derer besonders "süchtig machenden" Features verbieten lassen. Dazu gehören die Autoplay-Funktion von Videos, das Endlos-Scrollen, das einen oft viel länger als eigentlich geplant auf Plattformen wie Facebook festhängen lässt, oder auch Gamification-Elemente, die für besonders intensive Nutzung belohnen. Aber sind das alles wirklich Dinge, vor denen wir unbedingt geschützt werden müssen? Mich persönlich nerven diese Features zweifelsohne. Und ich empfinde den inneren Weckruf, den ich beim Lesen des Artikels über Joshs Vorstoß verspürte, als heilsam. Aber, ganz ehrlich: Mit ein bisschen gesundem Menschenverstand und Selbstdisziplin braucht man solche Verbote gar nicht. Regulatorische Ideen wie diese führen nur dazu, dass wir immer mehr in eine Unmündigkeit hineinrutschen und unser Urteilsvermögen brachliegen lassen. Aber vielleicht ist Joshs Kampagne ja eine subversive Kampagne und genau darauf aus?
US-Senator will Autoplay und endloses Scrollen verbieten, SZ 31.7.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Es ist nicht allein das Digitale, das krank macht 
Montag, 5. August 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Arbeit, Management
Die Zahl psychischer Erkrankungen, zumindest derer, die iim Gesundheitswesen erfasst werden, hat sich in den letzten 20 Jahren laut DAK-Psychoreport verdreifacht. Viele machen dafür nicht zuletzt die immer schneller werdende Taktung in der Arbeitswelt verantwortlich, die durch die Digitalisierung geschürt wird. Doch ist das Digitale nur einer von vielen Brandbeschleunigern, wenn es um Gesundheit in Arbeitskontexten geht. "Digitalisierung führt zu Beschleunigung in allen Arbeitsprozessen, die ebenfalls ein Stressor sein kann. Bis vor zehn Jahren schrieb man einen Brief, und bis die Antwort darauf kam, hatte man Zeit für andere Dinge, es entstanden Pausen in der Kommunikation, die es heute nicht mehr gibt. Gleichzeitig hören wir immer wieder, dass die unternehmensinterne Kommunikation trotz aller technischer Möglichkeiten oft sehr schlecht ist. Das ist extrem belastend. Einen wichtigen Einfluss auf die psychische Gesundheit der Mitarbeiter hat auch die Art der Führung. Die ist oft wenig empathisch", sagt Sabine Winterstein, Fachreferentin für betriebliches Gesundheitsmanagement bei der DAK, in einem Interview mit dem Manager Magazin. Winterstein weist darauf hin, dass in Unternehmen der wachsende Druck gerne von oben nach unten durchgereicht wird. Führungskräfte sorgen sich dann weniger um das Wohlergehen ihrer Mitarbeiter als darum, sich erst mal selbst aus der Schusslinie zu bringen - indem sie Aufgaben durchdelegieren, obwohl sie vielleicht wissen, dass dies zu einem Zuviel für die Betroffenen führt. Winterstein deutet in dem Beitrag darauf, was Firmen verändern sollten, damit Mitarbeiter nicht in eine krankmachende Stressspirale geraten. Und doch zeigen ihre Tipps für die, die bereits erkrankt sind, dass letztlich das gesamte Thema dann doch wieder in der individuellen Ecke hängen bleibt, weil die Betroffenen es ja sind, die letztlich zusehen müssen, wie sie sich aus dieser Krise wieder herauslavieren.
"Das Schlimmste, was Sie als Chef tun können, ist Signale zu ignorieren", Manager Magazin 25.7.19


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie Apps in der Therapie helfen können 
Freitag, 2. August 2019 - Bewusstsein, Psychologie, Wissenschaft
Meditations-Apps gibt es bereits wie Sand am Meer, und nicht alle entfalten für die Anwender einen wirklichen Nutzen. Das Experimentieren mit neuen Technologien könnte jedoch mittelfristig im Gesundheitssektor für manchen Durchbruch sorgen. An der Frankfurter Uniklinik etwa werden bei der Behandlung von Patienten mit bipolaren Störungen und Depressionen spezielle Medizin-Apps erprobt, die es den Therapeut*innen erleichtern sollen, Veränderungen im Gesundheitszustand ihrer Patient*innen zu erkennen, selbst wenn sie diesen selbst vielleicht noch gar nicht bewusst sind. Die Apps erstellen Bewegungsprofile der Nutzer und werten ihr Kommunikationsverhalten mit dem Smartphone aus. So lässt sich für die betreuenden Mediziner beispielsweise erkennen, ob jemand gerade dabei ist, über die Maßen aktiv zu werden oder in einen Rückzug verfällt - Indizien dafür, dass Krankheitssymptome sich zuspitzen. Für die Betroffenen kann das sehr hilfreich sein, denn so können die Therapeut*innen intervenieren, bevor die Patient*innen völlig aus der Bahn geworfen werden. Gleichzeitig führen die Apps allerdings auch zu gläsernen Patient*innen, was nicht jedem behagen mag. Ich finde es spannend, wie Psychologen versuchen, die neuen Technologien auf dem Menschen dienliche Weise zu nutzen. Gleichzeitig frage ich mich aber auch, ob hier nicht bereits heute stellenweise direkte menschliche Fürsorge durch Technik ersetzt wird.
Wenn das Handy Depressions-Alarm schlägt, FAZ 25.7.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kann der Mensch "gehackt" werden? 
Donnerstag, 1. August 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Wissenschaft
Dass die Digitalisierung unser Leben heute mehr prägt, als wir gewöhnlich bewusst zur Kenntnis nehmen, dürfte inzwischen offensichtlich sein. Der Bestseller-Autor Yuval Harari geht davon aus, dass es absehbar noch schlimmer kommt. In einem Interview mit der NZZ spricht er darüber, dass es nicht mehr lange dauern dürfte, bis die Algorithmen der Computerkonzerne unser menschliches Innenleben vollends gehackt haben: "Einen Menschen zu hacken, heisst: ihn besser zu verstehen und zu durchschauen, als er selber das vermag. Früher oder später werden verschiedene Instanzen, seien es nun Unternehmen oder Staaten, die Gefühle, Wünsche, Ängste und Gedanken der Menschen mithilfe von Algorithmen ermitteln können. Die Folgen liegen auf der Hand: Wer die inneren Regungen der Menschen kennt, kann ihre Handlungen antizipieren. Und ihre Begehren natürlich auch manipulieren. Letztlich werden diese Instanzen also immer mehr Entscheidungen an unserer Stelle treffen, weil sie unsere inneren Abläufe absolut perfekt erfassen." Was mich an Harari immer ein wenig stört, selbst wenn er auf kluge Weise sehr relevante Themen anspricht, ist, wie sehr er den Menschen unter den Vorzeichen eines materialistischen Funktionalismus betrachtet. Auch im NZZ-Interview spricht er davon, beispielsweise wenn er die Gehirntätigkeit oder das Entstehen von Emotionen mit Algorithmen vergleicht. Andererseits scheint er uns Menschen auch - noch - die Fähigkeit zur Selbstreflektion zugute zu halten, wenngleich sie von uns nicht immer zwingend auch genutzt wird: "Am einfachsten zu manipulieren sind ausgerechnet jene Leute, die alles, was ihnen dauernd durch den Kopf geht, als Ausdruck ihres eigenen Willens oder als Produkt ihres autonomen Geistes sehen. Solche Personen haben keinerlei über sie hinausreichende Neugier. … Dagegen bringt es einen sehr viel weiter, wenn man kritisch danach fragt, wie Vorstellungen, Ideen und Wünsche eigentlich entstehen und geformt werden. Denn erst wenn ich begreife, wie stark mein Denken von allen möglichen biologischen, kulturellen und sozialen Faktoren geprägt wird, kann ich mir so etwas wie Freiheit überhaupt erkämpfen." In seiner Schlussfolgerung kann ich ihm nur zustimmen. In meiner Wahrnehmung ist es jedoch nicht nur die Wachheit gegenüber all diesen äußeren Einflussfaktoren, die uns vor dem Durchgriff der Algorithmen schützen kann. Denn letztlich sind wir als lebendige Wesen immer auch mit einer tieferen, man kann durchaus sagen mystischen Dimension des Lebens verbunden. Über unser eigenes Denken und Fühlen hinaus gibt es da immer etwas, das größer ist als wir selbst (und damit meine ich jetzt nicht die unglaublichen Rechenkapazitäten der Maschinenwelt). Und die Beziehung zu dieser Grenzenlosigkeit bringt eine grundsätzliche Offenheit und Unbestimmtheit in unser Menschsein, die sich von Algorithmen nicht durchdringen lässt. Es geht womöglich gar nicht darum, Angriffe der Algorithmen abzuwehren, sondern uns mehr auf das Wesen unserer Menschlichkeit bewusst auszurichten.
Yuval Noah Harari: «Vor einer vergleichbaren Herausforderung hat die Menschheit noch nie gestanden», NZZ 23.7.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Meditation ist kein Quick Fix 
Dienstag, 30. Juli 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Meditation ist mehr als ein bisschen Entspannung und mehr als eine Methode im konventionellen Mix medizinischer Behandlungen. In der Euphorie über all die segensreichen Wirkungen, die die Neurowissenschaften dem Meditieren zuschreiben, geht das leicht unter. In einem Interview mit stern.de weist der Neurowissenschaftler und Meditationsexperte Boris Bornemann darauf hin, dass Achtsamkeit kein "Quick Fix" für unsere alltäglichen Probleme ist, sondern ein Übungsweg, der bestenfalls sogar unser Selbstverständnis ganz grundsätzlich verändern kann. "Es geht um Methoden, sich mit dem eigenen Erleben vertraut zu machen, es besser zu verstehen und bestimmte Qualitäten in ihm zu kultivieren. ... Wie bin ich auf das, was ist, bezogen? Welche Haltung nehme ich dazu ein? ... Wenn ich Angst habe, kann ich sie abwehren oder gegen sie kämpfen. Ich kann sie aber auch erst einmal nur realisieren und annehmen, sie vielleicht sogar willkommen heißen, um ihr die Macht zu nehmen. Meditation kann helfen, diese Haltung einzunehmen, weil wir lernen, nicht immer gleich zu werten, sondern erst einmal nur wahrzunehmen", erklärt Bornemann. Die medizinischen Wirkungsnachweise schätzt er zwar, möchte aber auch dafür sensibilisieren, dass es beim Meditieren dem Wesen nach um etwas anderes geht. "Es geht vor allem um eine Veränderung des Bewusstseins", sagt er. Das ist mit ein paar Minuten am Tag allerdings kaum zu erreichen. Zwar empfiehlt Bornemann grundsätzlich, zu üben, wenn man Zeit hat, und dies lieber regelmäßig kurz als selten lang, doch sind seiner Erfahrung nach die besten Wirkungen mit 30 bis 45 Minuten des Übens am Tag erreichbar, denn: "Je länger wir meditieren, desto größer und nachhaltiger ist die Wirkung."
"An nichts denken zu wollen ist Unsinn": Das sagt ein Psychologe über Missverständnisse des Meditierens, stern.de 21.7.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter