Unsere Kultur systematischer Überlastung 
Montag, 16. November 2020 - Bewusstsein, Lebensart, Studien, Arbeit
Immer mehr Psychologen warnen, dass wir die psychischen Folgen der Corona-Pandemie noch viel zu wenig in den Blick nehmen. Dabei ist unsere Alltagskultur auch ohne diese Krise bereits von vielfältigen Erfahrungen des Selbstverschleißes geprägt. Die Wirtschaftswoche hat sich einmal die Mühe gemacht, die diesbezüglichen Erkenntnisse wissenschaftlicher Studien aus den vergangenen Jahren zusammenzustellen. Der Überblick zeigt: Gerade unsere Arbeitswelt scheint heute davon zu leben, dass Menschen regelmäßig die Grenzen ihrer Belastbarkeit systematisch ignorieren (müssen), um bei dem, was von ihnen gefordert wird, mithalten zu müssen. Schon 2013 litten laut Destatis 17,5 Prozent der Menschen unter Zeitdruck und Arbeitsüberlastung. Manche Bevölkerungsgruppen waren besonders betroffen, beispielsweise Führungskräfte (29 Prozent) und die Altersgruppe der 45- bis 55-Jährigen (20,2 Prozent). Eine Eurostat-Übersicht zeigt, dass in der EU etwa sechs Prozent der Bevölkerung unter Depressionen leiden, in Deutschland liegt der Wert mit 9,2 Prozent sogar etwas höher. Es sind Zahlen, die zum Nachdenken anregen. In den letzten Jahren überbieten sich die Krankenkassen immer wieder aufs Neue mit steigenden Zahlen zur psychosozialen Belastung der Bevölkerung. Doch immer noch wird dieses Phänomen meist individualisiert und versucht, durch persönliche Behandlung in den Griff zu bekommen. Eine Studie aus Schweden zeigte kürzlich, dass das womöglich zu kurz greift, denn individuelle Therapieerfolge werden oft genug durch die kulturellen Umstände, in die Behandelte zurückkehren, wieder negiert. Zeit, endlich mehr auf die kulturelle Dimension zu schauen!
Wenn Arbeit krank macht, WiWo 3.11.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Krise als Chance zum Aufbruch 
Freitag, 13. November 2020 - Bewusstsein, Lebensart, Arbeit, Management
Für den DIW-Ökonom Marcel Fratscherzer ist schon lange klar, dass der Neoliberalismus und der freie Markt die Unwuchten unserer Gesellschaft nicht regeln werden. In der aktuellen Krise sieht er auch die Chance für einen nachhaltigen Wandel: "Die Krise ist eine Chance. Es ist übrigens für die Vergangenheit wissenschaftlich belegt, dass Krisen häufig zu einem neuen Bewusstsein führen: Dass sie den Menschen bewusst machen, was ihnen wichtig ist, und dadurch Veränderung ermöglichen." In seinem neuen Buch fragt er deshalb: "Wie kann und muss sich unsere Gesellschaft verändern, um die Herausforderungen der Coronapandemie bewältigen?" In der Diskusison um systemrelevante Berufe werde beispielsweise deutlich, wie verquer bisher unser Verständnis von Leistung ist. "Es ist jetzt vielen bewusst geworden, dass wir in Zukunft anders über Leistung sprechen müssen. Seit Jahren heißt es, wir müssen die Leistungsträger entlasten, gemeint waren Menschen mit hohen Einkommen. Die Coronakrise macht uns bewusst, wie verquer diese Diskussion ist. Heute zeigen Umfragen, dass die meisten Menschen mittlerweile sagen, echte Leistungsträger sind Menschen, die in Krisenzeiten, wenn es darauf ankommt, für andere da sind", erklärt er. Für ihn liegt ein mögliches Learning aus der Krise darin, die Beziehung zwischen Staat und Wirtschaft neu zu definieren: "Nach dreißig Jahren verschiedener Krisen, inklusive der globalen Finanzkrise 2008, die ja letztlich auch durch dieses neoliberale Dogma verursacht wurde, dass Märkte sich selber regulieren können, brauchen wir eine neue, kluge Balance zwischen Staat und Markt."
„Niemand sagt nun: Der Staat ist das Problem“, Der Freitag 44/2020

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Stehen wir am Rande eines Corona-Burn-out? 
Mittwoch, 11. November 2020 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Einige psychologische Studien zeigen bereits, wie sehr die gegenwärtige Lage den Menschen seelisch zusetzt. Der Psychiater Joachim Galuska warnt bereits vor einem "Corona-Burn-out", der sich hier abzeichne. Die von ihm gegründeten Heiligenfeld Kliniken in Bad Kissingen haben bereits jetzt mehr als 50 Prozent mehr Anfragen für Krankenhausbehandlungen. "Ich bin davon überzeugt, dass wir auf einen Corona-Burnout zusteuern. Je länger Corona bleibt, umso mehr ist die Gefahr von Burnout-Erkrankungen in der Gesellschaft gegeben. Normalerweise dauert ein solcher Prozess ungefähr ein halbes Jahr", so Galuska. Als bedrohlich sieht er, dass viele Menschen der dauerhaften Anspannung, der sie ausgesetzt sind, nicht mehr lange werden standhalten können. Hinzu komme, dass manche Menschen ohnehin schon mit der immer größer werdenden Komplexität des Lebens überfordert sind. Galuska sieht aber auch die Chancen, die in der Krise liegen, sofern Menschen die Hilfe bekommen, die sie benötigen. "Die Erfahrung zeigt: Menschen, die einen Burnout-Prozess hinter sich haben, sind hinterher meistens reifer und führen ein besseres Leben als vorher. Sie haben ihr Leben durch die Therapie und durch Selbstreflexion verändert, weil sie erkannt haben, was sie falsch gemacht haben. Häufig haben die Erkrankten gegen ihre Werte verstoßen. Sie haben oft zu lange in einer Situation gelebt, mit der sie nicht im Einklang waren", sagt er. Vielleicht trägt ja auch die sich mehrende Zeit für Reflexion und das immer kleiner werdende Angebot an Ablenkungen dazu bei, dass Menschen sich vermehrt mit ihrer persönlichen, inneren Situation auseinandersetzen. Und in der Pandemie wird dann nur offensichtlich, was eigentlich schon länger schief läuft. Insofern könnte die Krise auch im positiven Sinne zum Wegbereiter für Veränderungen werden, wenngleich diese sich erst einmal schmerzlich ankündigen.
"Steuern auf einen Corona-Burnout zu": Psychiater aus Franken sieht Pandemie als extreme Belastung, inFranken.de 30.10.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenn die Welt sich uns entzieht 
Donnerstag, 5. November 2020 - Bewusstsein, Lebensart
In den Monaten der Pandemie hat sich unsere Weltwahrnehmung zum Teil dramatisch verändert. Das Leben, wie wir es kennen, scheint sich uns immer mehr zu entziehen, oder, wie Theresa Schouwink im Philosophie-Magazin schreibt: "Anstelle einer berührbaren und antwortenden Wirklichkeit ist etwas getreten, das wie ihr virtuelles Abbild anmutet und lediglich beobachtet werden kann. Die schweigenden, möglichst voneinander entfernt sitzenden Passagiere in den öffentlichen Verkehrsmitteln, deren Gesichter bis auf die Augen verdeckt sind, wirken geradezu wie Allegorien der Melancholie." Sie beschreibt, wie die Gegenwart sich in eine Art Leere auszudehnen scheint, weil das, was wir bisher als Zukunft kannten, uns kaum noch zugänglich zu sein scheint: "Die Gegenwart mit ihren Beschränkungen des öffentlichen Lebens dehnt sich ins Ungewisse aus. Genau diese Zeitstruktur – eine gedehnte Gegenwart ohne gestaltbare Zukunft – ist Kennzeichen eines depressiven Zustands." Und doch scheint dieses Gefühl der Lückenhaftigkeit, des Löchrigen auch eine positive Seite zu haben. Denn irgendwie macht es uns auch frei von all dem, was uns bisher bestimmt hat. Wir können uns in die Depression fallen lassen, wir können aber auch die Unzugänglichkeit des bisher Gewohnten und des künftig Erhofften als einen im positiven Sinne leeren Raum erfahren, in dem bisher Ungeahntes möglich werden könnte. Das geschieht natürlich nicht auf Knopfdruck. Und wir müssen uns einlassen auf etwas Unerwartetes. Denn eines ist zur Zeit sicher - unser gewohntes Leben wird noch eine ganze Weile außer Reichweite bleiben. Aber wir können gespannt darauf sein, was sich stattdessen einstellt.
Das Entgleiten der Welt, Philosophie-Magazin 26.10.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenn überraschende Lösungen im Schlaf kommen 
Mittwoch, 4. November 2020 - Bewusstsein, Psychologie, Studien
Schlaf ist wichtig, damit sich Körper und Geist regenerieren können. Doch die Wissenschaft zeigt auch, dass sich in unserem Gehirn im Schlaf zugleich überraschende Einsichten einstellen können. Das liegt daran, dass unser übliches Denken, während wir ruhen, aus seiner Routine gerissen wird. Im Non-REM-Schlaf, den ruhigeren Schlafphasen also, kann unser Gehirn Informationen in sinnvolle Kategorien einordnen. Im REM-Schlaf hingegen, der Traumphase, entstehen Perspektiven, die über diese Begrenzungen hinausreichen, so dass zwischen Informationen unerwartete Verbindungen entstehen können. Das liegt daran, dass in dieser Schlafphase Inhalte, die unser Gehirn gespeichert hat, oft spontan aufgerufen werden, also aus unseren üblichen Denkschubladen herausgeholt werden - und während wir träumen auf ungeahnte Weise zusammenfinden. Ich habe den Eindruck, dass solche Phänomene sich sogar schon zeigen können, wenn man gar nicht richtig schläft. Wenn ich mein Mittagsschläfchen mache, wobei ich allenfalls ein bisschen Döse, kommen mir immer wieder Assoziationen, die meinem Denken zuvor nicht zugänglich waren. Es lohnt sich also, gut zu schlafen.
Kann Schlaf Probleme lösen?, wissenschaft.de 21.10.20


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Corona zeigt uns, wer wir sind 
Montag, 2. November 2020 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Unsere Reaktionen (oder auch Nicht-Reaktionen) auf die Zumutungen der Pandemie sind in ihrer ganz eigenen Weise auch ein Spiegel, wo das Menschsein in der modernen Welt gerade steht. Sie zeigen uns, was uns wichtig ist, was wir verteidigen, und auch, was uns gleichgültig ist. Der Psychoanalytiker Hans Jürgen Wirth erklärt gegenüber dem Spiegel die psychischen Kontext, in dem sich unser Ringen mit den gegenwärtigen Herausforderungen abspielt. Das Tragen der Masken beispielsweise wird in seiner Wahrnehmung vom autonomen Ich als Zumutung erfahren, weil es den individuellen Selbstausdruck einschränke und uns alle optisch gleich mache. Das, was gegenwärtig gerne als Pandemiemüdigkeit beschrieben werde, sei auch ein Zeichen für ein Zurückweichen vor der Komplexität und den Widersprüchlichkeiten der Krise. In mir hat der Spiegel-Beitrag noch einmal viel mehr die Wahrnehmung dafür sensibilisiert, wie hilflos wir werden, wenn unsere üblichen Identifikationsräume sich auflösen. Unsere Reaktionen analytisch zu deuten, ist eine Sache. Eine andere wäre es, mehr danach zu fragen, warum uns anscheinend kaum konstruktive neue Verhaltensmuster einfallen, warum wir anscheinend recht wenig innere Stärke entwickeln. Als die Pandemie begann, habe ich, wie manch anderer wohl auch, mal wieder Camus' Pest zur Hand genommen. Sein Psychogramm erscheint nun aktueller denn je. Camus beschreibt, wie lang die Phase von Verleugnung, innerem Widerstand und auch Rückzug anhalten kann, bevor wir bereit sind, den Tatsachen ins Gesicht zu sehen. Und anscheinend sind wir nun, wo die "zweite Welle" begonnen hat, immer noch nicht ganz in der Realität angekommen. Einer Realität, die uns vor Augen hält, dass die Zeit der Beschränkung wohl noch sehr lange anhalten wird. Aber erst dieses Anerkennen ist es, das uns wirklich ankommen lässt bei dem, was ist. Und nur wenn uns dies gelingt, können wir vielleicht auch neue Handlungsmuster entwickeln, jenseits von Trotz oder übersteigerten Ängsten.
Warum wir so undiszipliniert sind, spiegel.de 20.10.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Ende gut, heißt nicht immer alles gut 
Freitag, 30. Oktober 2020 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Wir neigen dazu, Erfahrungen, die wir einmal gemacht haben, zur Entscheidungsgrundlage für neue Handlungen zu machen. Doch manchmal trügt uns unsere Erinnerung. Eine Studie aus Cambridge zeigt nun, dass viele Menschen dazu neigen, wenn eine Situation gut geendet hat, ihren eigentlichen Verlauf auszublenden und damit wesentliche Entwicklungen zu ignorieren. Im Experiment wurden Probanden zwei Töpfe mit Münzen gezeigt, wobei sie jeweils mehrere Ausschnitte aus dem Topfinhalt zu sehen bekamen - mal standen die großen, wertvolleren Münzen im Vordergrund, mal eher kleinere mit geringerem Wert. Am Ende der Sequenzen sollten sich die Teilnehmenden entscheiden, in welchem Topf mehr Geld ist. Dabei zeigte sich: Bekamen die Probanden gegen Ende einer Sequenz mehr große Münzen zu sehen, entschieden sie sich öfter für diesen Topf, obwohl in ihm weniger Geld war. Sie gewichteten also das Ende ihrer Wahrnehmungserfahrung stärker als den Gesamteindruck. Die Wissenschaftler untersuchten während der Entscheidungsfindung im Hirnscanner, wie die Probanden die Informationen verarbeiteten. Dabei wurde deutlich, dass die Gesamtsituation vor allem in der Amygdala verarbeitet wird, die für emotionale Bewertungen zuständig ist. Das Ende einer Situation hingegen wird von der vorderen Insula verarbeitet, die für Sinneswahrnehmungen relevant ist. Probanden, bei denen die Prozesse in der Amygdala stärker ausgeprägt waren, entschieden sich häufiger für den wertvolleren Topf, weil sie die Gesamtsituation in der Wahrnehmung behielten. Die Erkenntnisse über die beteiligten Hirnregionen widersprechen anderen Studien, die davon ausgehen, dass Prozesse der Amygdala rationalen Entscheidungen eher im Wege stehen, weil es sich um einen primitiveren Teil des Gehirns handelt. Vielleicht ist es aber auch so, dass unsere Emotionen durchaus zuverlässig sind bei der Urteilsbildung - wenn wir eben alle Emotionen berücksichtigen, also nicht nur die, die wir haben, wenn etwas zu einem guten Ende kommt. Auf jeden Fall laden die Erkenntnisse dieser Studie dazu ein, im Alltag wacher zu sein und Situationen im Detail zu betrachten und nicht nur die Ausschnitte, die unsere positiven Erwartungen erfüllen.
Warum ein Happy End täuschen kann, wissenschaft.de 20.10.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Reich sind immer die anderen 
Donnerstag, 15. Oktober 2020 - Bewusstsein, Lebensart
Ab wann ist man reich? Eine Frage, die extrem subjektiv ist, wie das Beispiel von Finanzminister Olaf Scholz zeigt. In einem Fernsehgespräch zu seiner persönlichen finanziellen Situation befragt, sagte er lapidar: "Ich verdien' ganz gut. Als reich würde ich mich nicht empfinden." Rein definitorisch beginnt in Deutschland der Reichtum bei einem Netto einkommen von 3.892 Euro für Singles und 5.294 Euro für Paare ohne Kinder. Das ist das Doppelte des so genannten Medianeinkommens - die Hälfte der Deutschen verfügt über weniger, die andere über mehr Einkommen. Als Finanzminister verdient Scholz im Monat laut Spiegel rund 16.000 Euro brutto. Das Einkommen seiner Frau belaufe sich auf etwa 14.000 Euro. Das Institut der deutschen Wirtschaft, das die Medianeinkommen berechnet, weiß, dass für viele Menschen Reichtum bei einem Einkommen von 7.000 bis 10.000 Euro beginnt. Selbst diese subjektive Varianz zugrundegelegt, scheint Olaf Scholz hier in einer etwas anderen Welt zu leben. Und wäre er nicht ausgerechnet Sozialdemokrat, würde sich für diese Diskrepanz wahrscheinlich auch niemand interessieren.
Darf man reich sein?, spiegel.de 6.10.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter