Arbeitgeber zaudern noch immer beim Home Office 
Dienstag, 23. Februar 2021 - Studien, Arbeit, Management
Obwohl das Thema Home Office kaum einen Tag nicht in den Medien diskutiert wird, scheinen viele Arbeitgeber immer noch zu zaudern. In einer Erhebung der Hans-Böckler-Stiftung gaben 39 Prozent der Befragten an, dass ihre Arbeit ganz oder in großen Teilen von Zuhause aus erledigt werden könnte. Ende Januar waren allerdings trotz der Verordnung der Bundesregierung lediglich 24 Prozent der Beschäftigten im Home Office aktiv. Im November waren es sogar nur 14 Prozent, im Dezember 17 Prozent. Der Druck der Bundesregierung hat also einiges bewegt, doch wäre wohl mehr möglich.
Jeder Vierte im Homeoffice, FAZ 16.2.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kurzarbeit schafft nicht nur finanzielle Sorgen 
Montag, 22. Februar 2021 - Psychologie, Studien, Arbeit
Etwa acht Prozent der deutschen Arbeitnehmer erhalten gegenwärtig Kurzarbeitergeld, so eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Und diesen vorübergehenden Schutz vor Arbeitslosigkeit wissen viele auch zu schätzen. Dennoch haben viele bereits finanzielle Sorgen - und die Angst vor der beruflichen Zukunft wächst. 48 Prozent der Kurzarbeiter berichten bereits von einer angespannten Finanzlage. Das sind nahezu viermal so viele wie unter jenen, die noch normal arbeiten können - und kaum weniger als unter Menschen ganz ohne Arbeit. Doch nicht nur fehlendes Geld beunruhigt die Betroffenen. 44 Prozent von ihnen sind zudem in Sorge, ob kurz oder lang den Job doch noch zu verlieren. Unter den Beschäftigten ohne Kurzarbeit befürchtet dies nur jeder Zehnte.
Mehr als die Hälfte der Kurzarbeiter hat Existenzsorgen, spiegel.de 5.2.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Feedback - oft gewünscht, selten gegeben 
Freitag, 19. Februar 2021 - Studien, Arbeit, Management
Wenn es um die Feedbackkultur in Unternehmen geht, sind in Studien oft die Klagen groß, dass Führungskräfte hier viel zu sparsam sind. Eine Repräsentativstudie im Auftrag der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu legt nun nahe, dass die Beschäftigten, die sich beklagen, oft selbst nicht gerade redselig sind, wenn es um Feedback für die Führenden selbst geht. Nur knapp die Hälfte der Befragten beispielsweise spiegelt einer Führungskraft, wenn diese sich positiv verhalten hat. Und nicht einmal jeder Zehnte lässt das die Personalabteilung wissen. Kritik zu äußern, traut sich gar nur jeder Dritte. Es ist eine Sprachlosigkeit, die anscheinend alle Beteiligten der Feedbackkette gleichermaßen betrifft. Wer da wohl zuerst das Eis bricht?
Nur die Hälfte der Mitarbeiter gibt Feedback, wenn sie sich über den Chef freuen — und noch seltener, wenn sie sich ärgern, Business Insider 11.2.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Achtsamkeit hilft der Agilität 
Donnerstag, 18. Februar 2021 - Bewusstsein, Arbeit, Management
Agilität ist in aller Munde, doch viele Firmen scheitern an ihr, weil sie versuchen, neue Verhaltensweisen eher formal umzusetzen und dabei vergessen, dass Mitarbeiter auch innere Wachstumsschritte machen müssen. Ein Berliner Start-up möchte diese Lücke schließen. Wevolve verbindet Methoden der Agilität mit Achtsamkeit, um dieses Wachstums zu ermöglichen. "Die Grundidee von Wevolve ist, dass Veränderung bei einem Selbst anfängt und von innen nach außen stattfindet", so Mitgründer Daniel Rieber. Statt klassischem Achtsamkeitstraining möchten die Wevolve-Berater mit ihren Kunden an der Entwicklung einer auf den Prinzipien von Achtsamkeit basierenden Unternehmenskultur arbeiten. Dabei kommen Methoden der Ko-Kreation und Design Thinking zum Einsatz. Nico Rönpagel, der viel über Achtsamkeit geforscht hat, begleitet die Kundenprojekte und untersucht ihren Impact, so dass die Firmen hinterher anhand der Forschungsergebnisse nachvollziehen können, was die Interventionen bewirken.
Zwei Gründer wollen mit Achtsamkeits-Coaching deinen Job leichter machen, Business Insider 8.2.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Mitarbeiter wünschen sich bei Führungskräften mehr Herz 
Dienstag, 16. Februar 2021 - Studien, Arbeit, Management
Was eine gute Führungskraft auszeichnet, kann in den Augen von Mitarbeitern und Unternehmenschefs sehr unterschiedlich sein, wie eine Untersuchung der Boston Consulting Group mit 4.000 Befragten zeigt. Herz, Hand oder Hirn, was braucht ein guter Chef?, lautete die Frage - und die Antworten der unterschiedlichen Interessengruppen vielen diametral entgegengesetzt aus. Unter den Mitarbeitern erreichten die menschlichen Qualitäten mit 37 Prozent den Spitzenplatz, gefolgt von Tatkraft (20 Prozent) und Intellekt (14 Prozent). Die Unternehmen selbst legen jedoch eindeutig die Priorität auf den Kopf, und zwar mit stolzen 69 Prozent. Tatkraft kam an der Unternehmensspitze auf 44 Prozent und das Herz folgte erst an letzter Stelle mit 25 Prozent. Da wundert es kaum, dass eine Vielzahl von Studien immer wieder zum Ergebnis kommt, dass die Mitarbeiter an ihren Führungskräften vieles vermissen.
Mitarbeiter wünschen sich menschliche Chefs, zeit.de 6.2.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
In den Fängen des berechnenden Bewusstseins 
Mittwoch, 10. Februar 2021 - Bewusstsein, Studien, Arbeit
Seit die ersten Corona-Impfstoffe auf dem Markt sind, zeigt sich in der Öffentlichkeit in Politik und Wirtschaft wie auch der breiten Bevölkerung, wie sehr wir alle doch von einem berechnenden Bewusstsein getrieben werden. Die Allianz beispielsweise veröffentlichte gerade eine Studie, die zeigt, dass Europa aufgrund der Langsamkeit der europäischen Impfkampagnen voraussichtlich im Vergleich zu Ländern, die schneller impfen, einen wirtschaftlichen Schaden von 90 Milliarden Euro riskiert. Ich möchte gar nicht in Abrede stellen, dass die Impfstoffversorgung möglicherweise besser hätte laufen können, und ich bin sehr dafür, diese Fragen wirklich offen zu diskutieren, aber irgendwie sitzt mir auch quer, dass die Situation sofort wieder vor allem im Kontext wirtschaftlicher Zahlen diskutiert wird. Und vor allem, dass im Vordergrund steht, welche Länder zur Zeit ihre Bevölkerungen am besten mit Impfstoff versorgen, aber nur wenig darüber gesprochen wird, wie es um die Zukunftschancen jener Länder bestellt ist, die in diesem Verteilungskampf immer noch ganz am Ende der Warteschlange stehen. Vielleicht ist es naiv, dass ich mir hier mehr Verbundenheit wünsche, mehr Einsicht darin, dass uns vordergründig mehr beschäftigen sollte, wie alle Menschen angemessen bei den Impfungen berücksichtigt werden können. Denn wahrscheinlich ist der wirtschaftliche Schaden, der durch das Vorpreschen der reichen Länder beim Impfen für die ärmeren entsteht, viel größer als jene 90 Milliarden Euro, die in der EU vielleicht in den kommenden Monaten mehr verdient werden könnten.
Verzögerung beim Impfen kostet Europa 90 Milliarden Euro, welt.de 4.2.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wirksamer zu Zweit 
Freitag, 5. Februar 2021 - Arbeit, Management
In der IT-Welt wird es schon länger praktiziert, das Arbeiten in Zweier-Teams. Beim so genannten Pair Programming, teilen sich zwei Entwickler eine Aufgabe. So können sie sich ständig Feedback geben und falls einer im Team ausfällt, muss Ersatz nicht lange eingearbeitet werden. Außerdem entstehen durch unterschiedliche Erfahrungshintergründe der Beteiligten Synergien. "Es ist das Projektwissen, das jeder von uns hat — aber auch das gemeinsame Denken. Wir fordern uns gegenseitig heraus, besseren Code zu schreiben", beschreibt der Software-Entwickler Constantin Jaeck die Vorteile gegenüber Business Insider. In der Forschung werden Zweier-Teams noch kaum beleuchtet, doch einzelne Untersuchungen zeigen bereits, dass die Arbeit im Duo das Selbstvertrauen stärkt und wechselseitiges Lernen fördert. Wesentlicher Erfolgsfaktor für solche Duos ist eine gelingende Kommunikation. Die mag zwar auch etwas Zeit kosten, rechnet sich aber, wenn vier Augen mehr sehen als zwei und zwei Köpfe zu intelligenteren Lösungen kommen als einer. Das Programmierer-Modell könnte auch im konventionellen Management so manche neue Perspektive ermöglichen.
Effizienter, selbstbewusster, zufriedener: Warum Unternehmen mehr auf Zweier-Teams setzen sollten, Business Insider 27.1.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Dezentrales Arbeiten fragt Führende nach neuen Fähigkeiten 
Donnerstag, 4. Februar 2021 - Arbeit, Management
Wenn die Mitarbeiter ins Home Office ausschwärmen, stellt sich für viele Führungskräfte die Frage, wie sie in dieser Situation ihre Teams zusammenhalten und ein reibungsloses Arbeiten gewährleisten können. "Indirektes Führen verlangt wesentlich mehr Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein, Selbstdisziplin und Selbststeuerung auf Seiten der Mitarbeiter. Die Kernfrage ist dann, wie man dieses Verhalten fördern kann", so der Management-Coach Waldemar Pelz in einem Interview mit der FAZ. Ein wunder Punkt dabei - viele dieser Eigenschaften lassen sich nicht mal eben so entwickeln: "Dinge wie Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Selbstdisziplin sind im Wesentlichen Charaktereigenschaften, und die kann man im Gegensatz zu Kompetenzen nur schwer oder gar nicht erlernen oder verändern." Ein weiterer, "dass indirektes Führen nur dann funktioniert, wenn eine Vertrauensbasis zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern vorhanden ist". Wenn Mitarbeiter nur noch über Videokonferenz erreichbar sind, zeigt sich, ob Führende schon vor der Pandemie einen guten Draht zu ihnen hatten - oder ob sie nun vor einer Quadratur des Kreises stehen. Pelz erinnert Führende daran, dass sie eine Fürsorgepflicht haben - die, wenn schon vor der Pandemie im Unternehmen keine Vertrauenskultur gegeben war, oft nicht einfach einzulösen ist. Wohlmeinende Anrufe, in denen Manager sich nach dem Befinden ihrer Mitarbeiter erkunden, werden dann leicht als Kontrolle erlebt. Da dezentrales Arbeiten auch in Zukunft eine hohe Bedeutung in der Arbeitswelt haben wird, rät Pelz Firmen dazu, ihre Führungskultur entsprechend auszubauen. Und das bedeutet nicht nur, sich dem Thema virtuelles Arbeiten gezielter zu widmen, sondern öfter auch die Frage zu thematisieren, was die Menschen im Unternehmen eigentlich in der Tiefe zusammenhält.
„Homeoffice geht nur mit Vertrauen“, FAZ 25.1.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter