Warum Rauchen mehr bringt als 360-Grad-Feedbacks 
Freitag, 22. Juni 2007 - Management
Chefs, die gerne wissen möchten, was in ihrem Unternehmen vor sich geht, sollten - so sie es nicht schon sind - zum Raucher werden. Diesen verblüffenden Rat gibt Klaus-Dieter Leciejewski in seiner Handelsblatt-Kolumne, denn seiner Ansicht nach etablieren sich in den Raucher-Zimmern der Unternehmen die besten Feedback-Kanäle. Dort, wo die neuen Ausgestoßenen dank Nichtraucherschutz unter sich sind, wird das gemeinsame Laster zum verbindenden Element und erleichtert es anscheinend, einmal Tacheles zu reden. Die Gespräche im Nikotindunst scheinen, glaubt man dem Kolumnisten, jedenfalls deutlich ergiebiger zu sein als die minutiös geplanten Mitarbeiterbefragungen oder 360-Grad-Feedbacks, denn die Wege sind kurz und sehr direkt.
"Rauchen statt befragen", HB 26.5.2007

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
BDI-Mittelstandspanel: CSR macht erfolgreich 
Donnerstag, 21. Juni 2007 - Studien
Das aktuelle BDI-Mittelstandspanel, an dem sich 1.100 deutsche Unternehmen beteiligten, zeigt, dass Corporate Social Responsibility zum Erfolgsfaktor werden kann. So sind erfolgreiche Unternehmen zu 90 Prozent auch in Sachen CSR engagiert, während dies bei den weniger erfolgreichen bei nur 55 Prozent der Fall ist. Fast alle aktiven Unternehmen engagieren sich im Bereich Personal und Gesellschaft. Allerdings sind Spenden mit 80 Prozent immer noch für viele Firmen das Hauptinstrument. Für 43 Prozent der Befragten ist ein ehrenamtliches Engagement der Geschäftsleitung wichtig und jedes dritte Unternehmen stellt Mitarbeiter für ehrenamtliche Aktivitäten frei. 48 Prozent der Firmen beziehen CSR gezielt in ihre Beschaffungspolitik ein, 27 Prozent in ihre Absatzpolitik.
BDI-Mittelstandspanel

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Burger braten und vier Management-Regeln 
Mittwoch, 20. Juni 2007 - Management
Jerry Newman, Professor für Management an der New York State University, Buffalo, wagte ein außergewöhnliches Experiment. Der BWL-Professor arbeitete fast eineinhalb Jahre in verschiedenen amerikanischen Fast Food-Ketten und entdeckte dort vier wesentliche Management-Prinzipien. Anlass des ungewöhnlichen Experiments: Newman konnte in den Klassikern der Management-Literatur nur die Top-Down-Perspektive entdecken. Die Top-Manager, so sein Kritikpunkt, leiten ihre Ratschläge oft viel zu einseitig aus ihrer eigenen Perspektive ab. Was die Mitarbeiter bewegt, erahnen sie indes kaum. Beim Burger-Braten entdeckte Jerry Newman seine vier Regeln, die dieser Sichtweise von unten nach oben gerecht werden sollen:
1. Gute Manager arbeiten in der Realität und sagen Mitarbeitern, woran sie sind.
2. Sie schaffen Rahmenbedingungen, unter denen sich die Mitarbeiter untereinander verstehen.
3. Sie sind beständig, so dass die Mitarbeiter wissen, was der Chef schätzt und was nicht.
4. Sie zollen ihren Mitarbeitern Anerkennung und fördern sie.
"Burger braten für die Karriere", FAZ 16.6.2007

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Beteiligung als Teil einer nachhaltigen Unternehmenskultur 
Dienstag, 19. Juni 2007 - Success Stories
Das Magazin "factorY" stellt in seiner aktuellen Ausgabe Modelle der Mitarbeiterbeteiligung als Möglichkeit zur Stärkung einer nachhaltigen Unternehmenskultur vor. In dem Beitrag heißt es: "Die Beteiligung der Mitarbeiter ist in der Praxis ein zentrales Element Nachhaltigen Wirtschaftens: Sie sorgt für höhere Motivation zur Entwicklung neuer Produkte, verstärkt Qualitäts- und Kundenbewusstsein und nutzt der Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung." Unter den genannten Firmen, die bereits Beteiligungssysteme umsetzen, sind unter anderem die Möbelhersteller Sedus Stoll und Wilkhahn. Beteiligungsmodelle können auf der Ebene der Unternehmensführung ansetzen und hier sowohl die Kommunikation als auch Innovationsprozesse verbessern. Auch Erfolgs- und Kapitalbeteiligungen sind ein Mittel, um die Bindung der Belegschaft an das Unternehmen zu stärken. Der Artikel zitiert eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, demzufolge Betriebe mit Beteiligungsmodellen eine um 20 Prozent höhere Wertschöpfung pro Mitarbeiter und Jahr aufweisen als solche ohne. Nach einer Studie der Arbeitsgemeinschaft Partnerschaft in der Wirtschaft e.V. nutzen in Deutschland erst 3.600 von rund drei Millionen Betrieben diese Möglichkeiten, während in England bereits 24 Prozent der Unternehmen und in Frankreich sogar 43 Prozent der Unternehmen auf Beteiligungen setzen.
"Modelle zur Mitverantwortung", factorY 2.2007

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Führungskräfte immer im Bereitschaftsmodus 
Montag, 18. Juni 2007 - Studien
Vor allem jüngere Führungskräfte sind in permanenter Bereitschaft, wenn es um den Job geht, so das Ergebnis einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Saaman Consultants. So gaben 91 Prozent der Befragten unter 40 Jahren an, jederzeit ihre Freizeit zugunsten des Jobs zurückzustellen. In der Altersgruppe der 40- bis 50-Jährigen ist dies noch bei 76 Prozent der Befragten der Fall. Bei den über 50-jährigen Managern dagegen verschieben sich die Prioritäten deutlicher, denn in dieser Altersgruppe steht nur noch für 52 Prozent der Job an erster Stelle - wohl nicht zuletzt, weil sie beruflich bereits dort angekommen sind, wo sie hinwollten.
"Junge Führungskräfte immer bereit", FAZjob.NET 13.6.2007

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Creative Work - Vom Prekariat zur Sinnerfüllung 
Freitag, 15. Juni 2007 - Studien
Das Zukunftsinstitut hat eine aktuelle Studie dem Wandel der Arbeitswelt gewidmet. Unter dem Titel "Creative Work" beleuchten die Kelkheimer Zukunftsforscher einen neuen Trend, demzufolge einerseits Kreativitätsmärkte im Wachsen begriffen sind und andererseits die Arbeit an sich einen Kreativitätsschub verbucht. Die Studie zeigt auf, dass die in den Medien ausgetragenen Prekariats-Diskussionen nur einen Aspekt des Arbeitsmarktes, nämlich das Abschmelzen ganz bestimmter Job-Profile, die meist mit der Vorstellung eines sicheren Arbeitsplatzes verbunden sind, widerspiegelt. Die andere Seite: Gerade die neue Unsicherheit schafft auch neue Freiräume - der Selbstverwirklichung und des kreativen Wandels, denn wenn es in der Job-Welt ohnehin keine Garantien für gar nichts mehr gibt, kann der Einzelne auch einfach gerade das tun, was er wirklich will. Die Studie geht weit über die bisherigen Ansätze beispielsweise zur "Digitalen Bohème" hinaus und zeigt auf, dass auch die Welt der Konzerne und Großunternehmen am Thema Kreativität künftig nicht mehr vorbeikommen werden.
Studie "Creative Work"

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Neue Konsumenten: Zwischen Hedonismus und Nachhaltigkeit 
Donnerstag, 14. Juni 2007 - Success Stories
Spiegel Online widmet den so genannten Lohas, den Lifestyles of Sustainability and Health, einen Artikel, in dem die Konsummuster der Kunden in den neuen "moralischen Märkten" dargestellt werden. Immer mehr Firmen versuchen, mit ihren Produkten das wachsende Bedürfnis nach Nachhaltigkeit und Ethical Correctnes zu adressieren - und machen damit wunderbare Geschäfte. Deutlich wird: Den Verbrauchern geht es nicht um ein durch und durch ethisch-ökologisch korrektes Leben, sondern um einen gehobenen Lebensstil, der mit einer Prise Nachhaltigkeit gewürzt wird, um das Gewissen zu beruhigen. Nichtsdestotrotz gehen die Verfechter der Lohas davon aus, dass auch die "zartesten" Versuche, nachhaltig zu Handeln, wirksam sind und die Märkte moralischer machen.
"Heitere Apokalypse", Spiegel Online 11.6.2007

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Integrale Personal- und Organisationsentwicklung 
Mittwoch, 13. Juni 2007 - Wissenschaft
Für die Fans der Integralen Theorie Ken Wilbers findet sich in der Integralen Bibliothek so manches Schmuckstück. Für Personal- und Organisationsentwickler dürfte beispielsweise die Diplomarbeit von Margit Geilenbrügge zur Umsetzung der Wilberschen Modelle in Organisationen von Interesse sein. Am Beispiel von Wissensgemeinschaften und Visions-Coaching wird die Praxistauglichkeit von Wilbers Ansatz illustriert.
Download Diplomarbeit

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter