Deutsche sind unzufrieden im Job 
Montag, 11. April 2016 - Studien
Die Deutschen sind die zweitunzufriedensten Arbeitnehmer weltweilt - so die Auswertung des Jobportals Indeed von 25.000 Unternehmensbewertungen auf der eigenen Website. Unzufriedener sind nur die Japaner. Am glücklichsten hingegen wird in Kolumbien, Russland und Mexiko gearbeitet. Die Analyse zeigt auch, dass international die Work-Life-Balance als wichtigster Aspekt der Arbeitszufriedenheit gilt, gefolgt vom Management, der Unternehmenskultur, der Jobsicherheit und Karriereperspektive. Das Gehalt und Benefits rangieren hingegen an fünfter Stelle. Aber vielleicht sind vor allem die Deutschen an ihrer Arbeitsunzufriedenheit nicht ganz unschuldig. Eine weitere Umfrage zeigt nämlich: Für 64 Prozent sind die Verdienstmöglichkeiten der wichtigste Faktor bei der Jobwahl ...
Geld allein macht nicht glücklich, Indeed 29.3.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Agilität verbreitet sich nicht von selbst 
Freitag, 8. April 2016 - Studien
Zur agilen Organisation zu werden, scheint für Unternehmen heute fast schon eine Frage des Überlebens. Eine Umfrage von TNS Infratest unter 400 Führungskräften und 800 Mitarbeitern zeigt indes, wie schwer es ist, Firmen wirklich auf breiter Basis in Bewegung zu bringen. 70 Prozent der Führungskräfte fühlen sich für den permanenten Wandel gut aufgestellt und glauben, dies gelte für ihr gesamtes Unternehmen - unter den Mitarbeitern kann diese Perspektive indes nur etwa ein Drittel teilen. Sie haben eher den Eindruck, dass sich an ihren Arbeitsmodalitäten schon lange nichts geändert hat und dass ihnen agile Arbeitsmethoden gar nicht zur Verfügung stehen. So erklärt sich auch, dass zwei Drittel der Führungskräfte die eigene Firma als agiler als die Konkurrenz erleben, während dies nur von 41 Prozent der Mitarbeiter auch bestätigt wird.
Agilität passiert nur in den Köpfen der Chefs, WiWo 31.3.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Disruption - was steckt dahinter? 
Donnerstag, 7. April 2016 - Management
Trendforscher Matthias Horx nimmt in einem Beitrag das gegenwärtige Trendthema Disruption unter die Lupe und zeigt dabei recht unterhaltsam, dass der gegenwärtige Hype um die kreative Zerstörung weniger über das Phänomen an sich aussagt als über die Befindlichkeit derer, die darüber diskutieren. "Vielleicht ist die Angst vor der Disruption zuallererst die Angst vor dem eigenen Deutungsverlust", sagt Horx und lenkt den Blick darauf, dass in der Wirtschaft Geschäftsmodelle meist gar nicht spontan von Wettbewerbern "zerstört" werden, sondern Firmen sich eher im Zuge kontinuierlichen Wandels an die sich verändernden äußeren Gegebenheiten anpassen. "Organismen und Organisationen sind vielschichtige Entitäten, die in ihrer Lebendigkeit einen hohen Grad an Adaptivität aufweisen. Die Evolution ist spontan, sie füllt jede Nische, sie erfindet sich selbst immer wieder neu. Und wir müssen auch verstehen, dass Evolution und Disruption an einer gewissen Stelle dasselbe sind (nicht das gleiche): Evolution findet nur durch permanente Störung statt. Komplexe Organismen brauchen ein Immunsystem, und Immunsysteme müssen ständig 'trainiert' werden – durch Infektionen, oder in der Wirtschaftswelt: durch Krisen! So gesehen ist 'Disruption' nur eine Information, die zur Veränderung anregt – eine konstruktive Störung", erklärt Horx. Glaubt man ihm, ist die gegenwärtige Diskussion nicht viel mehr als ein Hype, der sich irgendwann versenden wird, denn: "Disruption entsteht immer dann, wenn alte Systeme träge, selbstgerecht und zukunftsblind werden. Viele Unternehmen aber – die Mehrheit! – sind durchaus vital und lernfähig. Gerade deutsche Mittelständler üben seit Jahrzehnten die Kunst der graduellen Evolution: Sie verbessern ihre Produkte, aber auch ihre Prozesse, ständig. So laufen sie den Disrupteuren einfach davon – indem sie den Wandel, dessen Opfer sie werden könnten, selbst gestalten!"
Artikel auf zukunftsinstitut.de

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Bewusstsein wieder bewusst wahrnehmen 
Mittwoch, 6. April 2016 - Success Stories
Claudia Becker aus dem Redaktionsteam der Welt hat in einem Selbstexperiment für eine Woche die Meditations-App 7Mind, an deren Entwicklung ich beteiligt bin, ausprobiert. "Ich will etwas gegen das Gefühl unternehmen, ständig herumgewirbelt zu werden. Ich will wieder schwimmen lernen, selber die Richtung bestimmen", so Becker zu Beginn ihres Trainings. Mehrmals täglich gönnt sie sich kleine Pausen, in denen sie mit den 7-minütigen Übungen experimentiert. Und siehe da: "Ich spüre, dass auch diese homöopathischen Dosen viel mit mir machen." Wenngleich sie von Anfang an das Gefühl hat, es stellen sich positive Wirkungen ein, weiß sie jedoch auch, dass die Regelmäßigkeit eine Herausforderung darstellt: "Es ist wirklich schwer, sich Zeit zum Meditieren zu nehmen. Immer kommt was dazwischen. Wie schwer es ist, gegen sich selbst zu kämpfen. Sieben Minuten! Ich bin so froh, wenn ich sie mir doch genommen habe." Beckers Erfahrungsbericht ist erfrsichend authentisch, bringt sie die inneren Erkenntnisse, die sie während des Meditierens hat, doch immer wieder in Zusammenhang mit ihrem Alltag. Mir hat der Beitrag so gut gefallen, weil er ein realistisches Bild des Meditierens zeichnet. Achtsamkeit ist kein Wundermittel, doch jeder kleine Funke Achtsamkeit, mit dem wir das uns sonst so Selbstverständliche und nicht Hinterfragte in neuem Licht betrachten, kann uns freier werden lassen. Wenn das kein Erfolg ist ...
Wie ich endlich zu meiner Mitte fand, Die Welt 23.3.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Mittelschicht hängt beim Spenden eher durch 
Dienstag, 5. April 2016 - Studien
Eine Studie auf Basis der Daten des Soziooekonomischen Panels hat untersucht, wie es um die Spendenbereitschaft in Deutschland bestellt ist. Dabei zeigt sich: 80 Prozent der reichsten Haushalte spenden, bei den ärmsten sind es immer noch 25 Prozent. Auch bei ehrenamtlichen Tätigkeiten haben die Bessergestellten die Nase vorn - je höher die soziale Stellung, umso mehr engagieren sich Menschen hier. Betrachtet man die Spendenhäufigkeit allerdings nicht im absoluten Vergleich aller Haushalte, sondern wertet nur die Daten der Spenderhaushalte aus, kommt ein interessantes Detail zutage - die ärmsten und die reichsten Haushalte spenden nämlich im Verhältnis zu ihrem Einkommen am meisten, während es in der Mittelschicht eine Delle gibt.
Onkel Dagobert ist nicht überall, FAZ 21.3.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Achtsamkeit ist Arbeit 
Montag, 4. April 2016 - Arbeit
Die FAZ stellt in einem Artikel das Programm Achtsamkeit am Arbeitsplatz vor, das vom Giessener Forum entwickelt wurde. Die Trainings sind für Unternehmen und Berufstätige gedacht und erleichtern es mit praxisnahen Übungen, die eigene Achtsamkeit im Alltag zu entwickeln. "Achtsamkeit ist keine Wunderpille oder ein Allheilmittel, sondern erfordert persönliches Engagement. Wenn man es ernsthaft betreibt, geht es ans Eingemachte, weil man wieder lernt, sich auf sich selbst zu konzentrieren und die Selbstwahrnehmung zu trainieren", erklärt Trainer Justus Ludwig. Heike Bordin-Knappmann, Personalentwicklerin bei Ista in Essen, hat bereits einen Teil ihrer Vertiebsmannschaft von Ludwig schulen lassen - weil sie feststellte, dass in diesem Arbeitsbereich die Belastungen besonders hoch sind. Im Training bekamen die Vertriebler Achtsamkeitsübungen vermittelt, die sie unterwegs machen können. Begleitende Telefoncoachings wurden in den Randstunden des Tages, wenn die Betroffenen auch verfügbar waren, angeboten. Die Rückmeldungen zum Programm sind positiv. Eine Mitarbeiterin berichtete sogar, nun vor jedem Kundenbesuch eine kleine Achtsamkeitsübung einzuschieben.
Achtung, Achtsamkeit! FAZ 18.3.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
think.work.different macht Osterferien 
Dienstag, 29. März 2016 - sonstiges
Liebe LeserInnen, das Blog macht Osterferien. Wir sind ab 4. April wieder mit frischen News für Sie da und wünschen Ihnen schöne Frühlingstage.

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Größere Perspektive nimmt Traurigkeit die Macht 
Donnerstag, 24. März 2016 - Studien
Wer traurig ist, muss nicht zwangsläufig auch sehr darunter leiden. Eine Studie des Berliner Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung zeigt, dass Menschen, die in ihrer gedrückten Stimmung eine größere Bedeutung sehen, seltener unter psychischen oder körperlichen Begleiterscheinungen leiden. An der Untersuchung nahmen 365 Versuchspersonen im Alter von 14 bis 88 Jahren aus Deutschland teil, die drei Wochen lang sechs Mal pro Tag auf einem Smartphone-Fragebogen ihre emotionale Befindlichkeit und ihr Wohlbefinden protokollieren mussten - und auch danach gefragt wurden, ob sie ihrem emotionalen Unwohlsein eine Bedeutung beimaßen. Die Forscher gehen davon aus, dass die erlebte Sinnhaftigkeit negativer Gefühle die Intensität ihrer Auswirkungen auf das Gesamtbefinden reduziert.
Wertvolle Traurigkeit, Psychologie heute 17.3.16



[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter