Selbstgemachte Stressfallen 
Donnerstag, 2. Februar 2017 - Bewusstsein, Lebensart, Wissenschaft, Arbeit
"Die Zeit" setzt einen interessanten Impuls in der Debatte um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, indem sie der Frage nachgeht, was dran ist an der Wahrnehmung, dass es heute in Familien Doppelverdiener braucht, damit die Familie finanziell über die Runden kommt. Eines vorweg - der Beitrag ist mit zahlreichen statistischen Daten gespickt, was an sich sehr wünschenswert ist. Allerdings sollte man immer auch im Blick behalten, dass vor allem statistische Durchschnittswerte häufig wesentliche reale Lebensbezüge nicht wirklich treffen. Dennoch finde ich die Gedanken, die der Artikel anregt, sehr wesentlich, denn dem Beitrag geht es darum zu zeigen, wie in den letzten Jahrzehnten unsere Konsumbedürfnisse gestiegen sind. Und wie es gerade diese materiellen Erwartungen sind, die die finanziellen "Verpflichtungen" mit sich bringen, unter denen arbeitende Eltern dann leiden. Wie viele Fernseher, Smartphones oder andere technische Gimmicks braucht man heute, um glücklich zu sein? Eine Frage, die es sich lohnt zu stellen. Im Bekanntenkreis beobachte ich immer wieder, wie Eltern sich oft allzu leicht in bestehende Konsumzwänge fügen. Dann brauchen selbst die Jüngsten schon ein teures Smartphone, weil sie sonst nicht an der Whatsapp-Gruppe ihrer Schulklasse teilnehmen können. Sicher gibt es für viele Konsumentscheidungen praktische und pragmatische Gründe. Was mir fehlt, ist das tiefere Nachdenken über diese eingeschliffenen Routinen. Und der Mut, nach besseren Wegen zu suchen. Ich sauge immer die Geschichten von Menschen auf, die sich ganz bewusst der vorherrschenden Konsumlogik widersetzen und versuchen, ihr Leben zu vereinfachen. Solange wir in einem kapitalistischen System, das fast ausschließlich Geld-vermittelt funktioniert, leben, werden wir Geld verdienen müssen - wie viel wir brauchen, ist aber auch unsere eigene Entscheidung. In diesem Sinne ist der Zeit-Artikel sehr bedenkenswert.
Wozu der ganze Stress? Zeit online 22.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Bildung als Abrichtung für den Konsum 
Mittwoch, 1. Februar 2017 - Bewusstsein, Psychologie, Wissenschaft
Der Bayrische Rundfunk widmet einen Beitrag der Frage, wie angemessen unser heutiges Bildungssystem noch ist, und fokussiert dabei vor allem auf Impulse des Neurowissenschaftlers Gerald Hüther. "Unsere gegenwärtige Gesellschaft ist im Wesentlichen eine vom Wettbewerb bestimmte Konsumgesellschaft, und deshalb brauchen wir Kinder, die möglichst wettbewerbsfähig sind. Für den Wettbewerb bereiten wir die Kinder optimal vor, und als Kunden bereiten wir sie insofern vor, dass sie aus den Schulen ja meist herauskommen und nicht wissen, was sie eigentlich wollen, wozu sie da sind und wozu das Lernen überhaupt gut ist. Wir erziehen sie zu Einzelkämpfern", kritisiert Hüther. Der Lernforscher bemängelt, dass in den Führungsetagen nur Wenige "ein Gewissen oder eine Selbstachtung oder eine Würde" ausgebildet hätten, "die sie dazu veranlassen würde, ihre Unternehmen auf eine Art und Weise zu führen, die dazu beiträgt, dass andere nicht darunter leiden". Der BR findet, dass es Zeit sei, unbequeme Fragen zu stellen wie: "Was für eine Welt wollen wir eigentlich?"
"Wissen kann man nicht beibringen", BR 22.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Globalisierung löst nicht die großen Fragen der Zeit 
Dienstag, 31. Januar 2017 - Studien
Der Glaube an das Wachstum der Wirtschaft scheint in den weltweiten Führungsetagen zwar nicht ungebrochen, doch ein gewisser Optimismus ist immer noch erkennbar. In der PwC Global CEO Survey gaben 29 Prozent der knapp 1.400 weltweit befragten Firmenlenker an, zuversichtlich zu sein, dass die globale Wirtschaft in diesem Jahr wachse. Allerdings zeigt sich in den Führungsetagen auch Skepsis, denn immer weniger Führungskräfte glauben, dass die Globalisierung auch den großen Herausforderungen der Zeit konstruktiv begegnen kann. 44 Prozent haben Zweifel im Hinblick auf die Schließung der Lücke zwischen Arm und Reich, 35 Prozent vermissen Fairness im globalen Steuerwettbewerb und 28 Prozent sehen es kritisch, ob die globale Wirtschaft zur Bekämpfung von Klimawandel und Ressourcenknappheit beitragen kann. Wirklich positiv hingegen sehen die Top-Manager die universelle Vernetzung, die heute möglich ist.
PwC Global CEO Survey, 16.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Weltwirtschaft - Kleine Schritte mit großer Wirkung 
Montag, 30. Januar 2017 - Bewusstsein, Management
Peter Spiegel, einer der Vorreiter eines bewussteren Wirtschaftens, betreibt zur Zeit eine Kampagne, mit der einen Shift von der Symbol- zur Systempolitik propagiert. Eine wesentliche Forderung ist für ihn die Einschaffung eines globalen Mindestlohns in Höhe von einem Dollar pro Arbeitsstunde. Aus westlicher Sicht ein Klacks, aber ein Schritt, der weitreichende Wirkungen zeitigen könnte. "Ein konkreter Vorschlag, der geeignet ist im Sinne einer exemplarischen Initiative in Richtung handlungsfähiger Systempolitik, ist jener für einen Globalen Mindestlohn – nicht nur, weil er gleich ein ganzes Bündel an bisher sträflich vernachlässigten globalen Herausforderungen systemisch auf eine völlig neue Lösungsqualität bringt ... Eine festgezurrte Lohnuntergrenze von einem Dollar pro Stunde läge um mehr als 100 Prozent höher als der jetzige Mindestlohn in den Billiglohnländern. Für weit mehr als eine Milliarde Menschen würde sich die Lebenssituation unmittelbar und drastisch verbessern. Mit einer derart radikal veränderten Lebensperspektive würden zahlreiche Fluchtgründe in den heutigen Armutsregionen wegfallen und die betroffenen Menschen könnten ihr Schicksal erstmals ernsthaft in die eigene Hand nehmen und selbst gestalten. Gleichzeitig würde sich der Preis für eine Jeans bei uns gerade einmal um weniger als 1 Prozent erhöhen", erklärt Spiegel. Letzte Woche hatte ich ja bereits berichtet, dass der Nachhaltigkeitsexperte Nico Paech und der Astrophysiker Steven Hawking sich kürzlich zu Wort meldeten, um die subtilen Verflechtungen der Weltwirtschaft und der bestehenden globalen Ungleichheit, die - sei es durch Fluchtbewegungen, aber auch Terror - immer mehr auf den Westen zurückschlagen, in die Wahrnehmung zu bringen. Spiegels Vorschlag setzt hier ein konkretes Zeichen, sich dieser Verflechtungen nicht nur bewusst zu werden, sondern ihnen auch verantwortlich Rechnung zu tragen. Der globale 1-Dollar-Mindestlohn wäre ein Anfang, und zwar ein gewichtigerer, als es die Zahl selbst ausdrückt, denn er schafft eine stärkere Beziehung.
Von Symbol- zu Systempolitik, Good Impact 10.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Produktivität, Wertschöpfung, Gewinn - wo bleibt der Mensch? 
Freitag, 27. Januar 2017 - Bewusstsein, Management
Wenn man Unternehmenslenker bisweilen reden hört, fragt man sich, welche Bedeutung ihre Mitarbeiter eigentlich für sie haben. Produktivität, Wertschöpfung, Gewinn - abstrakte Größen wie diese dominieren leicht die Darstellung dessen, um was es in der Wirtschaft vor allem zu gehen scheint. Und das hat System, wie eine Befragung von 800 Spitzenführungskräften weltweit durch die Beratungsgesellschaft Korn Ferry zeigt. In der Untersuchung sagten 64 Prozent der Befragten, dass Menschen in erster Linie ein Kostenfaktor und kein Vermögenswert seien. 67 Prozent glauben sogar, dass die Ertragskraft der Technologie die des Humankapitals in Zukunft übersteigen werde. 40 Prozent der Top-Leader fühlen sich zugleich von den Aktionären unter Druck gesetzt, Mitarbeiter durch Maschinen zu ersetzen. Da wundert es wenig, wenn man gelegentlich den Eindruck bekommt, Maschinen werden in Firmen ordnungsgemäß gewartet, während Mitarbeiter oft eher wie Verschleißteile behandelt werden. Doch woher kommen eigentlich die Maschinen? Richtig - sie werden von Menschen gemacht. Und nicht nur das spricht dafür, dass menschliche Arbeitskraft (und ihre Kultivierung) noch lange kein Auslaufmodell sind. Zwar glauben dies 44 Prozent der von Korn Ferry Befragten, aber die nüchterne Analyse spricht eine andere Sprache. Zusammen mit dem britischen Centre for Economics and Business Research hat Korn Ferry einmal den Wert des menschlichen Leistungspotenzials ermitteln lassen. Dabei zeigte sich, dass die Arbeitskraft der Mitarbeiter weltweit einem Wert von 1215 Billionen Dollar (1140 Billionen Euro) entspricht. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt, also der Wert aller Güter und Dienstleistungen, die in einem Jahr produziert werden, liegt bei 3,4 Billionen Dollar. In keiner der Weltökonomien reicht der Wert der materiellen Bilanzpositionen auch nur annähernd an den des menschlichen Arbeitspotentials heran. In den USA beispielsweise liegt das materielle Kapital der Wirtschaft bei 62 Billionen Dollar, das Humankapital hingegen bei 244 Billionen Dollar. In China sind die Maschinen, die die Wirtschaft einsetzt, 49 Billionen Dollar wert, die menschliche Arbeitsleistung indes 110 Billionen Dollar. Es wird anscheinend - nicht nur aus sozialen Gründen - Zeit, den Faktor Mensch wieder bewusst mehr wertzuschätzen ...
Top-Manager schätzen Menschen geringer als Maschinen, welt.de 20.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Mitgefühl ist die neue Achtsamkeit 
Donnerstag, 26. Januar 2017 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Die weltweiten Entwicklungen machen bisweilen sprachlos. Wie kann man sich zum andauernden Syrien-Krieg, zum neuen amerikanischen Präsidenten oder auch den stetig deutlicher werdenden Anzeichen des Klimawandels noch in ein Verhältnis setzen, ohne zu verzweifeln? Achtsamkeit ist in den letzten Jahren zu einer Art Trend geworden, einem Weg, die eigene Bewusstheit im Hinblick auf das, was geschieht, zu entwickeln. Doch was macht man dann mit dieser Bewusstheit? Wenn ich regelmäßig meditiere, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ich mich weniger gestresst fühle durch all das, was mit mir und um mich herum geschieht. Am Status quo ändert dies jedoch nichts. Vielleicht sind genau das die Gründe, warum in der letzten Zeit im Kontext von Achtsamkeit immer öfter auch das Gespräch auf Mitgefühl kommt. Die Neurowissenschaftlerin Tania Singer ist mit ihrem Resource-Projekt ja gerade dabei, verschiedene Wirkungsfelder von Mitgefühl wissenschaftlich auszuloten. Das Deutschlandradio widmete Mitgefühl kürzlich eine ganze Sendung. "Seit drei, vier, fünf Jahren ist Mitgefühl in. Vorher war Achtsamkeit die absolute Nummer eins. Das ist es immer noch. Aber heutzutage wird ganz viel über Mitgefühl, aber auch über Selbstmitgefühl geredet, weil so viele Leute unter Stress stehen, unter Druck stehen, sehr angespannt sind. Eigentlich ist Tonglen (eine buddhistische Mitgefühlsmeditation) eine Einstellungsgeschichte – das bedeutet nicht sofort, dass man helfen kann. Sondern ich versuche, mich nicht abzuschotten gegen Leid", erklärt die Meditationslehrerin Sylvia Wetzel. Yesche Udo Regel, ebenfalls Meditationslehrer, sieht das ähnlich. Für ihn bedeutet Mitgefühlsmeditation, "überhaupt eine Verbindung herstellen und dann mit dem, was da als schwierig erlebt wird, auch zusammen sein". Das Kultivieren dieser Fähigkeit erleichtert es, sich dem Leben und anderen Menschen wohlwollend und liebevoll zuzuwenden. "Es gibt unendlich viele Wesen und ich will heute meinen Beitrag leisten, dass die Welt besser wird. Und wenn das nur darin besteht, dass ich positive Energie aussende oder jemand zulächle beim Einkaufen. Irgendwie einen positiven Impuls geben", so Wetzel. Im Business hat der Achtsamkeitstrend Fuß gefasst, weil viele Menschen sich davon versprechen, dass es ihnen durch Meditation persönlich besser geht. Vielleicht ist die spezielle Mitgefühlsmeditation ein erster Schritt, dafür reif zu werden, dieses Wohlergehen auch aktiv anderen gegenüber möglich werden zu lassen - eine Art Achtsamkeit 4.0 für die Verwerfungen, die durch die Industrie 4.0 entstehen ...
Durch Meditation zum Mitgefühl, Deutschlandradio 15.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie Meditation Menschen verbinden kann 
Mittwoch, 25. Januar 2017 - Bewusstsein, Studien
Mit Meditation verbindet man gewöhnlich, alles loszulassen, in die Stille zu gehen, sich auf nichts mehr zu beziehen. Die Neurowissenschaftlerin Tania Singer erforscht mit ihrem ReSource-Projekt eine weitere Dimension des Meditierens und geht der Frage nach, wie Achtsamkeitsübungen dazu beitragen können, mehr Verbundenheit mit anderen Menschen zu entwickeln. In einer Übung, die "kontemplative Dyade" genannt wird, übten die Teilnehmer ihrer Studie an fünf Tagen pro Woche gemeinsam mit einem meist unbekannten Gegenüber. Die Teilnehmer wurden mit einer Smartphone-App zusammengebracht, die Gespräche verliefen meist virtuell. Ein Teilnehmer berichtete einige Minuten über ein unangenehmes Erlebnis, das ihn sehr beschäftigte, und danach über etwas, für das er dankbar war. Der andere hörte einfach aufmerksam zu, ohne auf das Gesprochene in irgendeiner Weise zu reagieren. Über die sechs Monate des Übens zeigte sich, dass die Probanden eine wachsende Verbundenheit untereinander erlebten. "Sie bauten damit eine emotionale Nähe zueinander auf – obwohl der Dialogpartner jede Woche aufs Neue wechselte und die Übungseinheiten meist statt von Angesicht zu Angesicht über eine eigens entwickelte Smartphone-App durchgeführt wurden", so Bethany E. Kok. Die Neurowissenschaftler ziehen daraus den Schluss, dass sich die Teilnehmer nicht nur ihrem direkten Partner innerhalb der Dyade näher fühlten, sondern den Menschen im Allgemeinen. Meditation ist also nicht nur etwas für "Eremiten", sie hat konkrete soziale Wirkungen.
Meditation: Zweisam statt einsam, Doc Check News 11.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Faire Arbeitsbedingungen sind eine Frage des Wollens 
Dienstag, 24. Januar 2017 - Arbeit, Management, Success Stories
In einem Beitrag auf Welt.de wirft Christian von Daniels, Chef des größten deutschen Maßhemden-Schneiders van Laack, der Modebranche vor, weltweit faire Arbeitsbedingungen schlicht nicht zu wollen. „Dass der Verbraucher so wenig wie möglich für ein Produkt ausgeben will, ist völlig legitim. Das Problem ist vielmehr die Gleichgültigkeit der Auftraggeber“, so von Daniels. Er rechnet vor, dass ordentliche Kontrollen der Arbeitsbedingungen selbst bei einem Billig-T-Shirt die Produktionskosten gerade einmal um einen Cent pro Stück erhöhen. Auch zusätzliche Sozialleistungen wie kostenloses Essen und Trinken, Kinderbetreuung oder Aus- und Weiterbildung würden den Preis eines T-Shirts um vielleicht 30 Cent erhöhen. Van Laack produziert überwiegend in eigenen Fabriken in Tunesien und Vietnam. Die den Mitarbeitern gewährten sozialen Leistungen führten zwar zu höheren Kosten, aber: "Im Gegenzug ist die Fluktuation in unseren Betrieben aber gering und die Arbeitsproduktivität hoch. Das relativiert am Ende die hohen Kosten."
Van Laack kritisiert fehlende Fairness der Branche, Welt.de 9.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter