Warum die Psyche mehr Beachtung braucht 
Montag, 6. November 2017 - Bewusstsein, Psychologie, Studien
Psychische Erkrankungen sind in der Wahrnehmung der meisten Menschen so etwas wie Sonderfälle des Lebens - eher die Ausnahme als die Regel. Untersuchungen, die auf Stichproben basieren, zeigen, dass zum gegebenen Zeitpunkt zwischen 20 und 25 Prozent der Bevölkerung akut unter einer psychischen Erkrankung leiden. Im Langzeitvergleich ergibt sich indes ein deutlich drastischeres Bild. Eine Langzeituntersuchung mit Teilnehmern aus Neuseeland, bei der die Probanden von der Geburt bis ins mittlere Lebensalter begleitet wurden, zeigte durch regelmäßige Screening, dass mehr als 80 Prozent der untersuchten Personen zumindest einmal während der Studie zumindest kurzzeitig unter einer psychischen Störung leiden. Studien wie diesen geht es nicht um Pathologisierung, zumal sie gleichermaßen belegen, dass solche Krankheitsepisoden nicht dauerhafter Natur sind. Sie wollen dafür sensibilisieren, wie verbreitet psychische Probleme sind - und neue Ansätze für passende Hilfen eröffnen. Viele Mediziner erhoffen sich auch ein Umdenken im gesellschaftlichen Umgang mit psychischen Erkrankungen.
Nur eine Minderheit bleibt ein Leben lang psychisch gesund, spektrum.de 27.10.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Generation Y und Ältere sind sich in Vielem einig 
Freitag, 3. November 2017 - Studien, Arbeit
Gerne wird darüber gesprochen, wie anders doch die Generation der nach 1980 geborenen Arbeitnehmer, der so genannten Generation Y, im Vergleich zu älteren Mitarbeitern sei. Eine Untersuchung der Jacobs-Universität in Bremen zeigt nun, dass sich die beiden Altersgruppen in vielen Fragen des Arbeitslebens überraschend einig sind. So fanden die Wissenschaftler heraus, dass über alle Altersgruppen hinweg die Freude an der Arbeit wie die Möglichkeit zur Mitgestaltung für Arbeitnehmer zentrale Faktoren sind. Jüngeren ist aber vor allem Weiterbildung sehr wichtig, während die Älteren mehr Wert auf Professionalität legen. Unterschiede zeigten sich vor allem innerhalb der jeweiligen Altersgruppen, und zwar solche, die die Wissenschaftler eher auf charakterliche Unterschiede denn auf das Alter zurückführen.
Die Generation Y tickt gar nicht so anders, FAZ 27.10.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Das Gute im Menschen verbindet 
Donnerstag, 2. November 2017 - Bewusstsein, Psychologie, Studien
Die, die uns nahe stehen und zu unserer sozialen Gruppe gehören, nehmen wir meist in einem besseren Licht wahr als Menschen, die wir nicht kennen oder deren Kultur uns sogar fremd ist. Wissenschaftler der Harvard University haben nun mit einem Experiment herausgefunden, wie leicht sich dieser Mechanismus durchbrechen lässt. In einer Studie mit mehreren Hundert Probanden stellten sie fest, dass ein Blick auf den guten Kern eines Menschen die eigenen Urteile über andere positiv beeinflusst. Den Probanden wurde beispielsweise die Geschichte eines Vaters erzählt, der zunächst böse war und sich dann läuterte oder umgekehrt vom "Guten" zum "Bösen" wurde. Danach fragte man sie, welcher Teil seiner Persönlichkeit zu der Verhaltensänderung geführt haben könnte. Für die meisten Probanden war hier klar, dass die guten Seiten des Menschen seine eigentliche Persönlichkeit widerspiegelten. Zu dieser Erkenntnis gekommen, bewerteten die Probanden anschließend arabische Zuwanderer und weiße Mitbürger, empfanden sie jene, die ihnen fremder waren, nicht mehr als bedrohlicher im Vergleich zu den Mitgliedern der eigenen sozialen Gruppe. Gleichzeitig wurde auch ihre Wahrnehmung der eigenen sozialen Gruppe nuancierter. "Wer zuvor über das wahre Selbst nachgedacht hat, bewertet die Mitglieder sowohl der fremden als auch der eigenen Gruppe nuancierter", so die Folgerung der Psychologen.
Der Glaube ans Gute überwindet Vorurteile, spektrum.de 25.10.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Status-Stagnation ist ungesund 
Mittwoch, 1. November 2017 - Psychologie, Studien, Arbeit
Über den Stress, der mit beruflichem Aufstieg verbunden ist, wird viel gesprochen. Die andere Seite des Phänomens, beruflicher bzw. sozialer Abstieg, wird hingegen selten betrachtet. Dabei hat diese Stagnation sozialer Mobilität durchaus gesundheitliche Auswirkungen. Soziologen der Universität Halle-Wittenberg untersuchten die Lebensläufe von knapp 20.000 erwerbstätigen Deutschen im Alter von 25 bis 59 Jahren und stellten dabei fest: Am gesündesten sind Menschen, die aus Familien mit gutem sozialen Status stammen und diesen auch im Laufe ihres Lebens halten können. Menschen, die längere Zeit in einem niedrigen Status verharren müssen, fühlen sich hingegen im Schnitt besonders krank. Aufsteiger fühlen sich gesund, Absteiger berichten von einem schlechten Gesundheitszustand. Besonders stark zeigt sich laut der Untersuchung dieser Effekt bei Männern in Ostdeutschland, die statistisch gesehen sehr häufig unter Phasen der beruflichen Stagnation oder gar Arbeitslosigkeit zu leiden haben. Ein Hinweis darauf, dass zwischen Ost und West nach wie vor eine Lücke klafft.
Keine Karriere ist auch keine Lösung, FAZ 25.10.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Warum Selbstdarstellung bisweilen schief geht 
Montag, 30. Oktober 2017 - Psychologie, Studien, Arbeit
Vor anderen gut dazustehen, ist den meisten Menschen ein besonderes Anliegen. Im Job ist es oft besonders wichtig, aber auch im Privatleben mögen wir gerne im besten Licht erscheinen. Eine psychologische Studie zeigt jedoch, dass viele Menschen hierbei nicht immer die günstigsten Strategien wählen. Die eigenen Fähigkeiten und Leistungen offen zu artikulieren, mag logisch erscheinen. Doch diese Selbstaufwertung kommt häufig als lästige Selbstdarstellung bei anderen an. Für das umgekehrte Phänomen, das übertriebene zur Schau Tragen von Bescheidenheit oder eigenen Unzulänglichkeiten, gilt das Gleiche. Auch Scheinheiligkeit, die leicht durchschaubare Selbstüberhöhung, taugt wenig, um Pluspunkte zu sammeln. Vorsichtig sollte man auch sein mit Kommentaren, die andere vermeintlich loben, aber eigentlich dazu gedacht sind, die eigene Position zu unterstreichen. Die Psychologen gehen davon aus, dass vielen Menschen gar nicht bewusst ist, zu welchen Wahrnehmungen Verhaltensweisen wie diese bei anderen führen. Ihr Tipp: Einfach mal nahestehende Menschen um ehrliches Feedback bitten.
Wie stellen Sie sich dar? Psychologie heute 19.10.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Neue Ausgabe von evolve zu kultureller Heilung 
Freitag, 27. Oktober 2017 - Bewusstsein, Medien
Seit dieser Woche ist die neue Ausgabe von evolve - Magazin für Bewusstsein und Kultur erhältlich. Dieses Mal zum Thema "Lichtblicke für eine verwundete Welt - Die kulturelle Dimension von Heilung". Gemeinhin verbinden wir mit Heilung ja eher unser persönliches Befinden. Dabei gerät leicht aus dem Blick, dass unser Hiersein und unser Wohlbefinden immer auch mit unserem kulturellen Umfeld, den Umständen der Zeit und vor allem auch den jeweiligen Herausforderungen unserer Lebenssituationen verbunden ist. Der evolve-Schwerpunkt richtet den Blick darauf, wie sehr die Geschichte wie auch die weltweiten kulturellen Verflechtungen in unser Leben hineinwirken. Das lässt erkennbar werden, dass wir zwar persönlich leiden, aber das Leiden selbst weit über das Persönliche hinausweist. Unsere Gesprächspartner und Autoren betrachten, wie sich mit dieser überpersönlichen Dimension von Schmerz umgehen lässt und welche Wege der Heilung möglich sind. Viele Beispiele gelungener Konflikt- und Vergangenheitsbewältigung stimmen zuversichtlich und sensibilisieren für all die Lichtblicke in kulturell nicht einfachen Zeiten. Falls Sie sich schon Gedanken über Weihnachtsgeschenke machen, hier noch ein Tipp. In den nächsten Monaten bietet das Magazin eine Sonderaktion für Geschenk-Abos - verschenken Sie doch einfach ein Jahresabo von evolve an Freunde oder Bekannte (der Lieferbeginn ist frei wählbar) und bekommen Sie dafür selbst ein Geschenk.

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Einfach mal durchatmen, hält gesund 
Donnerstag, 26. Oktober 2017 - Lebensart, Wissenschaft
Es muss nicht immer gleich Meditation sein, wenn man Körper und Geist etwas Gutes tun möchte. In der Apothekenumschau rät Matthias Bolz vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig dazu, im Alltag immer mal wieder den eigenen Atem wahrzunehmen. Eine besondere Technik sei dazu nicht erforderlich. "Schon das langsame und regelmäßige Ein- und Ausatmen führt zu mehr innerer Ruhe und Entspannung. Der Blutdruck und die Pulsrate sinken. Tauchen Gedanken und Gefühle auf, die die Konzentration stören und den Atemrhythmus verändern, sollte man einfach wieder zum normalen Atmen zurückkehren", so sein Tipp. Einfacher geht es kaum!
Pressemitteilung Apothekenumschau, 10.10.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wer sich sorgt, lebt länger 
Mittwoch, 25. Oktober 2017 - Psychologie, Studien
Neurotiker leben länger - auf diese Zuspitzung könnte man die Ergebnisse einer neuen britischen Studie verkürzen. Ständig reizbar, nervös und ängstlich zu sein, mag im Alltag bisweilen zum Hindernis werden. Doch dieser Neurotizismus könnte auch der Gesundheit zugute kommen. In einer Langzeitstudie betrachteten die Forscher die Daten von gut 500.000 Probanden im Alter zwischen 37 und 73 Jahren. Es lagen Informationen zu Persönlichkeitsmerkmalen wie auch der Gesundheit der Teilnehmer vor. Gut sechs Jahre nach der Erhebung waren etwa 4.500 Personen der Studiengruppe verstorben. Dabei zeigte sich, dass die Sterbewahrscheinlichkeit der eher neurotischen Zeitgenossen etwas niedriger lag als jene der eher ausgeglichenen. Die Forscher deuten den Befund dahingehend, dass Menschen, die ständig in Sorge sind, wahrscheinlich auch ihrer Gesundheit ein besonderes Augenmerk widmen.
Willkommen, liebe Sorgen! Psychologie heute 12.10.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter