Psychopharmaka werden von jungen Menschen leicht missbraucht 
Montag, 15. Februar 2021 - Lebensart, Psychologie, Studien
Die Opiodkrise der USA ist schon schlimm genug, doch zeigt eine neue Studie nun auch, wie junge Menschen auf besorgniserregende Weise mit Psychopharmaka umgehen. Die Wissenschaftler werteten dafür Daten aus dem National Survey of Drug Use and Health Sampling von 110.000 jungen Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren aus. Gut ein Drittel der Befragten gab an, im Vorjahr ein verschriebenes psychoaktives Medikament eingenommen zu haben, was mir schon als eine recht hohe Verbreitung dieser Substanzen erscheint. Ein knappes Drittel dieser jungen Menschen räumte außerdem ein, die Mittel nicht wie gedacht verwendet zu haben, sie also missbraucht zu haben, um sich beispielsweise aufzuputschen. Das Missbrauchspotential wächst mit dem Alter - unter den bis zu 17-Jährigen räumte jeder Vierte die unsachgemäße Medikamenteneinname ein, bei den 18- bis 25-Jährigen waren es gut 40 Prozent. Werden hier die Grundlagen für spätere Abhängigkeitserkrankungen gelegt?
Einer von drei US-Jugendlichen missbraucht Medikamente, spektrum.de 2.2.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie unser Fleischkonsum den Planeten zerstört 
Freitag, 12. Februar 2021 - Bewusstsein, Lebensart, Studien
Anzudeuten, dass der weltweite Fleischkonsum einen starken Anteil am Klimawandel und dem Verlust der Biodiversität hat, ist immer noch ein heikles Thema, denn Menschen, die gerne und oft Fleisch essen, empfinden solche Hinweise leicht als ideologiegetriebene Maßregelung ihres Lebensstils. Ein Bericht der Uno zeigt jedoch einmal mehr, dass es vor allem die Tierhaltung im Dienste des Fleischkonsums sowie die für die Futtermittelherstellung intensiv betriebene Landwirtschaft sind, die dem Artenreichtum schaden, Böden auslaugen und das Grundwasser sinken lassen beziehungsweise durch Düngemittel belasten. Das Bundesamt für Naturschutz geht für Deutschland dafür aus, dass ein Drittel aller Säugetierarten hierzulande aufgrund der Art und des Umfanges, wie wir Landwirtschaft betreiben, gefährdet sind. Ich frage mich, wie es wäre, wenn wir diese Fakten einmal, bevor wir damit beginnen, über Fleischkonsum und mögliche Alternativen zu diskutieren, tiefer auf uns wirken zu lassen. Was macht es mit uns als Menschen, wenn wir uns bewusst werden, dass die Art und Weise, wie wir uns am Leben erhalten, das Leben um uns herum bedroht. Ich glaube nicht, dass sich Lebensstilveränderungen von oben verordnen lassen. Aber wenn wir uns innerlich mehr auf die Zusammenhänge einlassen, die zwischen unserer Lebensweise und unserer Lebenswelt bestehen, öffnen sich vielleicht auch Türen für bessere, nachhaltigere Verhaltensweisen.
Fleischkonsum ist der größte Feind der Natur, spiegel.de 4.2.21


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Yoga wird zum Breitensport, zumindest als Markt 
Donnerstag, 11. Februar 2021 - Lebensart, Studien
Neben dem beobachtbaren Achtsamkeits-Trend hat auch das Yoga in den vergangenen Jahren einen deutlichen Wachstumsschub hingelegt. Laut einer Studie des Berufsverbandes der Yogalehrenden üben schon etwa fünf Prozent der Deutschen die indische Bewegungskunst. Das mag sich nach nicht viel anhören, doch beim Hinblick auf die wirtschaftliche Dimension dieser Bewegung wird deutlich, dass es durchaus von Bedeutung ist. Weltweit werden jährlich bereits 130 Milliarden Dollar im Namen des Yoga bewegt - für Kurse, Yoga-Bekleidung oder Zubehör wie Trainingsmatten. Es ist immer wieder interessant zu beobachten, wie sehr solche kulturellen Trends in Systemen, die vor allem von einer Geldwirtschaft geprägt sind, zu einem wirtschaftlichen Ding werden. Natürlich sollten Menschen, die anderen Yoga lehren, für ihren Aufwand ein Auskommen haben. Ich frage mich aber auch, ob die hier beobachtbare Form der Kommerzialisierung wirklich wünschenswert ist. Das meine ich auch gar nicht ideologisch im Sinne, dass Geld in solchen spirituellen Kontexten nichts zu suchen hätte. Eher wird mir mal wieder deutlich, wie sehr der Kapitalismus einfach dazu neigt, sich die meisten Entwicklungen, die in diesem System stattfinden, früher oder später einzuverleiben. Ist das gut so? Und wollen wir das überhaupt?
Yoga dehnt sich aus, FAZ.de 25.1.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
In den Fängen des berechnenden Bewusstseins 
Mittwoch, 10. Februar 2021 - Bewusstsein, Studien, Arbeit
Seit die ersten Corona-Impfstoffe auf dem Markt sind, zeigt sich in der Öffentlichkeit in Politik und Wirtschaft wie auch der breiten Bevölkerung, wie sehr wir alle doch von einem berechnenden Bewusstsein getrieben werden. Die Allianz beispielsweise veröffentlichte gerade eine Studie, die zeigt, dass Europa aufgrund der Langsamkeit der europäischen Impfkampagnen voraussichtlich im Vergleich zu Ländern, die schneller impfen, einen wirtschaftlichen Schaden von 90 Milliarden Euro riskiert. Ich möchte gar nicht in Abrede stellen, dass die Impfstoffversorgung möglicherweise besser hätte laufen können, und ich bin sehr dafür, diese Fragen wirklich offen zu diskutieren, aber irgendwie sitzt mir auch quer, dass die Situation sofort wieder vor allem im Kontext wirtschaftlicher Zahlen diskutiert wird. Und vor allem, dass im Vordergrund steht, welche Länder zur Zeit ihre Bevölkerungen am besten mit Impfstoff versorgen, aber nur wenig darüber gesprochen wird, wie es um die Zukunftschancen jener Länder bestellt ist, die in diesem Verteilungskampf immer noch ganz am Ende der Warteschlange stehen. Vielleicht ist es naiv, dass ich mir hier mehr Verbundenheit wünsche, mehr Einsicht darin, dass uns vordergründig mehr beschäftigen sollte, wie alle Menschen angemessen bei den Impfungen berücksichtigt werden können. Denn wahrscheinlich ist der wirtschaftliche Schaden, der durch das Vorpreschen der reichen Länder beim Impfen für die ärmeren entsteht, viel größer als jene 90 Milliarden Euro, die in der EU vielleicht in den kommenden Monaten mehr verdient werden könnten.
Verzögerung beim Impfen kostet Europa 90 Milliarden Euro, welt.de 4.2.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Grün ist gut fürs Gemüt 
Dienstag, 9. Februar 2021 - Lebensart, Psychologie
Grünpflanzen in der Wohnung scheinen auf subtile Weise das menschliche Wohlbefinden selbst in besonders herausfordernden Zeiten zu stärken. Wissenschaftler aus Italien hatten im vergangenen Jahr zwischen März und Juni weltweit 4.200 Menschen aus 46 Ländern befragt, wie sie durch die jeweiligen Lockdowns gekommen waren. Dabei zeigte sich, dass Menschen, die keine oder kaum Pflanzen in der eigenen Wohnung um sich hatten, schlechter zurechtkamen als jene, die sich mit viel Grün umgaben. Die Pflanzenlosen klagten häufiger über negative Emotionen und erlebten weniger gute Gefühle als jene, die mit vielen Pflanzen leben. Die Erforschung von Trends wie Waldbaden zeigt schon seit einiger Zeit, dass die Natur dem menschlichen Gemüt gut tut. Gut zu wissen, dass selbst Zimmerpflanzen, wenn sie in ausreichender Zahl vorhanden sind, hier einen Beitrag leisten können.
Mit Pflanzen besser durch die Pandemie, spektrum.de 26.1.21


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Meditation für die Massen 
Montag, 8. Februar 2021 - Bewusstsein, Lebensart
Achtsamkeit ist längst zu einem Modebegriff geworden und durch die Pandemie und den mit ihr verbundenen psychosozialen Stress haben im vergangenen Jahr mehr und mehr Menschen ein Interesse daran entwickelt, das Meditieren zu erlernen. Der Streaming-Dienst Netflix schafft für diese neuen Zielgruppen nun ein neues, leicht zugängliches Angebot. Gemeinsam mit dem Meditations-App-Anbieter Headspace hat Netflix eine neue Serie veröffentlicht, in der Headspace-Gründer Andi Puddicombe in 20-minütigen Folgen in die Welt des Meditierens einführt. Er vermittelt Meditationen für Einsteiger und gibt Hinweise, wie die gemachten Erfahrungen auch im Alltag zum Tragen kommen können. Ein spannender Vorstoß, der womöglich breiteren Bevölkerungsgruppen den Weg zum Meditieren ebnet und dabei nicht nur für Popularisierung, sondern auch eine gewisse Fundierung des Themas sorgt, denn Puddicombe bringt in seine Lehrtätigkeit seine langjährige klösterliche Erfahrung ein.
Meditation zum Streamen: Die "Headspace"-Sendung auf Netflix im Selbsttest, fit for fun 24.1.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wirksamer zu Zweit 
Freitag, 5. Februar 2021 - Arbeit, Management
In der IT-Welt wird es schon länger praktiziert, das Arbeiten in Zweier-Teams. Beim so genannten Pair Programming, teilen sich zwei Entwickler eine Aufgabe. So können sie sich ständig Feedback geben und falls einer im Team ausfällt, muss Ersatz nicht lange eingearbeitet werden. Außerdem entstehen durch unterschiedliche Erfahrungshintergründe der Beteiligten Synergien. "Es ist das Projektwissen, das jeder von uns hat — aber auch das gemeinsame Denken. Wir fordern uns gegenseitig heraus, besseren Code zu schreiben", beschreibt der Software-Entwickler Constantin Jaeck die Vorteile gegenüber Business Insider. In der Forschung werden Zweier-Teams noch kaum beleuchtet, doch einzelne Untersuchungen zeigen bereits, dass die Arbeit im Duo das Selbstvertrauen stärkt und wechselseitiges Lernen fördert. Wesentlicher Erfolgsfaktor für solche Duos ist eine gelingende Kommunikation. Die mag zwar auch etwas Zeit kosten, rechnet sich aber, wenn vier Augen mehr sehen als zwei und zwei Köpfe zu intelligenteren Lösungen kommen als einer. Das Programmierer-Modell könnte auch im konventionellen Management so manche neue Perspektive ermöglichen.
Effizienter, selbstbewusster, zufriedener: Warum Unternehmen mehr auf Zweier-Teams setzen sollten, Business Insider 27.1.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Dezentrales Arbeiten fragt Führende nach neuen Fähigkeiten 
Donnerstag, 4. Februar 2021 - Arbeit, Management
Wenn die Mitarbeiter ins Home Office ausschwärmen, stellt sich für viele Führungskräfte die Frage, wie sie in dieser Situation ihre Teams zusammenhalten und ein reibungsloses Arbeiten gewährleisten können. "Indirektes Führen verlangt wesentlich mehr Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein, Selbstdisziplin und Selbststeuerung auf Seiten der Mitarbeiter. Die Kernfrage ist dann, wie man dieses Verhalten fördern kann", so der Management-Coach Waldemar Pelz in einem Interview mit der FAZ. Ein wunder Punkt dabei - viele dieser Eigenschaften lassen sich nicht mal eben so entwickeln: "Dinge wie Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Selbstdisziplin sind im Wesentlichen Charaktereigenschaften, und die kann man im Gegensatz zu Kompetenzen nur schwer oder gar nicht erlernen oder verändern." Ein weiterer, "dass indirektes Führen nur dann funktioniert, wenn eine Vertrauensbasis zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern vorhanden ist". Wenn Mitarbeiter nur noch über Videokonferenz erreichbar sind, zeigt sich, ob Führende schon vor der Pandemie einen guten Draht zu ihnen hatten - oder ob sie nun vor einer Quadratur des Kreises stehen. Pelz erinnert Führende daran, dass sie eine Fürsorgepflicht haben - die, wenn schon vor der Pandemie im Unternehmen keine Vertrauenskultur gegeben war, oft nicht einfach einzulösen ist. Wohlmeinende Anrufe, in denen Manager sich nach dem Befinden ihrer Mitarbeiter erkunden, werden dann leicht als Kontrolle erlebt. Da dezentrales Arbeiten auch in Zukunft eine hohe Bedeutung in der Arbeitswelt haben wird, rät Pelz Firmen dazu, ihre Führungskultur entsprechend auszubauen. Und das bedeutet nicht nur, sich dem Thema virtuelles Arbeiten gezielter zu widmen, sondern öfter auch die Frage zu thematisieren, was die Menschen im Unternehmen eigentlich in der Tiefe zusammenhält.
„Homeoffice geht nur mit Vertrauen“, FAZ 25.1.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter