Was die Pandemie uns zeigt 
Donnerstag, 1. April 2021 - Bewusstsein, Lebensart
Der Zukunftsforscher Matthias Horx zeigt in einem Artikel zum "Corona-Effekt", was wir zur Zeit aus der Pandemie lernen (selbst wenn uns das vielleicht gerade jetzt noch nicht so wirklich bewusst ist). Die gegenwärtige Erschöpfungsphase im Aushalten all der bestehenden Beschränkungen ist in seinen Augen eine für Krisen typische Phase, die sich zwar nicht wie die Zuwendung zu neuen Lösungen anfühle, aber paradoxerweise doch darauf hinführe. "Jetzt fügen sich die einzelnen Erkenntnisse und Irrtümer langsam zu einem Wirkungs-System zusammen", so Horx. Das Aufbrechen unserer "hedonistischen Tretmühle" durch die Krise zeige uns deutlich die "Abwesenheit einer plausiblen Zukunft" in unseren bisherigen Lebensstilen. Horx ist sich, auch mit Blick auf frühere Menschheitskrisen, sicher, dass die Pandemie noch positive Wandlungen zeitigen wird. Daran ändere auch die Zuspitzung im Tonfall vieler öffentlicher Diskussionen und Demonstrationen nichts: "Epidemien bilden einen gewaltigen Echoraum für das innerlich Unerlöste, eine Bühne für hysterische Narrative aller Art. Gleichzeitig war aber zu beobachten, dass der Wahn im Verlauf der Pandemie nie zu echter Bewegungsdynamik anwuchs." Horx rät dazu, "aufzuhören, die Welt mit ihrer medialen Repräsentation zu verwechseln". Interessant finde ich seine Betrachtung im Hinblick darauf, dass Krisen uns zwar erfahrungsgemäß nicht tiefgründig verändern, aber durch die Grenzen, die sie aufzeigen, Wandel ermöglichen: "Wir stellen uns Wandel gerne als einen heroischen Akt vor, als Läuterung zu einer höheren Moral. Das ist ein gefährliches Missverständnis. Menschen ändern sich nicht, vor allem dann nicht, wenn man sie anschreit. ... Und trotzdem können sich Menschen wandeln – indem sie ihr Verhalten an veränderte Bedingungen anpassen. Wandel entsteht letztlich aus AKZEPTANZ: Wir realisieren, dass es in der alten Weise nicht mehr weitergeht. Wenn unser übergroßes neuroflexibles Hirn neue Muster entwickelt – durch Übung, Rückkopplung und ein bisschen Zwang – entstehen neue Wege des Miteinanders, des kreativen Umgangs mit Selbst und Welt. Krisen sind dabei Katalysatoren. Sie zeigen uns nicht direkt, wohin es geht. Aber deutlich, wo es nicht mehr weitergeht." Hoffen wir mal, dass wir in eine bessere Richtung abbiegen.
Der Corona-Effekt, März 2021

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Weinen im Büro 
Mittwoch, 31. März 2021 - Psychologie, Arbeit, Management
Pokerface selbst bei extremen Erschütterungen, Gleichmut, wenn's ans Eingemachte geht? Im Büro Gefühle zu zeigen oder gar Tränen zu vergießen, gilt vielen bis heute als wenig angemessen. Dabei kann es die Zusammenarbeit erleichtern, wenn in Teams und Unternehmenskulturen auch Raum ist, Gefühle wirklich zu zeigen. Die FAZ hat dem Weinen im Büro einen ganzen Artikel gewidmet, der zu dem Schluss kommt: Für die, die weinen, ist die entlastende Funktion nicht zu unterschätzen, denn Aufgestautes verschafft sich so Luft und oft sind die Betroffenen anschließend wieder mehr bei sich und ihrer Arbeit. Auch für das Umfeld habe ein solch offener Umgang mit Emotionen Vorteile, denn dann wissen sie, woran sie sind. Aus Sicht der Unternehmenskultur kann Experten zufolge Weinen auch ein Indiz dafür sein, dass Mitarbeiter schon länger sehr überlastet sind. Dann könne schon eine Kleinigkeit obendrauf das Fass zum Überlaufen bringen. Also: Tränen ruhig fließen lassen und sie dann nicht nur trocknen, sondern bestenfalls auch etwas verändern.
Die Kraft der Tränen, FAZ 22.3.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kann man Glück lernen? 
Dienstag, 30. März 2021 - Lebensart
Die Innovativen Schulen, eine private Münchner Realschule, möchte ihre Lernenden damit vertraut machen, wie Glück im Leben funktioniert. Schon jetzt steht bei den fünften und sechsten Klassen das Thema Glück offiziell als Fach auf dem Stundenplan, ab dem kommenden Schuljahr soll das Angebot dann auf alle Klassen ausgeweitet werden. Zum Curriculum zählen Bereiche wie Meditation, Spiele, kreative Arbeit und Bewegung. Das Angebot soll den Kindern dabei helfen, mit ihren Emotionen in Kontakt zu kommen oder auch zu lernen, dass Scheitern nicht nur schlecht, sondern auch eine Chance sein kann. Außerdem lernen sie hier, Verantwortung zu übernehmen und kreative Lösungen zu entwickeln, so die Schulleiterin.
Glück als reguläres Fach für Münchner Realschüler, Abendzeitung 20.3.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wann wird das Handy zur Suchtfalle? 
Montag, 29. März 2021 - Lebensart, Psychologie
Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Für viele sind sie schlicht ein Werkzeug, doch der Übergang zur Sucht kann fließend sein. Psychologen weisen darauf hin, dass die Nutzungsdauer alleine noch nicht viel darüber sagt, ob jemand gefährdet ist. Denn für viele Menschen ist das Handy schlicht eine Alternative zu anderen Geräten und sie nutzen es unterwegs, um Mails abzurufen, Nachrichten zu lesen oder auch Filme zu schauen. Beobachten sollte man indes, wie man in sozialer Hinsicht mit dem Gerät umgeht. Greift man wie ein Getriebener häufig zum Smartphone, weil man Angst hat, etwas zu verpassen? Flüchtet man sich in Online-Chats und vernachlässigt darüber seine persönlichen sozialen Kontakte? (Eine Frage, die während der Pandemie natürlich schwierig zu beantworten ist.) Greift man vor allem dann zum Phone, wenn man sich einsam fühlt und versucht dann so, sich abzulenken? Experten raten Menschen, die ahnen, zu oft mit ihrem Handy beschäftigt zu sein, sich immer wieder gerätefreie Zeiten zu nehmen, beispielsweise während des Essens oder abends ab einer bestimmten Uhrzeit. Wer schon bei kleinen Auszeiten Entzug verspürt, merkt, wie sehr er sich an diese Ablenkungen schon gewohnt hat. Aber man kann sich ja auch wieder entwöhnen.
Ständiger Griff zum Smartphone – Ab diesem Moment ist es eine Sucht, welt.de 14.3.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Chefs altern schneller 
Freitag, 26. März 2021 - Studien, Arbeit, Management
Führungsjobs haben ihren Preis. CEOs mögen hohe Gehälter bekommen, doch wenn es um ihre Gesundheit geht, könnte es gut sein, dass sie selbst draufzahlen. Das legt zumindest eine neue amerikanische Studie nahe, die die Daten von 1.600 Top-Führungskräften auswerteten. Im Kontext einer Veränderung in der amerikanischen Gesetzgebung, die seit einigen Jahren Unternehmen besser vor Übernahmen schützt, konnten die Wissenschaftler beispielsweise feststellen, dass Führende, die keine Sorge haben müssen, von der Konkurrenz geschluckt zu werden, zwei Jahre länger leben als ihre von Übernahmen bedrohte Kollegen. Wirtschaftliche Krisen mit Einbruch der Aktienkurse lassen Vorstandsvorsitzende im Schnitt um eineinhalb Jahre schneller altern. Eine Fotoanalyse ergab zudem, dass besonders krisengebeutelte CEOs im Vergleich zu erfolgreichen Kollegen nach zehn Jahren ein Jahr älter aussahen. Es wäre natürlich Jammern auf hohem Niveau, sich über diese Wirkungen zu sehr zu beklagen. Die Wirtschaftswoche weist denn auch schon im Einstieg ihres Artikels zum Thema darauf hin, dass es sehr viele Menschen gibt, die unter wesentlich schlechteren gesundheitlichen Bedingungen für wesentlich weniger Geld schuften müssen.
Wenn Chefsein tödlich ist, WiWo 15.3.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Jede*r Dritte ist ausgebrannt 
Donnerstag, 25. März 2021 - Studien, Arbeit, Management
Schon vor der Pandemie fühlte sich laut Untersuchungen des Beratungsunternehmens Gallup jede*r vierte Mitarbeiter*in in Unternehmen ausgebrannt. Mit Corona ist dieser Anteil nun auf 35 Prozent gestiegen. Das scheint auch Auswirkungen auf die gefühlte Treue zum Arbeitgeber zu haben. Der Anteil jener, die ohne Wenn und Aber in ihrer jetzigen Anstellung bleiben möchten, sank von 73 auf 61 Prozent. Besonders hoch ist der Anteil der Wechselwilligen unter Menschen in Kurzarbeit. Diese Situation führe laut Gallup zu einer "Eintrübung des Vertrauensverhältnisses" und einem "kritischeren Bild vom Arbeitgeber". Gleichzeitig erhalten die Firmen, die sich um ihre Mitarbeiter kümmern, nach wie vor hohe Zustimmung.
Jeder dritte Mitarbeiter fühlt sich ausgebrannt, spiegel.de 18.3.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Rundum-Belastung durch Corona zwingt viele in die Knie 
Mittwoch, 24. März 2021 - Lebensart, Studien, Arbeit, Management
Wie sehr die Mehrfachbelastung zwischen Home Office und Familie Arbeitenden zusetzt, hat die Boston Consulting Group in einer globalen Umfrage mit 20.000 Teilnehmenden erkundet. In Deutschland beteiligten sich 1.500 Beschäftigte. 35 Prozent der Väter und 22 Prozent der Mütter gaben an, sich um ihre Zukunft im Unternehmen zu sorgen. Mehr als 40 Prozent von ihnen bekundeten, körperlich oder psychisch gestresst zu sein. Unter Arbeitenden ohne Kinder oder zu versorgende Angehörige hatten nur 21 Prozent Jobsorgen und nur ein Drittel von ihnen fühlt sich gestresst. Unter den Eltern mit Kindern unter 12 Jahren nehmen etwa 30 Prozent wahr, dass ihre Leistungsfähigkeit bei der Arbeit unter der Mehrfachbelastung leidet. Viele Führungskräfte kommen den Gebeutelten zwar entgegen, beispielsweise durch flexible oder reduzierte Arbeitszeiten und großzügigere Termine, doch nur 42 Prozent der Männer und 35 Prozent der Frauen fühlen sich in ihrer Lage wirklich verstanden. Diese Situation passt zum Artikel über Care-Arbeit vom Montag. Die offizielle Arbeitswelt macht ihre bisherige Funktionsweise zum Standard und wenn die äußeren Umstände sich ändern wie gegenwärtig durch die Pandemie, wird mit einem Schlag offensichtlich, was sie alles für selbstverständlich nimmt - nämlich dass Arbeitende besser nur für ihren Job da sind. Diese Reibeflächen werden uns sicherlich noch länger beschäftigen. Vielleicht sollte man das sogar hoffen, denn womöglich erhöhen sich dann die Chancen, dass sich langsam systemisch etwas verändert.
Im Doppelstress alles hinwerfen, FAZ 13.3.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenn der Achtsamkeits-Trend nervig wird 
Dienstag, 23. März 2021 - Bewusstsein, Lebensart, Arbeit
"Wenn ein paar Atemübungen vor dem nächsten Meeting, Smartphone-Detox nach Feierabend und Slow Food beim Lunch zur Leistungssteigerung eingesetzt werden, hat das nichts mehr mit der Idee von Achtsamkeit zu tun. Dann gehts wieder nur darum, ein schnelles Geschäft zu machen und mehr Leistung aus den Angestellten und sich selbst rauszuholen", kritisiert der Autor Marco Weimer auf Business Insider. Mit welcher Euphorie, mehr noch wahrscheinlich in den Medien selbst als in den Unternehmen, Achtsamkeit betrachtet wird, kann einem wirklich manchmal schwindelig machen. Der Yoga-Lehrer findet es besorgniserregend, wie viele Menschen im Job über ihr Limit gehen - und dann versuchen, die Überlastung durch Meditation oder Yoga zu kompensieren. Für Weimer hat Achtsamkeit auch etwas damit zu tun, öfter mal den gesunden Menschenverstand zu bemühen: "Nicht auszuschließen, dass einer viel beschäftigten Managerin und anderen Workoholics mit ein paar Achtsamkeitstechniken geholfen sein könnte. Allerdings sollten wir uns dann darauf einigen, dass es nicht wirklich um Achtsamkeit geht, sondern um Leistungssteigerung. Wirklich achtsam zu sein, würde hingegen beispielsweise bedeuten, ein Gespür dafür zu entwickeln, ob das auferlegte Arbeitspensum angemessen ist oder nicht. Egal ob der Chef es einem aufgebrummt hat oder man sich selbst unter Druck setzt." Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass der Trend zur Zeit eher gegenläufig ist. Achtsamkeit wird dann zum letzten Strohhalm, doch noch ein bisschen mehr Power aus sich herauszuholen, obwohl man eigentlich gerade fertig hat.
Der Hype um Achtsamkeit nervt, weil es oft nur um Leistungssteigerung geht, Business Insider 13.3.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Weiter