Weniger bleibt weniger - der Gender Pay Gap 
Donnerstag, 28. März 2013 - Studien
Von Gleichberechtigung bei der Bezahlung kann in Deutschland noch immer keine Rede sein, wie die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen. 2012 lag der durchschnittliche Bruttoverdienst von Frauen um 22 Prozent niedriger als der von Männern. Während Frauen mit einem Stundenlohn von im Schnitt 15,21 Euro abgespeist werden, erhalten Männer im Schnitt 19,60 Euro. Rechnet man besondere Effekte wie die höhere Teilzeitquote bei Frauen, die oft niedrigeren Positionen, die diese bekleiden, und auch die Tatsache, dass weibliche Arbeitnehmer häufig in Branchen mit niedrigerem Lohngefüge tätig sind, heraus, bleibt immer noch eine nicht zu erklärende Lücke von sieben Prozent Gehaltsunterschied.
Frauen verdienen weiterhin weniger, WiWo 19.3.13

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Ständige Erreichbarkeit wird zur Belastung 
Mittwoch, 27. März 2013 - Studien
Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit ist im Business längst eine Selbstverständlichkeit. Eine Umfrage der Krankenkasse GEK unter 1.000 Managern zeigt, dass 90 Prozent der Führungskräfte werktags auch außerhalb der Bürozeiten für ihr Unternehmen erreichbar sind, mehr als 70 Prozent sind dies auch am Wochenende und 58 Prozent auch im Urlaub. Doch das hat Folgen, denn zwei Drittel der Betroffenen haben bereits den Eindruck, dass diese ständige Präsenz sie gesundheitlich beeinträchtige. Vielen Firmen scheint dies noch gleichgültig zu sein, denn 80 Prozent der Befragten geben an, dass es in ihrem Unternehmen keine Maßnahmen zur Einschränkung der ständigen Erreichbarkeit gebe.
Führungskräfte sind ständig erreichbar, FAZ 19.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenn langes Arbeiten gefährlich wird 
Montag, 25. März 2013 - Studien
Überlange Arbeitstage sind für viele Berufsgruppen längst an der Tagesordnung, doch gerät dabei leicht außer acht, dass dies nicht immer auch der Arbeitsleistung förderlich ist. Je nach Tätigkeitsbereich kann die Endlos-Präsenz im Job sogar gefährlich werden. So zeigt eine Umfrage des Marburger Bundes, dass Klinikärzte bisweilen bis zur Erschöpfung im Krankenhaus Dienst schieben. Drei Viertel von ihnen arbeiten mehr als 48 Stunden pro Woche, 50 Prozent bis zu 60 Stunden und 25 Prozent sogar bis zu 80 Stunden. Und drei Prozent sind sogar länger als 80 Stunden im Dienst. Das hat Folgen, denn 71 Prozent der Mediziner klagen über Schlafstörungen und häufige Müdigkeit. Wohl dem Patienten, der es noch mit ausgeschlafenen Ärzten zu tun hat ...
Müde Klinikärzte werden zur Gefahr für Patienten, Karriere-Spiegel 11.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Warum es so schwer ist, autonom zu handeln 
Freitag, 22. März 2013 - Studien
Passend zur gestrigen News über den menschlichen Hang, sich vorzugsweise mit Gleichdenkenden zu verbinden, hier eine interessante Studie, die auf Zeit online veröffentlicht wurde. Forscher gingen der Frage nach, was Helden ausmacht beziehungsweise inwiefern Menschen fähig sind, autonom auch jenseits der Haltungen ihrer Umgebung zu handeln. Das Ergebnis der Untersuchung ist widersprüchlich, denn es zeigte sich, dass selbst Menschen, die sich in ihrer Persönlichkeit als sehr autonom betrachten, nur allzu leicht einknicken und zur Anpassung neigen, wenn sie - zum Handeln herausgefordert - sich mit mehrheitlich vertretenen Gegenmeinungen konfrontiert sind. Unsere soziale Bezogenheit scheint uns dazu zu verleiten, unsere Ansichten mit denen unseres Umfeldes abzugleichen - ein Vorgehen, dass im Zuge der Forschung zur "Weisheit der Vielen" bereits als vielfach konstruktiv bewertet wurde. Was aber, wenn die Mehrheit falsch liegt? Die Wissenschaft zeigt, dass vor allem Menschen, die in Umfeldern leben, die Eigenständigkeit fördern, es besser schaffen, ihre Urteilskraft zu schulen und ihr dann auch im eigenen Handeln zu folgen. Die Schlussfolgerungen, die die Zeit-Autorin aus den Studien zieht, stimmen sehr nachdenklich: "Zusammenfassend könnte man also sagen: Was uns zu »Helden« macht, ist nicht so sehr unsere Person oder der Glaube an die »richtige« Sache, sondern eher die Fähigkeit, auch in scheinbar alternativlosen Szenarien Handlungsmöglichkeiten zu erkennen; dazu die Kunst, die richtigen Freunde und Netzwerke zu finden, sowie der Mut, den ersten Schritt zu wagen. Moralische Unterscheidungsfähigkeit wächst, wenn man sie nutzt. ... Es empfiehlt sich also, darauf zu achten, mit wem wir Beziehungen führen und an wem wir uns ausrichten wollen. Wenn wir darüber nicht nachdenken, werden andere für uns entscheiden. Sie werden ihre Interessen durchsetzen, und wir werden es noch nicht einmal bemerken, weil wir sie irrtümlicherweise für die unseren halten."
Der Stoff, aus dem Helden sind, Zeit online 12.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Die unbewusste Macht des Gleichheitsdenkens 
Donnerstag, 21. März 2013 - Studien
Menschen tendieren dazu, sich mit Menschen zu umgeben, die ihnen ähneln - diesem Phänomen ist die Psychologie bereits seit langem auf der Spur, da dieses evolutionär anscheinend tief verankerte Verhalten im Alltag fast alle unsere Handlungen prägt. So führt dieser Hang beispielsweise dazu, dass in Firmen bei der Personalauswahl häufig eine gewisse Uniformität vorherrscht - Regelbrecher und Querdenker bleiben außen vor, während meist Mitarbeiter ausgewählt werden, die die vorherrschenden Charaktertypen bestätigen. Eine Gruppe kanadischer und amerikanischer Psychologen stellt nun in einem Experiment mit 14 Monate alten Kindern fest, dass der Hang, sich mit dem, was einem selbst entspricht, zu verbinden und anderes abzulehnen, schon in diesem Alter ausgeprägt ist - und damit nicht alleine auf Erziehung und soziale Beziehungen zurückzuführen ist. Warum diese Neigung so tief verankert ist, erklärt das Experiment nicht. Es zeigt uns aber, dass wir jederzeit wachsam sein sollten, ob wir in unseren Beziehungen und unserer Einschätzung anderer Menschen schlicht auf unser "evolutionär verankertes Programm" reagieren oder wirklich eigenständig - und dem Kontext angemessene - Entscheidungen treffen.
Nicht wie ich = blöd, wissenschaft.de 12.3.13

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Arbeitnehmer im Motivationstief 
Freitag, 15. März 2013 - Studien
Die Motivation deutscher Arbeitnehmer rutscht immer weiter in den Keller, so das Ergebnis der aktuellen Gallup-Umfrage zum Engagement Index. Während die Zahl der hochmotivierten Mitarbeiter mit 15 Prozent über Jahre hinweg nahezu konstant bleibt, hat sich der Anteil derer, die innerlich gekündigt haben, seit dem Vorjahr um neun Punkte auf 24 Prozent erhöht. Etwa in gleichem Maße ist der Anteil derer, die eine geringe emotionale Bindung an ihren Arbeitgeber haben, gesunken - auf heute 61 Prozent.
Fehlende Motivation kostet Firmen Milliarden, HB 6.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Krankheit vernichtet 80 Milliarden Euro Wertschöpfung 
Donnerstag, 14. März 2013 - Studien
Steigende Ausfälle von Arbeitnehmern aufgrund von Krankheit sind ein Killer für die Wertschöpfung der deutschen Wirtschaft. Dies geht aus der Auswertung der Krankheitstage für das Jahr 2011, die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin vorgestellt wurde, hervor. Ein zunehmendes Problem stellen die Stresserkrankungen dar. Sie bilden zwar nur die dritthäufigste Krankheitsursache nach Rücken-, Gelenk- und Muskelbeschwerden sowie Atemwegserkrankungen, doch erhöhte sich die Zahl der Fehltage aufgrund psychischer Leiden zwischen 1997 und 2012 um mehr als 100 Prozent. Die Produktionsausfälle aufgrund von Krankheit summierten sich 2011 auf rund 46 Milliarden Euro - ein Anstieg um sieben Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr. Betrachtet man die Wertschöpfung insgesamt, so ist sogar von krankheitsbedingten "Verlusten" in Höhe von rund 80 Milliarden Euro auszugehen.
Arbeitnehmer sind wieder öfter krank, Spiegel online 28.2.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Deutsche beklagen Gerechtigkeitslücke 
Mittwoch, 13. März 2013 - Studien
Eine repräsentative Allensbach-Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zeigt, dass viele Deutsche innerhalb der Gesellschaft eine deutliche Gerechtigkeitslücke erkennen. So empfinden 69 Prozent der rund 1.800 Befragten die Verhältnisse in Deutschland als ungerecht, während lediglich 15 Prozent sie als gerecht erachten. 64 Prozent meinen, die Gerechtigkeit habe in den letzten Jahren abgenommen, 7 Prozent sehen hingegen ein gerechteres soziales Klima. Die wichtigsten Indikatoren für soziale Gerechtigkeit sind in den Augen der Deutschen:
Dass man von dem Lohn für seine Arbeit auch leben kann (91 Prozent)
Alle Kinder haben die gleichen Chancen auf eine gute Schulbildung (90 Prozent)
Der Staat sorgt für eine Grundsicherung, damit niemand in Not gerät (77 Prozent)
Wer mehr leistet, soll auch mehr verdienen als derjenige, der weniger leistet (70 Prozent)
Ein interessanter Punkt: Bereits 10 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Löhne sich nur nach der gearbeiteten Zeit, nicht nach der Qualifikation oder der beruflichen Stellung richten sollten.
Allensbach-Studie

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter