Wie wir womöglich Fake-News antreiben 
Mittwoch, 21. März 2018 - Bewusstsein, Psychologie, Studien
Fake-News und vor allem ihre manchmal geradezu explosionsartige Verbreitung stellen ein immer größer werdendes Problem in den sozialen Medien dar. Eine amerikanische Studie legt nun nahe, dass unsere Psyche und unser eigener Umgang mit Nachrichten einen wesentlichen Einfluss auf das Phänomen hat. Die Wissenschaftler analysierten die Entwicklung von 126.000 Geschichten, die von mehr als drei Millionen Menschen in der Zeit von 2006 bis 2017 getwittert wurden. Gerne glauben wir, dass falsche Nachrichten vor allem von besonders bekannten und gut vernetzten Menschen weit gestreut werden. Die Studie zeigt jedoch, dass sich unwahre Daten eher über weniger vernetzte Menschen verbreiten. Während wahre Meldungen oft nur 1.000 User erreichten, waren es bei den unwahren zwischen 1.000 und 100.000 Menschen, die sie lasen und weiterleiteten. Falsches verbreitete sich zudem sechs Mal schneller als Wahres. Bei der Analyse der emotionalen Dimension von Falschnachrichten - die untersuchten News wurden dabei auf entsprechende Schlüsselwörter hin betrachtet - zeigte sich: Die treibende Kraft für die stärkere und schnellere Verbreitung von Fake-News scheinen ihr Neuigkeitswert und ihr Überraschungsfaktor zu sein. Das ernüchternde Urteil der Studienautoren: „Die Neigung von Menschen, falsche Meldungen eher zu retweeten als wahre ist es demnach, was die Ausbreitung von Fake-News antreibt.“ Also, erst nachdenken, dann weiterleiten ...
Twitter: Fake-News sind erfolgreicher, wissenschaft.de 8.3.18


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Psychische Ansteckungsgefahr? 
Dienstag, 20. März 2018 - Psychologie, Wissenschaft
In Psychologie und Hirnforschung mehren sich die Indizien dafür, dass psychische Traumata nicht alleine durch eigenes Erleben hervorgerufen werden, sondern sich auch im Kontakt mit Traumatisierten "vermitteln" könnten. Verschiedene Studien, beispielsweise mit Psychologen, die Traumapatienten behandeln, Helfern von Krisenereignissen oder auch Angehörigen von Traumatisierten zeigen, dass zwischen zehn und 20 Prozent derjenigen, die in Kontakt mit Traumata anderer Menschen kommen, selbst Belastungsstörungen an den Tag zeigen. Die Wissenschaft nennt das "Sekundäre Traumatisierung". Ein Artikel auf Spektrum.de beleuchtet die Details. Mir kommt in diesem Kontext noch eine ganz andere Frage, die sich mehr auf die Verbreitung alltäglicherer psychosozialer Wahrnehmungen richtet. Ich möchte damit keinesfalls den Trauma-Kontext des angesprochenen Fachartikels banalisieren. Ich habe bisweilen den Eindruck, dass auch gefühlte Bedrohungslagen, die sich als gesellschaftliche Phänomene artikulieren und noch nicht einmal sehr breite Teile der Bevölkerung betreffen, auch in Nicht-Betroffenen gewissermaßen "einnisten". Angst vor Arbeitslosigkeit oder Armut, sozialem Abstieg oder ähnliches zum Beispiel. Betrachtet man die Statistiken, sind von solchen Lebenslagen nur überschaubare Bevölkerungsgruppen betroffen. Und doch hat man in sozialen Netzwerken und bisweilen auch den Mainstream-Medien das Gefühl, dass die gefühlte Betroffenheit, damit meine ich nicht nur die Dimension des Mitfühlens, sondern wirklich unterschwelliges, direkteres Betroffensein, deutlich größer ist. Die mediale Allgegenwärtigkeit scheint hier die Grenze zwischen uns und anderen immer durchlässiger werden zu lassen.
Können Traumata ansteckend wirken?, spektrum.de 5.3.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Nach der Arbeit ... wird weitergearbeitet 
Montag, 19. März 2018 - Lebensart, Studien, Arbeit
Wie sehr die Grenzen zwischen Job und Privatleben am Verschwimmen sind, zeigt eine neue Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Im Schnitt widmen sich die 1.800 Befragten nämlich fünf Stunden pro Woche außerhalb ihrer Arbeitszeit beruflichen Dingen. Knapp 63 Prozent gehen in der Freizeit regelmäßig Jobangelegenheiten nach. Knapp 22 Prozent in einem Umfang von bis zu zwei Stunden, bei knapp 30 Prozent sind es zwischen drei und zehn Stunden. Etwa 13 Prozent sind sogar mehr als zehn Stunden in der Woche nach Feierabend noch mit Beruflichem beschäftigt. Die Studie möchte mit den Ergebnissen dafür sensibilisieren, dass die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit immer fließender werden - und die bisherigen Definitionen von Arbeitszeit wie auch der Arbeitnehmerschutz in den neuen Grauzonen nicht greifen.
Angestellte opfern fünf Stunden Freizeit für die Arbeit - jede Woche, Spiegel online 5.3.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Soziale Ungleichheit hängt an Generationen 
Freitag, 16. März 2018 - Lebensart, Studien, Arbeit
Chancengleichheit ist ein großes Thema. Einerseits suggeriert unser offenes Bildungssystem, dass hierzulande jeder gemäß seinen Fähigkeiten einen guten Platz in der Gesellschaft finden kann. Andererseits sind die Indizien groß, dass das soziale Herkunftssystem nach wie vor einen wesentlichen Anteil daran, ob gesellschaftlicher Aufstieg gelingt und wie weit er möglich ist. Der Arbeitsmarktforscher Sebastian Braun vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel und Jan Stuhler von der Universität Madrid untersuchten die Daten aus vier Generationen im Hinblick auf den sozialen Status von Familien im 20. Jahrhundert. Ihre Analyse macht deutlich: Im Schnitt 60 Prozent der Faktoren, die für den sozialen Status maßgeblich sind, darunter Lebensumstände, Netzwerke und Begabungen, werden von einer Generation auf die nächste vererbt. Das Elternhaus ist also nach wie vor sehr entscheidend.
Sozialer Aufstieg hängt von der Familie ab, Zeit online 5.3.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Was wir essen, zeigt, wie wir drauf sind 
Donnerstag, 15. März 2018 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Vegetarier ticken politisch anders als Fleischesser, so das Ergebnis zweier psychologischer Studien der Universität Mainz. Die Wissenschaftler führten zwei Repräsentativerhebungen mit jeweils 5.000 Probanden durch. Einmal stand die rein vegetarische Ernährung im Fokus (drei Prozent der Befragten), das andere Mal wurde diese Definition weiter gefasst und man ordnete auch Menschen zu, die vorwiegend vegetarisch leben und gelegentlich Fleisch essen (sechs Prozent der Befragten). In beiden Erhebungen zeigte sich, dass Menschen, die den Konsum tierischer Produkte ablehnen und sie zumindest nur bewusst oder mäßig verzehren, sich in ihrem Mindset von den Fleischessern unterscheiden. Sie sind offener für neue Erfahrungen, weniger konservativ als der Rest der Bevölkerung und auch politisch interessierter. Diese Haltungen manifestieren sich vor allem in einem bestimmten Kreis der Gesellschaft - bei jüngeren Menschen mit höherem Bildungsabschluss. Frauen sind hier drei Mal so häufig präsent wie Männer.
Vegetarier ticken anders, Psychologie heute 2.3.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Lass' mich nicht hängen - die neue Unverbindlichkeit 
Mittwoch, 14. März 2018 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Sich verabreden, obwohl man weiß, dass man das Date später platzen lassen wird? In Zeiten der sozialen Medien fällt es leicht, sich eine Hintertür offenzuhalten. Tun sich kurzfristig bessere Optionen auf oder man hat schlicht keine Lust, reicht eine kurze Whatsapp und man ist aus dem Schneider - und das ganz ohne lästige direkte persönliche Konfrontation. Die zwischenmenschliche Distanz, die Nachrichten über soziale Netzwerke erlauben, erleichtert es, unverbindlich zu sein. Die New York Times sprach im letzten Sommer sogar von einem „Golden Age of Bailing” ("Don't bail on me" lässt sich mit "Lass' mich nicht hängen" übersetzen). Wissenschaftler wundert es kaum, dass dieser Trend sich vor allem in den USA sehr stark zeigt, ist die amerikanische Kultur doch eher eine konfliktscheue. Die neue Bailing-Kultur fördert soziale Unsicherheiten, denn letztlich weiß man kaum noch, ob eine Zusage wirklich zählt. Wer wert auf Verbindlichkeit legt, sagt deshalb inzwischen bei Verabredungen gleich dazu: „Lass' mich nicht hängen!“
„Don’t bail on me“: Die große Angst, sitzengelassen zu werden, Zeit online 2.3.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie Social Media eine ganze Generation prägt 
Dienstag, 13. März 2018 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Soziale Netzwerke können süchtig machen, das zeigen inzwischen verschiedene Studien. In der jungen Generation braut sich hier etwas zusammen. Eine neue Studie der Krankenkasse DAK und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf (UKE) zeigt, dass heute 2,6 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren von sozialen Medien abhängig sind. Umgerechnet sind das rund 100.000 Jugendliche. Die tägliche Nutzungsdauer liegt in dieser Altersgruppe bei zweieinhalb (Jungen) bis drei (Mädchen) Stunden. Die Wissenschaft zeigt auch: Wer von sozialen Medien abhängig ist, hat ein um 4,6 Prozent höheres Risiko, an Depressionen zu erkranken. Bedenklich stimmt auch, wie sich so stark durch soziale Medien geprägte junge Menschen später entwickeln und was das für sie im Berufsleben bedeutet. Seit Jahren steigt die Zahl psychischer Erkrankungen, unter anderem angetrieben von Stress und Burn-out. Auch für Arbeitnehmer, die die Welt der sozialen Medien und die Allzeit-Verfügbarkeit (und den Anspruch daran), den diese mit sich bringen, erst in reiferem Lebensalter kennengelernt haben, leiden darunter. Welche Probleme können also für die jugendlichen Dauernutzer erwachsen, wenn sie später im Berufsleben Social Media nicht mehr nur zum Vergnügen nutzen, sondern die virtuelle Kommunikation auch als äußere Anforderung erleben? Es dürfte wichtig sein, diese Problematik schon heute stärker ins Visier zu nehmen.
So süchtig machen Whatsapp, Instagram und Co., FAZ 1.3.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenn Feedback als Bedrohung ankommt 
Montag, 12. März 2018 - Bewusstsein, Psychologie, Studien, Arbeit, Management
Wenn Mitarbeiter etwas vermasseln, muss der Chef eingreifen. Feedback soll eigentlich dabei helfen, den Job künftig besser zu machen. Viele Führungskräfte sind sich allerdings nicht bewusst, wie leicht der Schuss nach hinten gehen kann, wenn sie nicht den richtigen Ton und die richtige Perspektive treffen. Eine an der Harvard University gemachte Studie mit 300 Mitarbeitern eines Unternehmens zeigt: Umso negativer das Feedback des Chefs ist, umso eher bemühen sich Angestellte, neue Netzwerke in der Firma aufzubauen. Nur wenige Teilnehmer der Studie nahmen negative Rückmeldungen an und versuchten tatsächlich, ihre Leistung zu verbessern. Viele Mitarbeiter betrachteten hingegen schlechtes Feedback als Bedrohung ihres Selbstbildes. Die Nähe zu anderen Kollegen hilft dann, dieses Selbstbild aufrechtzuerhalten. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Feedback nur dienlich ist, wenn es auch dieses Identitätsbedürfnis der Angestellten berücksichtigt. Es sollte sehr konkret sein, aus einer Ich-Perspektive gegeben werden und auch Vorschläge beinhalten, wie man die Dinge besser machen kann.
Was schlechtes Feedback bei Mitarbeitern auslöst, WiWo 1.3.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter