Gott hilft der Moral 
Freitag, 29. März 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Studien
Lange Zeit ging die Wissenschaft davon aus, dass Religionen, die klare moralische Konzepte entwickelten oder moralisierende Gottheiten haben, wesentlich zum Aufbau komplexer Hochkulturen beigetragen haben. Eine neue britische Studie zeigt nun, dass es sich genau umgekehrt verhält. In Gesellschaften, die immer komplexer wurden, etablierten sich mit der Zeit göttlich begründete Moralinstanzen, womöglich, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Die Wissenschaftler fanden diesen zeitlichen heraus, indem sie historische Daten für 414 Gesellschaften in 30 verschiedenen Regionen der Erde auswerteten. Die moralisierenden Religionen entwickelten sich zumeist dann, wenn in einer Kultur die Schwelle zur Megagesellschaft mit mehr als einer Million Menschen überschritten wurde. Der Glaube an strafende Götter und religiöse Moralkodizes scheinen es diesen Gesellschaften erleichtert zu haben, den inneren Zusammenhalt zu wahren. Vielleicht erklärt das ja auch, warum man in der heutigen Zeit leicht den Eindruck gewinnt, unsere Moral werde immer poröser. Wo Glaube keine Selbstverständlichkeit mehr ist und im Zuge des Individualismus jeder seine eigenen Regeln macht, driftet dieser Zusammenhalt wieder auseinander.
Brachten moralische Götter die Kulturen voran? wissenschaft.de 20.3.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kultur macht froh 
Donnerstag, 28. März 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Kulturelle Veranstaltungen zu besuchen oder ins Museum zu gehen, ist mehr als nur ein schöner Zeitvertreib. Eine britische Langzeitstudie mit 2.148 Probanden im Alter zwischen 52 und 89 Jahren zeigt: Wer regelmäßig erbauliche kulturelle Impulse in seinem Leben hat, läuft weniger Gefahr, depressiv zu werden. Ob Theater, Kino oder Kunst - Menschen, die mindestens einmal im Monat oder auch häufiger kulturellen Aktivitäten nachgehen, zeigen ein um 50 Prozent geringeres Risiko, an einer Depression zu erkranken, im Vergleich mit jenen, die seltener als ein Mal pro Jahr dem Wahren, Schönen, Guten nachgehen. Die Gesundheit der Probanden, ihre finanzielle Situation wie auch, ob sie eher introvert oder gesellig sind, scheint dabei keinen Unterschied zu machen. Man kann also sagen, Kultur fördert die geistige Gesundheit und das Wohlbefinden.
Ihr Arzt empfiehlt: Kultur, Psychologie heute 13.3.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenn Antidepressiva zur Dauerlösung werden 
Mittwoch, 27. März 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Die Verschreibungszahlen von Antidepressiva sind im Steigeflug - in Deutschland haben sie sich in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt und auch in anderen Ländern zeigen sich ähnliche Tendenzen. Eine britische Studie richtet nun den Blick darauf, was sich hier zusammenbraut. Befragt wurden 752 Menschen, die die Medikamente nehmen. Drei Viertel gaben dabei an, dies schon seit einem Jahr zu tun. Bei 20 Prozent kommen sogar schon seit zehn Jahren nicht ohne ihre Tabletten aus. Ein Viertel der Befragten äußerte, die Medikamente nicht absetzen zu wollen. Diese Langzeiteinnahme dürfte also, was die Verschreibungszahlen insgesamt angeht, zur Kumulation über viele Jahre beitragen. Ein Wunder Punkt - vielen Menschen scheint es, selbst wenn sie wollen, nicht zu gelingen, von Antidepressiva wieder runterzukommen. 60 Prozent der Befragten hatten dies bereits erfolglos versucht. Von denen, die es geschafft haben, berichteten 30 Prozent, dass es sehr schwer gewesen sei. Eine mehr als bedenkliche Entwicklung, zumal es für Menschen, die psychisch nicht stabil sind, aber vielleicht keine Pillen schlucken möchten, anscheinend nur wenig Hilfen gibt, dennoch ihr Leben angemessen gestalten zu können. Hier geht es um mehr als individuelle Erkrankungen. Datenbefunde wie dieser zeugen von einer kranken Kultur.
Langzeitnutzung von Antidepressiva weit verbreitet, spektrum.de 25.3.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Abgelenkt im Job - vor allem durch die Kollegen 
Dienstag, 26. März 2019 - Psychologie, Studien, Arbeit
Konzentriertes Arbeiten scheint in Zeiten um sich greifender digitaler Demenz immer mehr zum Kraftakt zu werden. Dabei sind, zumindest im Job, gar nicht mal die virtuellen Verlockungen die größten Aufmerksamkeitsdiebe. Einer repräsentativen Studie zufolge lassen sich 86 Prozent der Befragten regelmäßig beim Arbeiten ablenken. Häufigste Störquelle - quatschende Kollegen und Privatgespräche. Von ihnen lassen sich zwei Drittel vom produktiven Arbeiten abhalten. Dem Smartphone fällt hingegen nur jeder dritte Befragte zum Opfer. Jeder Vierte lenkt sich selbst ab, in er private Mails schreibt. Die gute Nachricht: Bei zwei Dritteln belaufen sich die täglichen Ablenkungen auf unter einer halben Stunde. Nur zehn Prozent sind eine Stunde oder länger am Tag nicht bei der Sache. Knapp zehn Prozent behaupten von sich, gar nicht abgelenkt zu sein. Ob das stimmt? Vielleicht sind aber auch einfach so abgelenkt, dass sie nicht einmal mehr merken, wo sie mit den Gedanken sind. Irgendwie schade finde ich ja, dass in der Untersuchung nicht danach gefragt wurde, ob Tagträumen die Menschen von der Arbeit ablenkt. Vielleicht bin ich ja auch einfach zu altmodisch. Und im Job gibt es ja wirklich viel zu tun. Da sind die Small Talks mit den Kollegen, das Smartphone, die privaten Mails - da mag fürs Träumen schlicht die Zeit fehlen...
Das sorgt für Ablenkung im Büro, FAZ 22.3.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Meditations-App Headspace jetzt auch auf Deutsch 
Montag, 25. März 2019 - Bewusstsein, Lebensart
Der Brite Andy Puddicombe lebte zehn Jahre in einem Kloster. Als er sich zurück ins weltliche Leben begab, entwickelte er die englischsprachige Meditations-App Headspace, die längst zu den weltweit beliebtesten Achtsamkeits-Apps gehört. Headspace bringt einem mit kurzweiligen Clips und geführten Meditationen die Achtsamkeitspraxis näher. Seit wenigen Tagen ist die App nun auch in deutscher Sprache verfügbar. Headspace erklärt mit einem eigens für Deutschland erstellten Stressmonitor auch gleich, warum wir die App unbedingt benutzen sollten. Laut Untersuchung des Unternehmens fühlen sich 40 Prozent der Deutschen gestresst, 50 Prozent sind dabei gestresster als noch vor fünf Jahren und glauben, ohne diesen Stress wäre ihr Leben besser. Laut Erhebung ist es besonders stressig für die Berliner, gefolgt von den Münchnern, Frankfurtern, Hamburgern und Kölnern.
Pressemitteilung zur Einführung von Headspace auf Deutsch

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Was tut man, wenn man bezahlt wird, ohne arbeiten zu müssen? 
Freitag, 22. März 2019 - Bewusstsein, Arbeit
Es hört sich verrückt an. In Schweden steht ein Job zur Ausschreibung, der keine Verpflichtung zum Arbeiten mit sich bringt. Wenn 2026 der U-Bahnhof Korsvägen in den Betrieb geht, soll die noch zu findende Person ihren Nicht-Job antreten. Sie hat keine Aufgaben, muss nichts tun. Einzige Verpflichtung ist es, morgens und abends mit einer Karte ein- und wieder auszustechen. Die Stelle ist mit gut 2.000 Euro vergütet, Urlaub und Rentenansprüche inklusive. Bei der Aktion handelt es sich um ein staatlich gefördertes Kunstprojekt des Künstlerduos Goldin+Senneby, das unsere Beziehung zur Arbeit experimentiell erkunden möchte. Die Projektfinanzierung soll so angelegt werden, dass das Kapital reicht, um das Projekt 120 Jahre zu betreiben. Ich finde es einen spannenden Ansatz, weil durch die Stechuhr-Verpflichtung ein Bezug zur äußeren Fremdtaktung durch Arbeit erhalten bleibt, man sich also nicht ganz aus dem Kontext der Mainstream-Kultur ausklinkt. Es ist keine Freiheit außerhalb des bestehenden Systems, sondern der Spielraum, den ganzen Tag mit der eigenen Zeit machen zu können, was man möchte, steht noch in einer gesellschaftlichen Beziehung. Ich bin sehr neugierig, was man von diesem Projekt noch hören wird.
Stellenanzeige lockt mit absolutem Nichtstun bei vollem Gehalt, welt.de 14.3.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Von General Motors ins buddhistische Zentrum 
Donnerstag, 21. März 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Arbeit, Management
Henry Schumann hatte irgendwann genug von Autos. Einst regionaler Marketingleiter bei General Motors, hat er sich beruflich noch einmal völlig neu orientiert. Der praktizierende Buddhist wurde Geschäftsführer des buddhistischen Sukhavati-Zentrums in Bad Saarow, einen Ort, an dem viel meditiert wird und der einen Pflegebereich für 20 Personen betreibt. Heute ist er nicht mehr jedes Jahr über Hundertausende Kilometer im Auto oder Flieger unterwegs, er ist im Hier und Jetzt. Das hat nicht nur den Vorteil, dass er seine Familie öfter sieht. "Ich sehe meine Aufgabe hier als neue Herausforderung, bei der ich Führungserfahrung mit der urmenschlichen Komponente des Helfens verbinden kann", sagt er. Er möchte die neu im Zentrum eingeführten Mittagsmeditationen, an denen jede*r teilnehmen kann, zu einer festen Anlaufstelle in Bad Saarow werden lassen. Auch durch eine Erweiterung des gastronomischen Angebots soll das buddhistische Zentrum sich mehr im Alltagsleben der Bevölkerung etablieren. Ich lese gerne solche Geschichten über Menschen, die das tun, was ihnen bedeutsam ist. Denn hier kann wirklich Sinn entstehen, nicht nur für einen selbst, sondern auch für andere.
Mehr Bistro-Betrieb, mehr Meditation, Märkische Oderzeitung 13.3.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenn Arbeit zur Identifikationsquelle wird 
Mittwoch, 20. März 2019 - Psychologie, Arbeit, Management
Wir haben uns schon so daran gewöhnt, in Arbeitskontexten auch die Sinnfrage zu stellen, dass wir ganz aus dem Blick verlieren, dass dies ein relativ neues Phänomen ist. Heute sagen wohl die meisten Menschen von sich, dass sie sich einen Job wünschen, der ihnen das Gefühl gibt, etwas Sinnvolles zu tun. Noch in den 1980er Jahren machten hingegen viele Menschen eine klare Trennung zwischen ihrer Arbeit und ihrem wirklichen Leben, erklärt der Arbeitspsychologe Theo Wehner in einem Interview mit der Zeit. "Heute erwarten wir von einem Unternehmen sinnstiftende Aufgaben, kreative Freiheiten und gemeinwohlorientierte Unternehmensziele. Der Anteil an Unternehmen, die mit ihrer Arbeit – egal ob in Form von Dienstleistungen oder der Produktion von Waren – einen sozialökologischen Mehrwert verfolgen, wächst stark an. Viele Menschen wollen heute bei einem Unternehmen arbeiten und einkaufen, in dem ökologisch und menschlich gedacht wird", so Wehner. Er findet, dass heutige "Bullshit-Jobs" an Maschinen delegiert werden sollten, damit Menschen die Freiheit bekommen, zu tun, was sie wirklich möchten. Eine Entkopplung vom Zwang, mit der Arbeit den eigenen Lebensunterhalt sicherzustellen, wie sie beispielsweise die Idee des Grundeinkommens vorsieht, könnte dies bewirken: "je weniger Geld als Motivation für die Arbeit herhalten muss, desto eher können sich Menschen einen Job aussuchen, der für sie Sinn ergibt. Wenn man Arbeit von Geld entkoppelt wie in der Freiwilligenarbeit, dann übernehmen Menschen nur noch Aufgaben, die ihnen sinnvoll erscheinen. Und Sinn ist die beste Motivationsquelle überhaupt." Diese Freiheit wäre auch ein hervorragender Indikator dafür, was wir ganz grundsätzlich als sinnvoll erachten und was nicht.
Sinn ist die beste Motivationsquelle überhaupt", zeit.de 13.3.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter