Entscheiden in komplexen Zeiten 
Freitag, 12. April 2013 - Management
Im Interview mit der Wirtschaftswoche erklärt der Wirtschaftsprofessor Jürgen Weigand, warum sich Führungskräfte mit Entscheidungsprozessen heute so schwer tun. Ein wunder Punkt: Je komplexer das Business, umso schwerer ist es für Einzelne zu überblicken. Sich Rat bei anderen zu holen, ist für viele Führungskräfte jedoch ein Tabu, weil sie Sorge haben, dass dies als Zeichen von Schwäche oder Autoritätsverlust interpretiert werde. Weigand rät Entscheidern, sich ihrer "vorgefertigten Meinung" bewusster zu werden, denn letztlich richte sich das Gehirn auf die Informationen aus, die einen in der eigenen Haltung bestätigen. Vor diesem Hintergrund ist das vielbeschworene Bauchgefühl eine zweischneidige Angelegenheit, denn es resultiert aus vergangenen Erfahrungen. Ändern sich aber die Vorzeichen, liegt der Bauch bisweilen daneben.
Gute Führungskräfte sind Schiedsrichter der Firma, WiWo 24.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Die Fallen des unternehmerischen Selbsts 
Donnerstag, 11. April 2013 - Wissenschaft
In der Arbeitswelt schleichen sich in den letzten Jahren auf subtile Weise neue Kontrollmechanismen ein, die an der Oberfläche neue Formen der Freiheit suggerieren, aber letztlich nur eine Folge verschleierter Anpassungsmechanismen kreieren. Bei der Tagung "Machtwirkung und Glücksversprechen" der Freien Universität Berlin beleuchteten Wissenschaftler dieses Phänomen. Eigeninitiative, Selbstmanagement und Selbstvermarktung sind die Attribute einer Arbeitswelt, in der sich jeder vor allem behaupten muss. Und diese Zuspitzung auf ein "unternehmerisches Selbst" hat Nebenwirkungen. So werde immer stärker suggeriert, dass Aufstieg und Erfolg in der Hand des Einzelnen liegen - wenn es ihm nur gelingt, die eigenen Potentiale auszuschöpfen. Die Kehrseite: In diesem verstärkten individualisierten Bemühen gerät außer Acht, dass die vermeintliche Selbstentfaltung nach wie vor durch klare Regeln und Auslesemechanismen bestimmt ist, die jedoch immer mehr aus dem Blick geraten. Der reale Anpassungsdruck tarnt sich also. Äußeren Ansprüche werden verinnerlicht, also zur Privatsache - und dieser nun subtile Druck, dem das Individuum ausgesetzt ist, macht aus dem sich entfaltenden Selbst nur allzu oft ein erschöpftes Selbst.
"Du musst es wollen, Baby!" taz 22.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Leadership braucht Intuition 
Mittwoch, 10. April 2013 - Studien
Die Unternehmensberatung A.T. Kearney hat in 150 Tiefeninterviews untersucht, welches die wichtigsten Leadership-Parameter sind. Ein zentrales Ergebnis: "Die Intuition hilft deutschen Entscheidungsträgern, in ihren Organisationen über die kommenden Jahre tiefgreifende Veränderungen voranzutreiben. Je stärker sie diese Intuition durch eine professionelle, fundierte Entscheidungsanalyse ergänzen können, desto größer ihr Erfolgspotential." Da viele Unternehmen in den letzten Krisenjahren in Sachen Finanzierung und Wertschöpfung bereits die Optimierungspotentiale im Unternehmen ausgereizt hätten, seien es nun die Bereiche Marketing und Personalführung, die noch nachhaltige Verbesserungen versprechen. Ein weiterer zentraler Punkt: Turbulente Zeiten nicht negativ betrachten, sondern Chancen nutzen, denn gerade wenn Firmen in ihrem Kern herausgefordert seien, könne dies den Weg ebnen, um grundsätzliche Perspektiven neu zu entwickeln.
Pressemitteilung A.T. Kearney 21.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kommunikation lebt von Gemeinsamkeiten und Wertigkeiten 
Dienstag, 9. April 2013 - Arbeit
Gute Kommunikation ist das A und O im Business, doch viele Firmen verlieren sich in einem ziellosen Information-Overload. Im Gespräch mit dem Manager Magazin erklärt der Kommunikationsexperte Klaus-Ulrich Moeller, wie Unternehmen besser kommunizieren könnten. Ein wichtiger Punkt ist für ihn das Herstellen von Nähe: "Nähe ist keine Frage der räumlichen Distanz, sondern der Fähigkeit, sich in andere Menschen einzufühlen und tragfähige Gemeinsamkeiten zu entdecken." Dem Überfluss an Informationen sollte man in den Augen von Moeller nicht durch eine Begrenzung der Kommunikation entgegenwirken, sondern durch eine klare Darlegung von Prioritäten. Unternehmer müssten deutlich machen, was ihnen persönlich wichtig ist, worauf sie Wert legen, denn diese Betonung mache einen wesentlichen Unterschied.
"Am liebsten verführen lassen", Manager Magazin 14.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Optimismus auf niedrigem Niveau 
Montag, 8. April 2013 - Studien
Die Deutschen sind verhalten optimistisch, was die politische und wirtschaftliche Großwetterlage angeht, während sie das eigene Leben deutlich positiver betrachten. So das Ergebnis einer Repräsentativ-Studie der Allianz in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim. 36 Prozent betrachten die künftige Lage der Nation als positiv, was fünf Prozent mehr sind als vor einem Jahr. Zwei Drittel bewerten die Wirtschaftslage als positiv, wobei die Zahl derer, die an die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes glauben, von 29 auf 26 Prozent gesunken ist. Insgesamt blicken rund zwei Drittel der Deutschen positiv auf die kommenden zwölf Monate, wobei diese Zuversicht in den letzten Wochen leicht bröckelt, denn im Januar waren es noch 71 Prozent, im März hingegen nur noch 60 Prozent, die diese Ansicht bekräftigen.
Die Deutschen sehen ihre Zukunft positiv, Die Welt 20.3.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Dauerthema Erreichbarkeit 
Mittwoch, 3. April 2013 - Studien
Eine Bitkom-Studie unter 505 Berufstätigen und Personalverantwortlichen aus 854 Unternehmen zeigt, dass beim Thema Erreichbarkeit nach wie vor jede Menge Unsicherheit vorherrscht. So gibt es in 62 Prozent der befragten Firmen keinerlei Regelung, wie die Erreichbarkeit von Mitarbeitern außerhalb der Arbeitszeit zu handhaben ist. Und nur knapp jede dritte Firma findet, dass Mitarbeiter außerhalb der Arbeitszeit nicht erreichbar sein sollten. 79 Prozent der Befragten glauben zwar, dass sich durch das Arbeiten im Home Office Arbeit und Familie besser miteinander vereinbaren lassen, aber 55 Prozent haben auch Sorge, dass sich die Grenzen zwischen Beruf und dem übrigen Leben dadurch zu stark verwischen. Schon jetzt behalten rund 60 Prozent der Angestellten ihre Mails auch nach Feierabend im Blick.
Immer bereit für den Anruf vom Chef, HB 16.4.13


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Osterzeit - Ferienzeit 
Freitag, 29. März 2013 - sonstiges
Liebe Leserinnen und Leser, think.work.different macht Osterferien. Wir wünschen Ihnen schöne Ostertage und sind ab 8. April wieder mit frischen News für Sie da.

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Weniger bleibt weniger - der Gender Pay Gap 
Donnerstag, 28. März 2013 - Studien
Von Gleichberechtigung bei der Bezahlung kann in Deutschland noch immer keine Rede sein, wie die neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen. 2012 lag der durchschnittliche Bruttoverdienst von Frauen um 22 Prozent niedriger als der von Männern. Während Frauen mit einem Stundenlohn von im Schnitt 15,21 Euro abgespeist werden, erhalten Männer im Schnitt 19,60 Euro. Rechnet man besondere Effekte wie die höhere Teilzeitquote bei Frauen, die oft niedrigeren Positionen, die diese bekleiden, und auch die Tatsache, dass weibliche Arbeitnehmer häufig in Branchen mit niedrigerem Lohngefüge tätig sind, heraus, bleibt immer noch eine nicht zu erklärende Lücke von sieben Prozent Gehaltsunterschied.
Frauen verdienen weiterhin weniger, WiWo 19.3.13

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter