Unsere menschliche Lebendigkeit tiefer verstehen 
Donnerstag, 7. Mai 2020 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Je länger der Ausnahmezustand, in dem wir uns befinden, andauert, umso mehr zehrt er an uns. Erste psychologische Studien deuten bereits an, dass wir durch eine Veränderung unserer inneren Haltung viel dazu beitragen können, uns nicht im Krisen-Modus zu verlieren. Der Bewusstseinsforscher Thilo Hinterberger gibt in einem Artikel viele praktische Tipps, wie wir unsere Resilienz stärken können, sei es durch bewussteren Medienkonsum und phasenweise Input-Abstinenz, eine Ausrichtung auf die positiven Dinge, die bleiben in diesen Zeiten des Reduzierens oder auch ein tieferes Eintauchen in unsere geistigen Innenräume, vielleicht unterstützt durch Übungen der Meditation. Darüber hinaus schlägt er vor, sich bewusster den Bewegungen im eigenen Bewusstsein zu widmen, sozusagen eine geistig-spirituelle Hygiene zu praktizieren. Dazu gehört für ihn auch ein tieferes Verständnis unserer menschlichen Lebendigkeit: "Jetzt gilt es zu erkennen, dass das Leben selbst durch ein höchst organisiertes und zugleich geheimnisvolles Zusammenwirken unzähliger Mikroorganismen entsteht und sich erhält. Wenn nun ein Virus am menschlichen Leben rüttelt, dann wird wieder deutlich, dass uns das Leben als Ergebnis dieser unglaublich vielfältigen Lebensvorgänge geschenkt ist. Daher sollten wir gerade in dieser Zeit dankbar sein für jeden Tag, an dem wir leben und wirken dürfen. ... Möglicherweise müssen wir wieder neu das Vertrauen ins Leben lernen. Es ist die gesamtgesellschaftliche Kunst, Freiheit und Verantwortung, Verbundenheit und Schutz in ein gesundes Wechselspiel zu bringen, ohne die Lösung nur auf einer Seite zu sehen."
Die Pandemie-Krise und danach?, Die Welt des Klangs 17.4.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Home Office ist für viele reizvoll 
Mittwoch, 6. Mai 2020 - Arbeit, Management
In den letzten Wochen wird viel über die soziale Isolation gesprochen, in der wir aufgrund der Corona-Krise alle stehen. Doch hat die Notwendigkeit, zuhause zu bleiben, für nicht wenige auch schöne Nebenwirkungen. Einer Studie zufolge arbeiten gegenwärtig rund 25 Prozent der Beschäftigen im Home Office, der Verband für Digitales Bitkom geht sogar davon aus, dass die Hälfte der Erwerbstätigen ihren Job zur Zeit von daheim erledigt. Eine repräsentative Umfrage zeigt: Etwa ein Drittel dieser Heimarbeiter wünscht sich auch für die Zukunft, mehr von zuhause aus arbeiten zu können. 64 Prozent der Befragten gaben an, mit Voranschreiten der Krise verstärkter auf digitale Kommunikation auszuweichen. Für die Unternehmen dürfte sich aus den aktuellen Erfahrungen, wenn das Geschäftsleben sich wieder erholt, viel Diskussionsbedarf entwickeln, denn was in der Krise funktioniert hat, dürfte sich danach nicht leicht wieder einkassieren lassen.
Fast jeder Dritte wünscht sich Homeoffice für immer, FAZ 21.4.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Dem Virus mit Mitgefühl entgegentreten 
Dienstag, 5. Mai 2020 - Bewusstsein, Lebensart
"Beten allein reicht nicht", sagt der Dalai Lama in einem Bericht des Time Magazine und sensibilisiert dafür, wie wir mit mehr innerer Bewusstheit der gegenwärtigen Krise mutig begegnen. "Aus einer buddhistischen Perspektive sind alle fühlenden Wesen mit Leiden und der Wahrheit von Krankheit, Altern und Tod konfrontiert. Aber als menschliche Wesen haben wir auch die Fähigkeit, unseren Geist einzusetzen, um Angst und Panik und Gier zu bezwingen. Ich habe in den letzten Jahren wieder die "emotionale Abrüstung" hervorgehoben: zu versuchen, die Dinge realistisch und klar zu sehen, ohne die Verwirrung der Angst oder des Ärgers", sagt seine Heiligkeit. Der Beitrag betont auch, wie sehr wir alle im Leben auf diesem Planeten miteinander verbunden sind und aufgrund dieser Tatsache eine gemeinschaftliche Verantwortung tragen, die über die aktuelle Krise hinausreicht: "In dieser Zeit der großen Angst ist es wichtig, dass wir über die Langzeit-Herausforderungen - und Chancen - nachdenken, für den gesamten Erdball. Fotos von unserer Welt aus dem All zeigen so deutlich, dass es auf diesem blauen Planeten keine wirklichen Grenzen gibt. Deshalb müssen wir alle Sorge tragen für unsere Lebenswelt und daran arbeiten, den Klimawandel und andere destruktiven Entwicklungen zu verhindern. Die Pandemie ist eine Warnung, dass wir nur, indem wir zusammenkommen und mit koordinierten, globalen Antworten reagieren, der Größe der Aufgabe gerecht werden."
'Prayer Is Not Enough.' The Dalai Lama on Why We Need to Fight Coronavirus With Compassion, Time Magazine 14.4.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Testfall für die menschliche Psyche 
Montag, 4. Mai 2020 - Lebensart, Psychologie, Studien
Aus Studien zu den psychischen Auswirkungen von Katastrophen ist bekannt, wie groß der Einfluss auf unser Innenleben ist, wenn sich unsere Lebensumstände dramatisch verändern. Ängste und Depressionen sind in der breiten Bevölkerung wahrnehmbare Begleitumstände, wenn die gewohnte Normalität verloren geht. Da die Corona-Krise und ihre Auswirkungen werden uns wohl noch lange begleiten und so rüsten sich bereits die Psychologen verschiedener Institutionen, um zu erforschen, wie die gegenwärtige Situation auf unser Gefühlsleben und die Seele wirkt. Der Hurricane Kathrina beispielsweise führte bei fünf Prozent der von ihm Betroffenen zu starken Depressionen. In New York litten nach den Anschlägen des 11. September zehn Prozent der Bevölkerung an akuter Verwirrung und ein Viertel versuchte, die schlimmen Erfahrungen durch erhöhten Alkoholkonsum zu kompensieren. So rechnen die Wissenschaftler auch für die Corona-Krise mit einer deutlichen Zunahme von Depressionen und Angstzuständen, von Substanzmissbrauch, Einsamkeit und häuslicher Gewalt. Das Leibniz-Institut für Resilienzforschung (RIL) in Mainz hat mit der Charité Berlin und rund 70 weiteren Resilienzforschern eine weltweite Studie gestartet, um die psychischen Auswirkungen zu untersuchen. Ziel ist es herauszufinden, welche Veränderungen der Lebensumstände den Menschen besonders zusetzen und wie sie sich innerlich stärken können. Eine erste Online-Umfrage mit 5.000 Teilnehmenden aus Europa zeigt bereits, dass Menschen, die in der Lage sind, das Unveränderbare zu akzeptieren und dennoch ihre Wahrnehmung offen halten können für die schönen Augenblicke des Lebens, besser mit den aktuellen Belastungen zurechtkommen als jene, die zu einem eher düsteren Blick aufs Leben neigen. In Umfragen der Universität Erfurt wird bereits deutlich, dass die junge Generation stärker unter der Krise leidet als die ältere. Junge Menschen zeigen mehr Langeweile, Einsamkeit, Niedergeschlagenheit, Nervosität und Angst als ältere. Die Wissenschaftler hoffen indes, dass die aktuellen Erfahrungen vielleicht auch zu mehr Gemeinschaftsgefühl in der Bevölkerung beitragen könnten - und das ist in Zeiten der physischen Distanz nicht zuletzt auch eine Frage der inneren Haltung.
Junge Menschen kommen weniger gut mit dem Lockdown klar, spiegel.de 15.4.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Der Bonus der frischen Luft 
Donnerstag, 30. April 2020
Waldbaden ist eines der Trendthemen, das uns auch vor Augen hält, wie sehr wir die Natur schon aus der Wahrnehmung verloren haben, so dass einst Selbstverständliches - regelmäßig an der frischen Luft sein - zu einer Entspannungsdisziplin werden muss. Ein Artikel im Standard beleuchtet, wie die österreichische Medizin mit immer mehr Forschungsprojekten versucht, die günstigen gesundheitlichen Wirkungen der Waldatmosphäre rational zu fassen. Eine Studie der Universität Innsbruck beispielsweise zeigt bereits, dass sportliche Betätigungen im Freien Menschen wohler tun als Training im Fitnessstudio. Für die Studie wurde eine Gruppe von Menschen, die drei Stunden durch die Berge wanderten, mit anderen verglichen, die drei Stunden indoor auf dem Laufband trainierten. Obwohl die objektiven Messdaten zeigten, dass die Bergwanderung anstrengender war, empfanden die Probanden sie als entspannender als die Läufer auf dem Band ihr Pensum. Und die Wanderer äußerten auch ein höheres Wohlbefinden. Also, nichts wie an die frische Luft!
Wie Wald auf unsere Gesundheit wirkt, Der Standard 14.4.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Welche Arbeit hat welchen Wert? 
Mittwoch, 29. April 2020 - Bewusstsein, Arbeit
Lohngerechtigkeit war schon immer ein Thema, doch in Corona-Zeiten wird besonders offensichtlich, welche Berufe unser Leben gerade tragen (und unter der Hand auch, welche vielleicht eher entbehrlich sind - über die Abwesenheit von Investmentbankern beispielsweise hört man gegenwärtig keine Klagen). In einem Interview mit dem Spiegel erhofft sich die Philosophin Lisa Herzog, dass wir aus den gegenwärtigen Erfahrungen lernen und vielleicht zu einer neuen Solidarität finden im Hinblick auf die finanzielle Wertschätzung von Berufen: "Es gibt eine grobe Diskrepanz zwischen den Einkommen und der Relevanz der Tätigkeiten, für die sie erzielt werden. Es gibt immer den Einwand, diese Wahrnehmung sei subjektiv. Aber das stimmt nicht. Im Moment sieht man sehr klar, was und wer gebraucht wird. Wir sehen derzeit, welche Berufe entscheidend dafür sind, das Leben am Laufen zu halten – und es tut sich eine ganz neue Logik auf: Es wird klar, wie systemrelevant Krankenschwestern, Pfleger, Mitarbeiter der Müllabfuhr sind. Ihr Ansehen steigt. Es geht nicht mehr primär um Macht und Status, wie Manager ihn haben. Ich hoffe, dass dieses kollektive Erlebnis uns länger prägt und wir uns bewusst machen, wie sehr wir alle voneinander abhängig sind." Herzog ruft nach einem Bewusstseinswandel und sagt: "Im Moment vergleichen sich viele Menschen über ihr Gehalt: Wie viel bin ich wert im Vergleich zu anderen? Wir sehen aber auch, dass soziales Ansehen, das Bewusstsein, was man für die Gesellschaft leistet, für viele eine zunehmend wichtige Rolle spielt und sie daraus Anerkennung ziehen." Ich würde in der Formulierung noch einen Schritt weiter gehen, denn das soziale Ansehen ist ja nur die äußere Schicht eines viel komplexeren Zusammenhangs. Die aktuelle Krise lädt uns dazu ein, viel grundlegender zu überdenken, was im Leben wesentlich ist. Und es geht nicht nur um eine formale Anerkennung, sondern darum wahrzunehmen, wie sehr wir alle verbunden sind im jeweiligen Wirken. Unser eigenes Leben ist möglich, weil andere Menschen in Bereichen tätig sind, die dieses Leben unterstützen.
Wie viel bin ich wert, im Vergleich zu anderen?, spiegel.de 13.4.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Meditation als Akt der Solidarität 
Dienstag, 28. April 2020 - Bewusstsein, Lebensart
In den letzten Wochen häufen sich im Internet die Tipps, wie wir mit Meditation besser durch die Corona-Krise kommen können. In einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen öffnet die Zen-Lehrerin Anna Gamma den Blick dafür, dass wir uns im Meditieren auch mit anderen Menschen verbinden können, so dass Meditation auch ein Akt der Solidarität sein kann. "Ich habe während meiner Ausbildung gelernt, dass wir stellvertretend für Andere da sein können. Wenn wir täglich miteinander meditieren, verbinden wir uns mit den Menschen in Not. Menschen in Flüchtlingslagern und in den Slums sind am meisten bedroht von der Corona-Krise, weil sie sich nicht schützen können. Mir hilft es für diese Menschen zu beten und so zu realisieren, wie sich unsere Welt entwickelt", sagt sie. Ich finde das einen sehr schönen Hinweis, denn nur daran zu denken, sich durch Achtsamkeitspraxis selbst etwas Gutes zu tun, wirft einen bisweilen auch schlicht auf sich selbst zurück, vielleicht eine verfeinerte Form von Selbstisolation. Gleichzeitig kann das Meditieren in einer Zeit, in der unsere üblichen Lebensrhythmen durcheinander gewirbelt werden, dabei helfen, sich wieder zu gründen. Anna Gamma rät: "Ein uns vertrauter Rhythmus ist der eigene Atem, der ständig kommt und geht. Wenn wir uns diesem Rhythmus anvertrauen, öffnen wir uns für das Leben im Jetzt. Übungen mit unserem eigenen Atem helfen uns zu sehen, was wesentlich ist. Wenn wir das zulassen, erfahren wir mit der Zeit, dass wir selber wesentlich werden. Für mich ist die Aufmerksamkeit auf den Atem wie Notfallmedizin."
«Die stille Praxis rückt in den Fokus», SRF 6.4.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
"Die Zukunft hängt von uns ab" 
Montag, 27. April 2020 - Bewusstsein, Wissenschaft, Arbeit
Für den Globalisierungskritiker David Graeber ist mit Corona eine neue Chance gekommen, den Status quo unserer gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Organisation zu hinterfragen und uns jenseits der bisher gedachten Systemzwänge nach alternativen Zukünften zu strecken. "So viele grundsätzliche Fragen wurden lange nicht gestellt, weil man sie gar nicht formulieren konnte in der Sprache der neoliberalen Ökonomen. Die haben so getan, als wären sie im Besitz einer Wissenschaft, die sowieso schon alle Antworten kennt. Der Neoliberalismus ist in seinem Kern ein Mittel, um Leute davon abzuhalten, sich eine andere, abweichende Zukunft auszumalen – weil sowieso alles alternativlos ist. Aber vielleicht hängt die Zukunft in Wirklichkeit ja von uns ab! Genau das bemerken wir jetzt in dieser Krise. Die Frage ist nur: Was passiert danach?", sagt er in einem Interview mit der Zeit. Graebers letztes Buch "Bullshit Jobs" liest sich wie die Einleitung in die gegenwärtige Diskussion über systemrelevante Jobs und hält vor Augen, in welch' verkehrten Welt wir gewohnt sind zu leben. Denn die meisten Berufe, die in Zeiten von Corona den Rest-Alltag weltweit am Laufen halten, sind nicht die unzähligen stumpfen Bürojobs oder die der hochbezahlten Top-Manager, sondern jene schlecht bezahlten in Pflege und Betreuung, an den Kassen der Supermärkte oder bei Paketdiensten. Graeber spricht sich dafür aus, mehr darüber nachzudenken, wie wir leben wollen und welche Arbeiten uns darin stärken. Und er warnt vor den Versuchungen, schon wieder an ein Zurück zum früheren "Normalzustand" zu denken: "Um den Geist dann wieder in die Flasche zu kriegen, muss man viel Vergessensarbeit leisten. Man muss wieder vergessen, wer wirklich die Arbeit macht und dafür viel zu wenig verdient. Außerdem steht uns die allergrößte Krise noch bevor, der Klimawandel. Wir standen die ganze Zeit auf den Gleisen und ein Zug kam uns direkt entgegen. Und jetzt hat uns jemand brutal von diesen Gleisen gestoßen, das tut weh und ist schrecklich. Aber das Dümmste, was wir tun könnten, wenn wir wieder auf die Beine kommen: Uns wieder zurück auf die Gleise stellen, wo der Zug auf uns zurast!"
"Werden wir danach so tun, als sei alles nur ein Traum gewesen?", zeit.de 31.3.20

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter