Die Großen positionieren sich nachhaltig 
Freitag, 29. Juni 2012 - Management
Die Investmentgesellschaft SAM-Group hat ihre diesjährigen Sustainability Awards verliehen. In der Liste der Gold-Awards finden sich ausschließlich Großunternehmen, die nicht für komplexe Nachhaltigkeitsstrategien, wohl aber für aussichtsreiche Projekte geehrt wurden. Adidas beispielsweise erhielt die Auszeichnung, weil das Unternehmen für die Olympiade Sportbekleidung aus recycelten Plastikflaschen entwickelt hat. Die Allianz bemüht sich mit einem Pilotprojekt um die Erhaltung von Wäldern in Entwicklungsländern. SAP reihte sich unter die Gewinner, weil man bemüht ist, den Energieverbrauch großer Server zu reduzieren. Die weiteren Nachhaltigkeitsbegründungen auf der n-tv Webseite wirken hingegen sehr oberflächlich. So wird BMW, Henkel, Siemens, Volkswagen, Daimler und TUI lediglich ein allgemeines Bemühen um eine nachhaltigere Produktion zugesprochen. Zwar sind einige der Preisträger auf ihren eigenen Webseiten etwas auskunftsfreudiger, aber wirkliche Details über den Impact der belobigten Maßnahmen sucht man vergeblich und kann sich so des Eindrucks nur schwer erwehren, dass es hier eher um Nachhaltigkeits-Marketing geht.
SAM Sustainability Awards verliehen, n-tv 15.6.12


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Würde und Wertschätzung 
Donnerstag, 28. Juni 2012 - Management
In seinem Editorial für das Kundenmagazin alverde widmet sich der Gründer der Drogeriekette dm diesen Monat der Frage des Sinn, der Würde und der Wertschätzung. In einer hektischen Zeit, die uns durch permanente Krisendiskussionen paralysiert, wirkt es sehr wohltuend, wenn Werner darauf verweist, dass es gelte, dem einzelnen Menschen Entwicklungsmöglichkeiten zu geben und zu fragen, was für jedes Individuum sinnstiftend ist. Im Verweis auf die Menschenwürde führt Werner an, dass es wichtig sei, unterschiedliche Standpunkte und Weltanschauungen zu erkennen und zu verstehen: "Bei jedem Zusammenkommen mit anderen für andere ist es heute wesentlich, die Belange seines Gegenübers wahrzunehmen, einander zu verstehen und wertzuschätzen." Ein guter Anfang, möchte man meinen ...
Götz Werner in der Juni-Ausgabe von alverde

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Konsequent öko 
Mittwoch, 27. Juni 2012 - Studien
Eine Studie des Change Center Meerbusch zeigt, dass der Wechsel zu Ökostrom weder Mode noch Alibi zur Gewissensberuhigung zu sein scheint, denn bei den in der Befragung untersuchten 5.500 Ökostromnutzern zeigte sich ein konsequentes ökologisches Verhalten in vielen alltäglichen Fragen. So nutzen die Strom-Ökos auch den öffentlichen Nah-Verkehr und Car-Sharing, versorgen sich mit saisonalen und lokalen Lebensmitteln, nutzen energiesparende Haushaltsgeräte, vermeiden Einwegartikel und üben sich in Abfallvermeidung. Zudem zeigt die Studie, dass ein nennenswerter Anteil der Ökostromkunden auch selbst Energie produziert oder sich für Öko-Energie engagiert. Jeder vierte Befragte nutzt Solarkollektoren für die Warmwasserbereitung, an zweiter Stelle wurden Photovoltaik-Anlagen genannt. 17 Prozent sind an Umweltfonds beteiligt, etwas weniger an Bürgersolar- oder -windparks. Die Studie kommt deshalb zu dem Schluss, dass die Risiken der Energiewende weniger auf der Produktions- oder Nachfrageseite zu sehen sind, sondern eher in den Kontroversen um Energietransport und -speicherung. So raten die Studienautoren dazu, künftig stärker auf die Chancen dezentraler Energiekonzepte zu setzen. Wie viele Ökostromnutzer es in Deutschland gegenwärtig gibt, ist schwer zu sagen, denn viele Tarife mischen nur Ökostrom bei und aus Gründen der sozialen Erwünschtheit geben bei Umfragen regelmäßig mehr Menschen an, Ökostrom zu nutzen, als es tatsächlich tun. Das Change Center hatte neben der reinen Befragung von Ökostromkunden auch ein Repräsentativsample von rund 1.000 Personen befragt, unter denen sich etwa 25 Prozent als Ökostromkunden outeten - eine Zahl, die wahrscheinlich überhöht ist, denn andere Studien gehen von einer Quote von 7,5 Prozent oder drei Millionen Haushalten aus.
Pressemitteilung Change Center, 14.6.12


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wir sind dick und depressiv 
Dienstag, 26. Juni 2012 - Studien
Wie das Leben in westlichen Industriestaaten krank machen kann, zeigt eine große Repräsentativstudie des Robert-Koch-Instituts über den Gesundheitszustand der Nation, für die 7.200 Deutsche befragt wurden. Vor allem Übergewicht wird hierzulande immer mehr zum Thema, denn der Untersuchung zufolge sind 67,1 Prozent der Männer und 53 Prozent der Frauen inzwischen übergewichtig. Die Zahl stagniert zwar insgesamt, doch liegt krankhafte Fettleibigkeit bei inzwischen knapp einem Viertel der Bevölkerung vor. Forscher sehen hier vor allem junge Männer unter 35 Jahren mit niedrigem sozioökonomischen Status gefährdet, was zeigt, dass Gesundheit nicht nur eine Frage individueller Faktoren, sondern auch der persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse ist. Auch bei den psychosozialen Gesundheitsfakten sieht es nicht rosig aus. Jeder vierte Befragte gab an, mindestens dreimal pro Woche mit Schlafstörungen zu kämpfen. 4,2 Prozent der Befragten wiesen ein Burn-out-Syndrom auf und 8,1 Prozent eine Depression. Wir scheinen also immer mehr zu einer kranken Gesellschaft zu werden.
Depressiv, fett und überzuckert, taz 14.6.12


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Jeder vierte Deutsche fühlt sich im Job unterfordert 
Montag, 25. Juni 2012 - Studien
Nicht das leisten zu können, was man eigentlich möchte, das ist für jeden vierten deutschen Arbeitnehmer eine alltägliche Erfahrung, so eine Studie der OECD. In der Schweiz fühlt sich gar schon jeder dritte Arbeitnehmer unterfordert, und in Griechenland trauen sich fast 48 Prozent mehr zu, als sie an ihrem gegenwärtigen Arbeitsplatz ausrichten können. Die OECD zieht aus ihrer Untersuchung den Schluss, dass die Fähigkeiten der Mitarbeiter besser mit den Erfordernissen der unterschiedlichen Arbeitsplätze in Unternehmen abgeglichen werden müssten. Auch sollten Führungskräfte darin geschult werden, die Fertigkeiten ihrer Mitarbeiter besser zu erkennen und dann gezielter einzusetzen. Denn nur so könnten Firmen die Motivation ihrer Angestellten fördern.
Wenn der Job unterfordert, FTD 13.6.12


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Überstunden ohne Ende 
Freitag, 22. Juni 2012 - Studien
Eine Umfrage des Karriereportals Monster.de zeigt, dass Überstunden längst der Normalfall sind. Unter den 600 Befragten gaben lediglich vier Prozent an, überhaupt keine Überstunden zu leisten. 55 Prozent der Arbeitnehmer bekommen diese Mehrarbeit nicht vergütet. Gut 30 Prozent können die Überstunden immerhin abfeiern, zwei Prozent erhalten eine anderweitige Kompensation. Lediglich neun Prozent werden für ihre Überstunden regulär bezahlt. Experten gehen davon aus, dass 2010 in Deutschland 2,5 Milliarden Überstunden geleistet wurden. Für 2011 geht das Institut der Deutschen Wirtschaft von rund 1,25 Milliarden Stunden aus.
Eine Milliarde Überstunden sind unbezahlt, FTD 5.6.12


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Schöne Karriere 
Donnerstag, 21. Juni 2012 - Studien
Den Antidiskriminierungsgesetzen zum Trotz spielt Schönheit eine wichtige Rolle für die Karriere. So hat der US-Ökonom Daniel Hamermesh ermittelt, dass gut aussehende Menschen bei gleicher Qualifikation bis zu fünf Prozent mehr verdienen als durchschnittlich aussehende Kollegen. Seiner Erhebung zufolge erwirtschaften Unternehmen mit besonders attraktiven Mitarbeitern auch höhere Umsätze. Auch das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit geht davon aus, dass gutes Aussehen den wirtschaftlichen Erfolg steigert - und sich damit auch positiv auf die individuelle Lebenszufriedenheit auswirke. Eine deutsche Studie untermauert den Schönheitstrend: Fanden 1986 nur fünf Prozent der Führungskräfte das äußere Erscheinungsbild von Mitarbeitern wichtig, sind es mittlerweile mehr als ein Drittel.
Schöne Menschen machen häufiger Karriere, WiWo 5.6.12

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Digital Natives - selbstbewusst und anspruchsvoll 
Mittwoch, 20. Juni 2012 - Management
Im Interview mit dem Handelsblatt erklärt Henkel-Personalvorstand Kathrin Menges, was Firmen im Umgang mit den so genannten Digital Natives beachten müssen. "Sie wissen genau, was sie können und was sie wollen. Sie sind sehr anspruchsvoll gegenüber Arbeitgebern, verlangen interessante Aufgaben und Entwicklungsmöglichkeiten. ... Arbeitgeber müssen noch viel individueller auf den Einzelnen und seine Interessen eingehen. Sonst verlieren sie die besten Leute", beschreibt Menges die Herausforderung, denen sich die Firmen stellen müssten. Der Nachwuchs will Verantwortung übernehmen und gestalten können. So nehmen Hierarchien in Unternehmen zunehmend ab, weil Projektarbeit und weltweite Vernetzung mehr Miteinander erfordern. Hinzu kommt: Ein Aufstieg allein mit Blick auf Hierarchien steht für die junge Generation häufig gar nicht im Vordergrund, denn wichtiger ist dem Nachwuchs Freude bei der Arbeit und Anerkennung der eigenen Leistung. Menges rät Firmen deshalb, die Karrierepfade abwechslungsreicher zu gestalten durch reizvolle Projekte, Weiterbildungen oder internationale Einsätze.
"Mit dem Laptop auf der Parkbank - davon träumt nicht jeder", HB 5.6.12


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter