KMU stehen in den Augen der Bürger für positiven Wandel 
Freitag, 17. Juni 2016 - Studien
Gutes Handeln im Sinne der Gesellschaft wird in Deutschland vor allem den kleinen und mittelgroßen Unternehmen zugetraut, so eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung. In den Augen der Befragten zählt vor allem, wie die Unternehmen ihre Mitarbeiter behandeln (62 Prozent), ob sie Ethik-Regeln einhalten (49) und sich für Umwelt- und Naturschutz einsetzen (46 Prozent). Dieses positive Engagement ist nicht nur gut fürs Image. Zwei Drittel der Befragten gaben an, Produkte oder Dienstleistungen eher von Firmen kaufen zu wollen, die sich für die Lösung gesellschaftlicher Probleme einsetzen. Das traut den börsennotierten Firmen nur ein Drittel zu, zwei Drittel sehen hier vor allem die KMU als besonders engagiert. Gesellschaftliche Verantwortung beinhaltet für die Befragten dabei insbesondere Arbeitsplätze zu schaffen (57 Prozent), auf die Wünsche der Mitarbeiter einzugehen (50 Prozent) und Verantwortung gegenüber der Umwelt (47 Prozent) sowie Kunden und Lieferanten (44 Prozent) zu übernehmen.
Diesen Unternehmen vertrauen die Deutschen, WiWo 9.6.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Drei Viertel aller Deutschen finden das Grundeinkommen gut 
Donnerstag, 16. Juni 2016 - Studien
Ein Viertel aller Schweizer stimmte kürzlich für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Auch in Deutschland ist diese positive Stimmung wahrnehmbar. Hierzulande befürworten 29 Prozent das Grundeinkommen vorbehaltlos, 44 Prozent finden es gut, sehen aber noch offene Fragen. Nur 21 Prozent lehnen die Idee ab. Befragt wurden vom Meinungsforschungsinstitut YouGov 2.033 Personen. Die Zustimmung zum Grundeinkommen erstreckt sich dabei über alle Parteigrenzen, wobei sie bei Wählern der Linken gegenüber jenen von CDU/CSU überwiegt. 82 Prozent der befragten sagen, sie würden auch mit Grundeinkommen weiterhin einer Arbeit nachgehen, nur 8 Prozent würden dann ihren Job hinschmeißen. Allerdings glaubt die Hälfte der Umfrageteilnehmer, dass die meisten Menschen mit Grundeinkommen nicht mehr arbeiten würden.
Pressemitteilung "Mein Grundeinkommen e.V.", 7.6.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
86 Prozent der Arbeitnehmer haben Stress 
Mittwoch, 15. Juni 2016 - Studien
Eine Umfrage der pronovaBKK unter 1.660 Arbeitnehmern zeigt: Fast 86 Prozent der Bundesbürger leiden unter Stressfaktoren am Arbeitsplatz. Die Hauptursachen sind ständiger Termindruck (38 Prozent), ein schlechtes Arbeitsklima (37 Prozent), emotionaler Stress (36 Prozent) und Überstunden (33 Prozent). Die damit verbundenen Beschwerden sind kaum zu unterschätzen. 67 Prozent leiden unter Verspannungen im Nacken, 63 Prozent unter Rückenschmerzen. Schmerzen in Schultern, Armen oder Händen sind für 53 Prozent ein Problem und 47 Prozent leiden unter Kopfschmerzen.
So gestresst sind deutsche Angestellte, Spiegel online 5.6.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Entspannung zeigt sich im Herzen 
Dienstag, 14. Juni 2016 - Studien
Ob Stress als Stress empfunden wird, hängt nicht nur von der inneren Haltung ab, sondern auch von der Herzfreuqenzvariabilität. Ist diese niedrig, deutet das auf einen ständigen Stresspegel hin. Wissenschaftler der Pennsylvania State und der Columbia University untersuchten gut 900 Probanden auf diesen Zusammenhang. Sie maßen die Herzfreuqenzvariabilität und befragten die Studienteilnehmer eine Woche lang regelmäßig zu ihrer Stressbelastung. Dabei zeigte sich: Vor allem Menschen mit niedriger Herzfreuqenzvariabilität nahmen stressige Ereignisse besonders deutlich und als beeinträchtigend wahr und waren von ihnen auch emotional betroffen. Diejenigen, deren Herzfrequenz eine größere Spannweite hatten, kamen selbst mit höheren Belastungen besser zurecht.
Bloß kein Stress mit dem Stress! Psychologie heute 3.6.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Aufmerksamkeit - die Umgebung zählt auch 
Montag, 13. Juni 2016 - Arbeit
Leise Hintergrundgeräusche und bunte Farben wirken beim Arbeiten stimulierend. Berge Unerledigtes auf dem Schreibtisch und Zwangsbeschallung durch die Telefonate des Gegenübers hingegen killen die Produktivität. Im Interview mit der Zeit erklärt der Neurowissenschaftler Henning Beck, welche äußeren Rahmenbedingungen der Aufmerksamkeit beim Arbeiten dienlich sind - und welche nicht. "Die Umgebung hat einen großen Einfluss auf unsere Konzentrationsfähigkeit, denn das Gehirn neigt dazu, ständig hin- und herzuspringen. Es ist nicht darauf ausgelegt, sich lange zu konzentrieren. Daher sind Ablenkungen auch so verführerisch", so Beck. Darunter fallen auch die selbstgewählten Ablenkungen, zu denen auch das Multitasking gehört. "Menschen, die sich für multitaskingfähig halten, schneiden bei Multitasking-Untersuchungen besonders schlecht ab. Unser Hirn kann maximal zwei leichte Aufgaben gleichzeitig erfüllen. Alles, was darüber hinausgeht, schadet nur. Wer viele Dinge gleichzeitig macht, verwirrt sein Hirn. Es verliert die Gewichtung von Aufgaben. Dieses Springen kostet aber nicht nur Zeit, sondern macht auch fehleranfälliger", erklärt der Wissenschaftler.
"Ablenkungen sind für unser Hirn verführerisch", Zeit online 31.5.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Millenials verabschieden sich vom Kapitalismus 
Freitag, 10. Juni 2016 - Arbeit
Im US-Präsidentschaftswahlkampf zeigt sich: Die jüngere Generation hat vom Kapitalismus genug. Einer Umfrage der harvard Universität zufolge lehnen 51 Prozent der Jungwähler den Kapitalismus ab, nur noch 42 Prozent stehen hinter ihm. Die neuen Antikapitalisten finden, gesundheitliche Versorgung, die Mittel für eine gute Ernährung und ein Dach über dem Kopf müssten ein Grundrecht sein, für das notfalls die Regierung aufkommen müsse. In den USA zeigt sich seit Jahren, dass immer mehr Menschen in der Arbeitswelt abgehängt werden. Heute haben nur noch 71 Prozent derer ohne College-Abschluss Arbeit (1960: 84 Prozent). Wer hingegen studiert, startet mit rund 30.000 Dollar Schulden ins Berufsleben. Für die junge Generation ist sozialistisches Denken längst kein no-go mehr, weil sie immer öfter erleben, dass das bestehende System nicht mehr trägt.
Kapitalismus? Nein, danke! Zeit online 2.6.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Was "Balance" für Investment Banker bedeutet 
Donnerstag, 9. Juni 2016 - Management
Das Investment Banking gilt seit jeher als Hochburg der Höchstleister. Arbeiten rund um die Uhr ist in der Branche Teil der Job Description. Doch immer mehr Arbeitgeber versuchen, der Dauerarbeit zumindest etwas Einhalt zu gebieten. So fordert die Credit Suisse jetzt ihre Investment Banker auf, freitags um 19 Uhr Feierabend zu machen. Durcharbeiten bis in den frühen Samstag und oft auch über das Wochenende war bisher eher an der Tagesordnung. Der Schritt zu etwas mehr Work-Life-Balance soll den Angestellten erlauben, Zeit für ihre Familien zu haben. Zuvor hatte bereits JP Morgan die Mitarbeiter animiert, an Wochenenden nicht mehr zu arbeiten. Bei UBS sollen sie sich pro Woche zwei Stunden freinehmen. Bei allen Arbeitgebern gilt dieser neue Blick auf mehr Freizeit allerdings nur, sofern gerade keine größeren Deals anstehen.
Credit Suisse schickt Investmentbanker freitagabends heim, Karrierespiegel 2.6.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Psychische Erkrankungen kosten viel Nerven und Geld 
Mittwoch, 8. Juni 2016 - Studien
Unter den Versicherten der DAK hat sich die Zeit der Fehltage aufgrund psychischer Leiden seit 1997 verdreifacht, so der neue Psychoreport der Krankenkasse. Rechnet man die Daten, waren 1,9 Millionen Menschen betroffen. Im vergangenen Jahr war also jeder 20. Arbeitnehmer wegen psychischer Probleme krankgeschrieben. Bei den Betriebskrankenkassen entfallen 15 Prozent aller Krankschreibungen auf psychische Erkrankungen wie Antriebs- und Stimmungsstörungen, darunter auch Depressionen. "Depressive Episoden" sind die zweithäufigste Einzeldiagnose von gesetzlich Versicherten. Wirtschaftlich betrachtet sind die dadurch verursachten Ausfälle gravierender als beispielsweise eine Grippewelle. 2014 entstanden dadurch 8,3 Milliarden Euro "Produktionsausfallkosten" - verglichen mit 4,2 Milliarden Euro im Jahr 2004.
Psychische Erkrankungen kosten 8,3 Milliarden Euro pro Jahr, WiWo 1.6.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter