Buddhistischer Lifestyle in der Leistungsgesellschaft 
Freitag, 28. Juli 2017 - Bewusstsein, Lebensart, Arbeit
In einem neuen Report zur "Generation Global" nimmt das Zukunftsinstitut unter die Lupe, wie im Zuge der Globalisierung im Westen sich eine immer stärkere Affinität zum Buddhismus zeigt. Dabei geht es nicht um Religion, sondern um Lifestyle. "Der Buddhismus erfährt eine Globalisierung – als individuelle spirituelle Erfahrung, als gemeinschaftsbildendes Ritual und als religionsübergreifende Weltanschauung darüber, wie Leben und Wirtschaften in Zukunft aussehen kann", heißt es im Report. Und dabei gehe es nicht nur um esoterische Selbstverwirklichung: "Die buddhistische Lehre hat eine globale popkulturelle Wirkung entfaltet und dringt mittlerweile bis in die internationale Wirtschaft vor." Mit den spirituellen Perspektiven und kulturellen Aspekten buddhistischer Länder hat das westliche Interesse allerdings kaum etwas gemein. "Der Buddhismus verbreitet sich global also nicht als Religionsform, sondern als Weltanschauung und spirituelle Lebensphilosophie, die sich problemlos in andere religiös geprägte Weltbilder integrieren lässt. Vor allem für die westlichen Länder wird der Buddhismus mit den extrahierten Grundgedanken von Achtsamkeit und Gelassenheit zum gedanklichen Stellvertreter der Vision eines achtsameren Lebens und Wirtschaftens – als positives Gegenbild zur leistungs- und steigerungsorientierten Optimierungsgesellschaft."
Global Culture: Buddhismus, zukunftsinstitut.de

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Agilität ist eine Haltung, kein Tool 
Donnerstag, 27. Juli 2017 - Bewusstsein, Management
Die Zukunft der Führung ist agil - das suggerieren zumindest unzählige Fachartikel, die über die neuen Agilitätsmethoden und -instrumente berichten. In einem Beitrag für das Manager Magazin nimmt Andreas Seitz, Gründer und Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft Be in touch in Köln, den Agilitäts-Hype nun aufs Korn. "Wirkliche Agilität braucht mehr als nur die Ankündigung ihrer selbst - vor allem die radikale Bereitschaft von Menschen mit Führungsverantwortung selbst agil zu werden. Und Zeit sich auf einen Prozess einzulassen, statt sich hastig selbst den Agilitätsstempel aufzudrücken. Wer diesen Bewusstseinswandel wirklich hinbekommt, kann auf pseudoinnovative Begrifflichkeiten locker verzichten", so Seitz. Für ihn hat Agilität viel zu tun mit der Veränderung von Haltungen, aus denen sich dann im Arbeitsalltag die gewünschte Schnelligkeit und Flexibilität ergibt: "Wahre Agile ist vor allem eins: Der Wunsch nach einer lebendigen, pulsierenden Zusammenarbeit, die uns zu Schnellbooten macht statt zu trägen Tankern. Aber: An den Grundvoraussetzungen, die Unternehmen zu dauerhaft überlebensfähigen Organismen machen, kommen wir nicht vorbei. Das bedeutet zum Beispiel, eigene Machtansprüche zu überwinden und im Interesse der Allgemeinheit zu handeln. Andere in Entscheidungen einzubeziehen, statt par ordre du mufti zu regieren. Sinn zu stiften, wo Tätigkeiten sinnlos wirken oder das große Ganze nicht verstanden wird. Fremde Perspektiven zu nutzen, wenn sie zielführend sind - selbst wenn sie vom Praktikanten kommen." Methoden wie Scrum oder Design Thinking könnten in solchen Umgebungen einen wichtigen Beitrag leisten, aber eben nicht als Selbstzweck, der schon irgendwie alles richtet.
Stoppt den Agilitätswahn! Manager Magazin 16.7.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Gehalt - eigentlich zu wenig, aber doch irgendwie o.k. 
Mittwoch, 26. Juli 2017 - Studien, Arbeit
Die Erfahrung vieler Arbeitnehmer - man verdient eigentlich nicht schlecht, doch es könnte mehr sein. Ein Grund für starke Unzufriedenheit scheint das indes nicht zu sein, wie eine repräsentative Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY unter 1.400 deutschen Angestellten zeigt. 56 Prozent der Befragten empfinden sich als unterbezahlt. 43 Prozent finden, ihr Gehalt ist gerecht. Und sogar ein Prozent gibt zu, eigentlich zu viel zu verdienen. Insgesamt gaben 76 Prozent an, dass die Gehaltslandschaft in Deutschland ungerecht sei. Gleichzeitig finden aber 71 Prozent, dass es im eigenen Unternehmen "absolut" oder "überwiegend" fair zugeht bei der Bezahlung. Mehr als 80 Prozent fühlen sich so auch ihrem Arbeitgeber loyal verbunden, ein Drittel sogar sehr. Der Wunsch, besser Karriere zu machen, ist in den vergangenen zwei Jahren abgeebbt. Wünschten sich das zuvor noch 58 Prozent der Männer, sind es heute nur noch 38 Prozent. Bei den Frauen sanken die Karriereambitionen von 49 auf 31 Prozent.
Jeder Zweite fühlt sich unterbezahlt, FAZ 16.7.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Superproduktiv im Home Office? 
Dienstag, 25. Juli 2017 - Studien, Arbeit, Management
Morgens nicht im Stau stehen, kein nerviges Mithören der Telefonate von Kollegen, flexible Mittagspause - die Vorteile der Arbeit im Home Office erscheinen aus Sicht von Arbeitnehmern verlockend. Für Unternehmen sind sie es auch. Nicholas Bloom von der Stanford Graduate School of Business hat mit einer neuen Studien wieder mal harte Fakten geliefert, warum sich das Arbeiten von zu Hause aus für Arbeitgeber lohnt. Untersucht wurde, wie sich das Home Office auf die Mitarbeiter von Chinas größtem Reisebüro mit 20.000 Mitarbeitern auswirkt. Dabei zeigte sich: Die Heimarbeiter waren um 13 Prozent produktiver als ihre Kollegen im Büro. Zudem verbesserte sich die Stimmungslage der Heimarbeiter um 50 Prozent. Bloom führt die Produktivitätssteigerungen darauf zurück, dass die Heimarbeiter wirklich ihren vollen Arbeitstag arbeiteten, statt aufgrund von Staus zu spät zu kommen, in der Kaffeeküche zu plaudern oder durch ihre Kollegen gestört zu werden. Man könnte auch sagen: Im Vergleich zu den üblichen Büro-Arbeitsbedingungen verdichten sich schlicht die Arbeitsprozesse. Die kleinen Plauschs zwischen Tür und Angel, die eine soziale Dimension haben und auch die so wichtigen Pausen im Arbeitsalltag mit sich bringen, entfallen zum Beispiel schlicht. Rechnerisch mag das Home Office also viele Vorteile haben. Die Frage ist, ob die gute Stimmung anhält, wenn man Monat für Monat allein stumpf vor sich hin werkelt.
Work from home people earn more, quit less, and are happier than their office-bound counterparts, qz.com 12.7.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Grundeinkommen: Das Schlimmste verhindern 
Montag, 24. Juli 2017 - Bewusstsein, Arbeit
In wirtschaftlichen und politischen Diskussionen klingt immer wieder an, welche drastischen Veränderungen der Arbeitswelt uns durch die Digitalisierung bevorstehen. Wir ahnen, dass sich hier etwas zusammenbraut, dessen Ausmaße wir uns nicht wirklich vorstellen können. Und wir gehen in Deckung. "Wir haben kein utopisches Potenzial mehr. Wir glauben nicht, dass wir die Gesellschaft von uns aus nennenswert verändern können. Wir haben einen Angststillstand", so der Philosoph Richard David Precht in einem Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger. Für ihn liegt eine Möglichkeit, das Schlimmste in diesem bahnbrechenden Wandlungsprozess zu verhindern, darin, durch die Einführung eines Grundeinkommens eine neue Fluidität zwischen Erwerbstätigkeit und anderen Lebensformen zu ermöglichen. "Es gibt einen enormen Produktivitätsfortschritt durch die Digitalisierung, und viele Nebenkosten fallen weg. Die spannende Frage ist, wie speisen wir das so in den Kreislauf ein, dass alle Menschen vernünftig leben können. Das ist eine Verteilungsfrage. Wir brauchen eine Gesellschaft, in der das Wechselverhältnis, mal berufstätig zu sein und mal nicht, gesellschaftlich völlig akzeptiert ist und für jeden, der gerade nicht arbeitet, auch die Chance besteht, wieder reinkommen zu können und nicht generell abgehängt zu sein", so Precht.
"Ich will das Grundeinkommen, um das Schlimmste zu verhindern", KSTA 10.6.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Das Glück der Großzügigkeit 
Freitag, 21. Juli 2017 - Psychologie, Studien
Geben ist seliger denn Nehmen, das steht schon in der Bibel. Und lässt sich heute auch durch neurowissenschaftliche Befunde belegen. Eine Studie der Universität Lübeck zeigt, dass Geschenke an andere glücklicher machen, als wenn man sich selbst etwas Gutes tut. Im Vorfeld der eigentlichen Studie wurde den 50 Probanden versprochen, dass sie über vier Wochen lang jede Woche 25 Schweizer Franken bekämen. Die Hälfte der Studienteilnehmer sollte sich überlegen, wem sie damit etwas Gutes tun wolle. Die andere Hälfte sollte sich überlegen, was sie für sich mit dem Geld tun wollten. Vier Wochen später fand das eigentliche Experiment statt. Die Probanden erhielten 30 Franken und sollten sich überlegen, welchen Anteil davon sie jemand anderem zukommen lassen wollten. Dabei zeigte sich, dass die Probanden, die im ersten Teil der Studie sich auf Großzügigkeit verpflichtet hatten, bereitwilliger mehr gaben als jene, die sich zuvor mit einer Gabe für sich selbst beschäftigt hatten. Und sie fühlten sich dabei auch glücklicher. Die Bilder des Magnetresonanztomographen zeigten, dass bei den Spendablen die Gehirnareale, in denen altruistische Reaktionen ablaufen, stärker aktiviert wurden und darüber hinaus weitere Hirnregionen. "Unser Studie liefert damit verhaltenstechnische und neurologische Belege, die den Zusammenhang zwischen Großzügigkeit und Glück unterstützen", so die Folgerung der Forscher.
Großzügigkeit macht glücklich, wissenschaft.de 11.7.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Neue Ausgabe von evolve zum Thema "Mensch & Maschine" 
Donnerstag, 20. Juli 2017 - Bewusstsein, Medien
Digitalisierung wird im Business vor allem unter pragmatisch-funktionalistischen Gesichtspunkten diskutiert. Das große Schlagwort heißt dann "Industrie 4.0" und eine vordergründige Frage ist, wie man es schafft, dass Mitarbeiter sich möglichst reibungslos an den digitalen Wandel in Unternehmen anpassen. Mit der neuen Ausgabe von evolve - Magazin für Bewusstsein und Kultur, die heute erscheint, gehen wir bewusst einen ganz anderen Weg. Unter dem Titel "Mensch & Maschine - Big Data und die Zukunft der Menschlichkeit" fragen wir danach, was die Digitalisierung mit unserem Bewusstsein und damit einhergehend mit unserem Menschsein macht. Sind wir vielleicht, wie manche Transhumanisten glauben, nur biologische Algorithmen? Oder liegt in unserem Dasein etwas Einzigartiges, dessen wir uns noch viel stärker bewusst werden sollten, um es nicht nur zu bewahren, sondern aus uns selbst heraus weiterzuentwickeln? So kontrovers das Thema, so unterschiedlich sind auch die Beiträge in dieser Ausgabe. In einem spannenden Dialog bringen beispielsweise Stefan Lorenz Sorgner, Deutschland wichtigster Transhumanist, und der Tiefenökologe Geseko von Lüpke, zwei auf den ersten Blick unvereinbare Perspektiven ins Gespräch. Weitere Beiträge widmen sich der Frage, wo die zentralen Unterschiede zwischen Mensch und Maschine liegen, beleuchten die politische und gesellschaftliche Dimension des technologischen Wandels und zeigen, welche Rolle die spirituelle Sphäre des Menschseins unter den Vorzeichen der Digitalisierung spielt. Ich selbst habe in meinem Artikel einmal einen Blick darauf geworfen, wie die neuen Audio-Technologien der Binauralen Beats, die vorgeben, auch Meditationsanfängern tiefe meditative Erfahrungen zu ermöglichen, sich im Einsatz bewähren und ob sie nicht womöglich auch unser Bewusstsein auf ganz eigene Weise okkupieren. Diese Ausgabe von evolve ist im besten Sinne herausfordernd, denn sie stellt Fragen, die wir nur allzu gerne vermeiden. Und sie gibt Impulse, wie wir unsere digitale Zukunft gestalten können, ohne dabei das, was uns als Menschen auszeichnet, aufs Spiel zu setzen.

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Lieber Freizeit statt mehr Geld 
Mittwoch, 19. Juli 2017 - Psychologie, Studien, Arbeit
Studien zeigen immer wieder, dass eine wachsende Zahl von Arbeitnehmern gerne mehr Freizeit hätte und dabei auch auf finanzielle Vorteile verzichten würde. Eine Umfrage der Deutschen Bahn unter den rund 128.000 in Deutschland tariflich Beschäftigen zeigt nun ein ähnliches Bild. Die Belegschaft konnte wählen, ob sie eine Gehaltserhöhung wünscht, sechs Tage mehr Urlaub pro Jahr oder eine verkürzte Wochenarbeitszeit. 56 Prozent entschieden sich für den zusätzlichen Urlaub, eine kleine Minderheit für die Verkürzung der Wochenarbeitszeit. Der große Rest bevorzugte die Gehaltserhöhung - dies waren vor allem ältere Beschäftige, die zum Teil damit spekulieren, es sich so leisten zu können, früher in Rente zu gehen. Die große Resonanz auf die Option, ab 2018 weniger zu arbeiten, erklärt sich die Bahn mit den hohen Belastungen, denen die Belegschaft bereits ausgesetzt sei.
Nicht mal Geld ist den Bahnern so wichtig wie Urlaub, Welt online 11.7.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Weiter