4-Tage-Woche stärkt Work-Life-Balance und Produktivität 
Dienstag, 21. August 2018 - Studien, Arbeit, Management
Weniger arbeiten, mehr Freizeit haben - für viele Beschäftigte ist das durchaus ein Wunsch, allerdings einer, der sich nur schwer erfüllen lässt. Doch immer mehr Experimente von Arbeitgebern zeigen, dass Verkürzungen der Arbeitszeit sich selbst bei vollem Lohnausgleich in mehrfacher Sicht lohnen könnten. Die Fondsgesellschaft Perpetual Guardian aus Neuseeland etwa testete mit ihren 240 Angestellten, was geschieht, wenn die Mitarbeiter nur vier statt bisher fünf Tage arbeiten. Ein Forscherteam begleitete den Versuch. Dabei kam Überraschendes zu Tage. Trotz geringerer Arbeitszeit gab es keinen Rückgang in der Produktivität. Hatten sich vor dem Experiment 54 Prozent der Angestellten zufrieden mit ihrer Work-Life-Balance gezeigt, waren es während des Experiments 78 Prozent. Die Fondsgesellschaft möchte deshalb das Experiment zum dauerhaften Arbeitssetting werden lassen.
Unternehmen will Vier-Tage-Woche dauerhaft einführen, welt.de 18.7.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Ein bisschen LSD und es läuft im Job? 
Montag, 20. August 2018 - Bewusstsein, Lebensart, Arbeit
Seit einiger Zeit geistert ein neuer Trend durch Internet und Arbeitswelt - das so genannte Microdosing mit LSD. Arbeitende nutzen Minimal-Dosen der psychogenen Substanz, um im Job wacher, kreativer und kommunikativer zu sein. Die Zeit beispielsweise veröffentlichte kürzlich einen Erfahrungsbericht eines LSD-Users. "Ich kann befreiter denken", sagt er. Und: "Mit Microdosing hörte das Grübeln auf. Man macht einfach mal, ist fokussierter und motivierter." Aber es sind nicht nur diese nutzenorientierten Effekte, die Anwender schätzen. "Ich wurde wacher und glücklicher. Es hat sich belebend angefühlt", heißt es in dem Zeit-Bericht. LSD in Microdosierungen scheint ein Versprechen in sich zu tragen. Anscheinend geht es Usern nicht nur um Selbstoptimierung im Dienste der um sich greifenden Leistungskultur, sondern sie sind auch auf der Suche nach einem Wohlgefühl, zu dem sie auf eher konventionellen Wegen nicht zu finden scheinen. Dahinter scheint eine größere kulturelle Frage zu stehen, nämlich wie wir Zugang zu diesen tieferen Schichten unseres Menschseins bekommen können, von denen etwas in uns anscheinend auch, wenn sie abwesend sind, weiß, dass sie existieren. LSD mag diese Erfahrung auf Knopfdruck zugänglich machen. Womöglich gibt es aber auch andere Wege, die sich auftun, wenn wir die Sehnsucht nach Erfahrungen wie diesen ernst nehmen und mit anderen teilen.
"LSD macht mir den Kopf frei", Zeit online 16.7.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Sommerzeit - Ferienzeit 
Montag, 30. Juli 2018 - sonstiges
think.work.different macht Ferien. Ab 20. August sind wir wieder mit frischen News für Sie da! Wir wünschen Ihnen eine schöne Sommerzeit!

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Tiefere Beziehung zur Arbeit entscheidet über Stress 
Freitag, 27. Juli 2018 - Bewusstsein, Psychologie, Studien, Arbeit, Management
In Anbetracht einer Flut von Stress-Studien und zunehmender psychischer Erkrankungen stellen immer mehr Experten die Frage, ob es nicht besser wäre, Arbeitszeiten zu verkürzen. Andere Studien weisen indes darauf hin, dass es oft gar nicht die Menge der Arbeitsstunden ist, die Angestellte in die Knie zwingt, sondern die tiefere Beziehung, die sie zu ihrer Arbeit haben. Eine kanadisch-amerikanische Studie, die die Befindlichkeit von mehr als 700 Arbeitenden untersuchte, beispielsweise kommt zu dem Schluss, dass es jenen im Job am Schlechtesten geht, die ihn eigentlich gar nicht mögen. Betrachtet wurden für die Studie gesundheitliche Faktoren, die geleistete Arbeitszeit sowie die innere Beziehung, die Menschen zu dem, was sie tun, haben. Wer sich gefühlsmäßig im Job nicht wohl fühlt, profitiert demnach auch nicht davon, wenn er seine Arbeitszeit reduziert. Umgekehrt stemmen jene, die das, was sie machen, lieben, auch ein hohes Arbeitspensum ohne psychische oder körperliche Einbußen.
Stress ist Ansichtssache, WiWo 11.7.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Neue Ausgabe von evolve: Welche Lebensräume wollen wir? 
Donnerstag, 26. Juli 2018 - Bewusstsein, Lebensart, Medien
Die Umgebung, in der wir Leben, prägt, wer wir sind - und umgekehrt ist sie auch ein Resultat dessen, was uns wichtig ist und was wir konkret tun. In der neuen Ausgabe von evolve - Magazin für Bewusstsein und Kultur zum Thema "Stadt & Land" fragen wir, was lebendige Lebensräume ausmacht, wie es um die Beziehung zwischen städtischen und ländlichen Räumen bestellt ist und welche Umgebungen der Entfaltung unseres Menschseins dienlich sind. Stadt, das bedeutet für viele Menschen ein Großraum sozialer Kontakte und vibrierender Kreativität - immer mehr sehen aber auch die Belastungen, die mit durchurbanisierten Lebensformen einhergehen, seien es Lärm und Abgase, zu viel Beton und zu wenig Grün oder schlicht die Tatsache, dass Wohnraum in angesagten Städten heute kaum noch bezahlbar ist. Das Land wiederum wird für mehr und mehr Menschen zum Sehnsuchtsort noch unberührter Idylle. Für die, die dort "festsitzen", ist es bisweilen eher eine Einöde mit einem Mangel an Nahversorgung und miesem Internetzugang. Und doch ist der Raum zwischen beiden Polen genau das, was unser Leben umspannt und ihm ein Heim gibt. evolve fragt danach, wie sich im Dialog zwischen all diesen Blickwinkeln Lebensräume gestalten lassen, die wirklich lebenswert sind.

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Mitgefühl und Güte nähren die Seele 
Mittwoch, 25. Juli 2018 - Bewusstsein, Psychologie, Studien
Der gegenwärtige Achtsamkeits-Trend betrachtet heute vor allem Methoden wie Mindfulness-Based Stress Reduction (MBSR) und Meditationsformen, die in Stille und Loslassen führen. Auf dem Radar der Wissenschaft erscheinen hingegen zunehmend auch Formen aus buddhistischen Kontexten, die mit Mitgefühl und Güte arbeiten. Eine neue Übersichtsarbeit der Universität Witten-Herdecke unterstreicht nun den therapeutischen Nutzen dieser Methoden. Es zeige sich, dass diese Meditationsformen beispielsweise in der Therapie mit schweren Erkrankungen wie Depression oder Borderline vielversprechend erscheinen. Ich finde das neue Interesse an diesen Meditationsformen, die ihre Beziehung zu großen spirituellen Traditionen nicht hintenanstellen, bemerkenswert, denn sie bringen eine tiefere Dimension des Menschseins ins Spiel, die vor allem bei eher pragmatischen und nutzenorientierten Angeboten bisweilen zu kurz kommt. Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie sich Unternehmen verändern könnten, wenn Mitarbeiter und Chefs nicht nur gemeinsam das Loslassen üben, sondern Mitgefühl und Güte praktizieren ... ;-)
Güte- und Mitgefühls-Meditationen können auch gegen ernste psychische Erkrankungen helfen, Pressemitteilung 12.7.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Die Pflicht kommt vor den Träumen - und wir bereuen es später 
Dienstag, 24. Juli 2018 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen, ist ein geflügeltes Wort. Und wenn es um unsere Träume geht, ticken wir ähnlich. Eine Studie zeigt: Im Nachhinein bereuen wir es oft mehr, unsere tiefsten Wünsche nicht erfüllt zu haben. Doch die Schamgefühle, die in uns aufsteigen, wenn wir unsere Pflichten verletzen, lassen uns uns eher auf das, was von uns erwartet wird, fokussieren. Das liegt laut der Studie daran, dass Scham sehr schnell und stark wirkt. Um diesem Gefühl auszuweichen, tun wir dann, was wir sollen. Unsere Träume zu vernachlässigen, ist indes eine eher persönliche Angelegenheit. Der Schmerz über Verpasstes stellt sich meist erst über längere Zeiträume ein. Und selbst, wenn er sehr stark ist - in unserem Handeln geht dennoch die Pflicht meist weiter vor. Es ist interessant, so vor Augen geführt zu bekommen, wie unsere Psyche im Abgleich mit gesellschaftlichen Konventionen tickt. Doch auch Automatismen wie diesen können wir bewusstes Handeln entgegensetzen. In der hier beschriebenen Konstellation hat das allerdings einen Preis, denn wenn wir unsere Träume so ernst nehmen wie das, was andere von uns erwarten, sind wir vielleicht nicht immer "Everybody's Darling" ...
Pflichten erfüllt, Träume vernachlässigt, Psychologie heute 11.7.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Management bedeutet für viele dauernde Meetings 
Montag, 23. Juli 2018 - Studien, Arbeit, Management
Von Führungskräften erwartet man Überblick, strategische Fähigkeiten und die Neigung, Dinge anzustoßen. Doch wie gestaltet sich das im Führungsalltag. Eine amerikanische Studie, für die 26 Top-Manager, darunter immerhin zwei Frauen, ihre Tagesabläufe protokollierten, zeigt - Führung ist vor allem ein Quasselclub. "Im Schnitt kam jeder Unternehmenslenker in der Studie auf 37 Meetings pro Woche. Anders ausgedrückt: Er verbrachte 72 Prozent seiner Arbeitszeit in Konferenzen. Und jedes dritte Meeting, an dem der CEO teilnahm, dauerte mehr als eine Stunde", schreibt die Wirtschaftswoche. Man kann natürlich sagen, ja, der menschliche Kontakt, der in Meetings möglich ist, ist wichtig, um zu führen. Aber wer regelmäßig an Meetings teilnimmt, weiß auch aus leidvoller Erfahrung, dass die wertvolle Zeit von Führungskräften hier nicht immer gut eingesetzt ist. Laut Studie entfielen weitere 24 Prozent der kostbaren Führungszeit auf das Beantworten von E-Mails und anderen elektronischen Nachrichten. Man braucht kein Rechengenie zu sein, um zu sehen, dass dann noch genau 4 (!) Prozent Zeit für andere Tätigkeiten übrig bleiben. Wo bleibt da die Zeit zum Nachdenken, Reflektieren, Pläne schmieden?
CEOs verbringen drei Viertel ihrer Zeit mit Meetings, WiWo 9.7.18

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter