Holocracy als neue Führungsform 
Montag, 3. November 2014 - Veranstaltungen
Die wachsende Komplexität der Arbeitswelt wie auch das unter Berufstätigen zunehmende Bedürfnis, durch den Job nicht nur ihren Lebensunterhalt sicherzustellen, sondern auch individuellen Sinn zu finden, stellen Führung vor immer neue Herausforderungen. Zwar sind sich immer mehr Führungskräfte darüber im Klaren, dass die alten Top-Down-Methoden nicht mehr zeitgerecht sind, weil es ihnen an Flexibilität und Entfaltungsräumen fehlt, doch beantwortet diese Erkenntnis nicht die Frage, wie man stattdessen angemessener und besser führen könnte. Zumal vor allem größere Unternehmen in irgendeiner Form auf handhabbare Strukturen angewiesen sind. Holocracy ist ein Führungsmodell, das versucht, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Es organisiert Unternehmen nach miteinander verzahnten Zuständigkeitsbereichen (liefert also eine klare Struktur) und bietet innerhalb dieser Bereiche verschiedene Handlungsprinzipien, die Verantwortlichkeiten und partizipative Beteiligung miteinander in Einklang bringen. Für Menschen, die die Vorteile von Holocracy kennenlernen möchten, bietet Dennis Wittrock in Bremen im November 2014 und im Februar 2015 zweitägige Einführungs-Workshops an.
Holocracy-Workshops in Bremen

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kommunikation als (Lebens-)Kunst 
Mittwoch, 15. Oktober 2014 - Veranstaltungen
Wir sind es so gewohnt, zu kommunizieren und durch unsere Worte die Welt zu gestalten, dass uns das Wunder des Gelingens, das sich auf diese Weise immer wieder schöpft, oft gar nicht mehr bewusst ist. Was Kommunikation bedeutet, wird uns oft erst dann gewahr, wenn sie nicht gelingt, wenn unsere Worte ungehört verhallen oder sogar Widerstand hervorrufen. In einem Beitrag für das anthroposophische Magazin info3 habe ich deshalb einmal den Versuch unternommen darzustellen, welche Facetten und Möglichkeiten unsere heutige Kommunikationsfähigkeit beinhaltet - von der Möglichkeit, der Welt Klarheit und Richtung zu geben, über unseren einzigartigen Prozess der menschlichen Individuation selbst, die eng verbunden ist mit den Worten, die wir für uns selbst und die Welt finden, bis hin zu den Errungenschaften der Postmoderne, die unsere Gefühlswelten im sprachlichen Ausdruck manifestiert. All diese Fähigkeiten nutzen wir heute meist unbewusst, weil sie schlicht zum Standardrepertoire unserer kulturellen Fähigkeiten gehören. Doch dann gibt es diese Momente des Ringens, Momente, in denen bestehende Worte das, was gesagt werden will, nicht mehr zu fassen vermögen. Oder in denen das Leben Antworten einer neuen Qualität von uns erwartet. Diese Ahnung des Möglichen hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass wir in der Reibung an den Herausforderungen der Zeit nach neuen Kommunikationsformen suchen, die unsere bisherigen Fähigkeiten in einen noch größeren Kontext stellen und diesen Kontext selbst zugleich erweitern. Methoden wie der Bohmsche Dialog oder der U-Prozess von Otto Scharmer zeugen davon. Der info3-Artikel beschreibt eine kurze Reise durch all diese Möglichkeiten von Kommunikation. Und er ist eine kleine Preview auf die Herbstakademie Frankfurt, die vom 14. bis 16. November 2014 in Oberursel stattfinden. Sie wird die Frage "Wie gelingt Kommunikation?" weiter vertiefen. Infos zur Akademie und zur Anmeldung finden sich am Ende des Artikels.
Aus der Zukunft sprechen, info3 Oktober 2014

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie gelingt Kommunikation? Event am 14.-16. November 2014 
Donnerstag, 18. September 2014 - Veranstaltungen
Kommunikation ist das "Medium", das Menschen miteinander verbindet und Dinge möglich macht, und das gilt nicht nur für die Arbeitswelt. Die Herbstakademie Frankfurt, die von EnlightenNext, einem Verein, der sich der Kultur- und Bewusstseinsentwicklung verschrieben hat, dem anthroposophischen Magazin info3 und dem Integralen Forum, einem Verein zur Erkundung integraler Philosophie und Praxis, gemeinsam ausgerichtet wird, steht in diesem Jahr unter dem Motto "Wie gelingt Kommunikation? Vernunft, Intuition - Wir und die Welt". Seit der ersten Akademie im Jahr 2006 haben die Veranstalter über die Jahre eine besondere Kommunikationskultur entwickelt, die "Evolutionären Dialoge". Verschiedene Prinzipien erleichtern es dabei den an einem Gespräch Beteiligten, aus einem Raum der Verbundenheit, der wechselseitigen Bezugnahme und der Aufgeschlossenheit für die Entstehung von Neuem heraus miteinander zu kommunizieren. In diesem Jahr werden sich auch die inhaltlichen Impulse des Events, das vom 14. bis 16. November in Oberursel bei Frankfurt stattfindet, um diese Kommunikationskultur drehen. Dabei geht es vor allem um Evolution in der Kommunikation und die dialogische Emergenz einer neuen Kultur. In einem Forum wird außerdem der Bezug von Kommunikation und Kunst, Meditation sowie der Arbeitswelt diskutiert werden. Ich selbst werde bei der Veranstaltung eine Einführung in verschiedene Perspektiven von Kommunikation geben, die Gesprächsbeziehungen in einen weiteren Raum des Möglichen bringen.
Weitere Infos und Anmeldung

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Möglichkeitsräume der Kommunikation erschließen 
Freitag, 25. Juli 2014 - Veranstaltungen
Kommunikation ist das "Medium", das Menschen miteinander verbindet und Dinge möglich macht, und das gilt nicht nur für die Arbeitswelt. Die Herbstakademie Frankfurt, die von EnlightenNext, einem Verein, der sich der Kultur- und Bewusstseinsentwicklung verschrieben hat, dem anthroposophischen Magazin info3 und dem Integralen Forum, einem Verein zur Erkundung integraler Philosophie und Praxis, gemeinsam ausgerichtet wird, steht in diesem Jahr unter dem Motto "Wie gelingt Kommunikation? Vernunft, Intuition - Wir und die Welt". Seit der ersten Akademie im Jahr 2006 haben die Veranstalter über die Jahre eine besondere Kommunikationskultur entwickelt, die "Evolutionären Dialoge". Verschiedene Prinzipien erleichtern es dabei den an einem Gespräch Beteiligten, aus einem Raum der Verbundenheit, der wechselseitigen Bezugnahme und der Aufgeschlossenheit für die Entstehung von Neuem heraus miteinander zu kommunizieren. In diesem Jahr werden sich auch die inhaltlichen Impulse des Events, das vom 14. bis 16. November in Oberursel bei Frankfurt stattfindet, um diese Kommunikationskultur drehen. Dabei geht es vor allem um Evolution in der Kommunikation und die dialogische Emergenz einer neuen Kultur. In einem Forum wird außerdem der Bezug von Kommunikation und Kunst, Meditation sowie der Arbeitswelt diskutiert werden.
Infos und Anmeldung


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Fachtagung "Achtsamkeit am Arbeitsplatz" 
Montag, 10. Februar 2014 - Veranstaltungen
Am 21. März 2014 findet in Rösrath bei Köln die zweite Fachtagung "Achtsamkeit am Arbeitsplatz" statt, veranstaltet vom Giessener Forum und dem Lohmarer Institut für Weiterbildung. WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen werden grundlegende Konzepte der Achtsamkeit vorstellen und anhand praktischer Beispiele zeigen, wie Achtsamkeit in spezifischen Arbeitskontexten Wirksamkeit entfalten kann. So zeigt Dr. Britta Hölzel in einem Vortrag, welche Rolle Achtsamkeit im Zuge der Burn-out-Prophylaxe spielen kann, Valerie Saintot, MBSR-Lehrerin und Managerin der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, spricht über ihre Erfahrungen mit kompakten Achtsamkeitskursen im Büro und Rüdiger Standhart vom Gießener Forum stellt das von seinem Institut entwickelte Training Achtsamkeit am Arbeitsplatz vor. Weitere ReferentInnen gehen auf die Möglichkeiten von Achtsamkeit in der Organisationsentwicklung ein und informieren über die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften.
Weitere Informationen und Anmeldung

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Meditations-Marathon: Die Welt von innen heraus ändern 
Dienstag, 22. Oktober 2013 - Veranstaltungen
Meditation ist nicht nur eine Methode, die zu Entspannung und innerer Balance führen kann (mit zahlreichen Beiträgen zur Meditationsforschung habe ich dies in den letzten Jahren hier immer wieder illustriert), sondern die Innenschau kreiert auch ein Momentum viel grundlegenderer Transformation. Sie verändert die im Gehirn ablaufenden Vorgänge und damit unsere durch die neurologische "Hardware" beeinflusste Wahrnehmungsfähigkeit. Dieser Prozess kann es begünstigen, dass wir die Welt und uns selbst nicht nur anders wahrnehmen, sondern auch in die Lage versetzt werden, anders - bestenfalls konstruktiver - zu handeln. Und das wiederum verändert die Welt. Ich hatte letztes Jahr die Gelegenheit, zum ersten Mal bei einem Meditations-Marathon teilzunehmen, bei dem wir 24 Stunden am Stück meditiert haben. Das klingt zunächst einmal vielleicht verrückt, denn wenn man so etwas noch nie gemacht hat, kann man sich nur schwer vorstellen, einen so langen Zeitraum überhaupt durchzuhalten. Für mich war besonders faszinierend zu merken, wie zwar mein Körper über die Zeit immer müder wurde, aber dafür eine andere Instanz in mir immer mehr Klarheit entwickelt hat. Und dieses Bewusstseinsphänomen ist nicht nur an und für sich interessant, sondern hinterlässt Wirkungen, denn wenn man diese so grundsätzliche Freiheit einmal wahrgenommen hat, erinnert man sich auch im Alltag immer wieder an sie und fühlt sich inspiriert, sein Leben aus ihr heraus zu gestalten. Im Lesen lässt sich das nur schwer nachvollziehen, es braucht das Tun. Dieses Jahr findet wieder ein Meditations-Marathon statt, und zwar am 14./15. Dezember. Ich kann nur empfehlen, diese Herausforderung einmal anzunehmen. Organisiert wird das Event von der Organisation für Bewusstseins- und Kulturentwicklung EnlightenNext e.V. Mich fasziniert an der Arbeit des Vereins die Tatsache, dass Meditation hier nicht als Selbstzweck verstanden wird, sondern in einem größeren Kontext steht - sie fragt uns immer auch danach, wie wir selbst in der Welt einen Unterschied machen können. Für Firmen und Organisationen besteht die Möglichkeit, dieses Event durch ein Sponsoring zu unterstützen, das der Kulturarbeit von EnlightenNext zugute kommt. Auf der Webseite zum Marathon finden sich alle Informationen zur Teilnahme am Marathon und ein Kontakt zur Beratung interessierter Sponsoren. Ich kann Sie nur ermutigen, diesen spannenden, gesellschaftsgestaltenden Vorstoß auch finanziell zu unterstützen, denn eine bessere Welt beginnt mit einem weiteren Bewusstsein - und die Sponsoring-Optionen bieten interessante Möglichkeiten der Präsentation.
Meditations-Marathon: Infos zu Teilnahme und Sponsoring

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Besser führen mit Holakratie 
Montag, 21. Oktober 2013 - Veranstaltungen
Die wachsende Komplexität im Business scheint immer schwerer zu managen zu sein. Top-Down-Führung schafft zwar eine starke Struktur, ist aber häufig zu unflexibel. Eine starke Mitarbeiterbeteiligung und -verantwortung hingegen bedeutet entsprechenden Koordinationsaufwand. Das Management-Betriebssystem Holakratie versucht, die Stärken beider Systeme miteinander zu kombinieren, um eine effizientere Führung auf breiterer Basis möglich werden zu lassen. Mit einer "dynamischen Steuerung" wird dabei nicht nur sichergestellt, dass Prozesse und Meetings in der Spur bleiben, sondern zugleich wird Mitarbeiterbeteiligung groß geschrieben. Am 23./24. Januar 2014 findet in Bremen ein Einführungsworkshop in Holakratie statt, der Interessierten zeigt, wie das System funktioniert. Auf der Event-Webseite finden sich auch zahlreiche Hintergrundinformationen zum Download.
Weitere Infos

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Studienvorstellung zur Wirkung von Meditation in Unternehmen 
Montag, 23. September 2013 - Veranstaltungen
Die Beratergruppe Neuwaldegg aus Wien stellt am 24. Oktober eine von der Ludwig-Maximilians-Universität München in Kooperation mit der Kalapa Academy erstellte Studie zur Wirkung von Achtsamkeitsmethoden in Unternehmen vor. An diesem Praxis-Forschungsprojekt haben eine Reihe von Firmen teilgenommen, von weltweit agierenden Technologiefirmen mit über 200.000 MitarbeiterInnen bis zu jungen Start-Up Unternehmen.
In jeder Organisation wurden jeweils bis zu 25 MitarbeiterInnen über mehrere Wochen in Achtsamkeitsmethoden trainiert und die Erfahrungen und Wirkungen wissenschaftlich ausgewertet. Die Beratergruppe Neuwaldegg selbst beschäftigt sich seit 2004 im Rahmen des Innovationscenters "Sissy" - Spiritualität in sozialen Systemen - mit der Frage, was Achtsamkeit im Unternehmensalltag bewirken kann. Dabei zeigen sich neben den positiven Wirkungen auf die Personen und deren eigene Führungspraxis (u.a. Gelassenheit, mehr Übersicht in komplexen Situationen, Entscheidungsstärke, Vision, ...) auch positive Effekte auf die Führungskultur der Organisation.
Weitere Informationen und Anmeldung


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter