think.work.different

Mindfulness und eine neue Bewusstseins-Kultur in Alltag und Business

© Dr. Nadja Rosmann 2023

© Dr. Nadja Rosmann 2023
Impressum / Datenschutz

Haben wir sie noch alle?

Die in den letzten Jahren explosionsartig um sich greifende Diskussion über Burn-out zeigt nicht nur, wo es in der Arbeitswelt im Argen liegt, sondern illustriert zugleich, wie die Einführung eines übergreifenden Begriffs für verschiedene Alltagserscheinungen, die nicht per se einen Krankheitswert an sich haben, die wahrgenommene Realität verändern kann. Fühlte man sich früher vielleicht mal mehrere Tage hintereinander im Job schlapp oder hatte das Gefühl, die ständige Überlastung zehre zu sehr an den eigenen Kräften, lässt es sich heute kaum vermeiden, dass die Idee eines Burn-outs mitzuschwingen beginnt. Ähnliche Gefahren wittern Mediziner im Zuge der gegenwärtig betriebenen Neuauflage des amerikanischen Klassifikationssystems für psychische Störungen DSM. So warnt der Psychiater Allan Frances davor, emotionale Disbalancen, die sich in Zeiten erhöhter Herausforderung bei Menschen als ganz natürliche Reaktion zeigen können, als Krankheiten zu klassifizieren. Wenn beispielsweise Traurigkeit oder Niedergeschlagenheit, die in gewissem Rahmen völlig "normale" Reaktionen sind, zu leicht den Charakter des Krankhaften zugewiesen bekommen, bestehe die Gefahr, dass unsere menschlichen Bezugssysteme aus den Fugen geraten, weil einst natürliche Reaktionen dann zu leicht pathologisiert werden. Frances rät dazu, die realen Herausforderungen, die mit einer immer komplexer werdenden Welt einhergehen, öfter schlicht als solche zu betrachten - und das Augenmerk mehr darauf zu lenken, an der Auseinandersetzung mit ihnen zu wachsen. Werde hingegen jeder innere Kampf, jedes an die eigenen Grenzen stoßen, bereits als Krankheit betrachtet, laufe eine Gesellschaft Gefahr, einen Zustand vermeintlicher Normalität wieder herstellen zu wollen, die in dieser Weise vielleicht gar nicht gegeben ist. Frances Kritik versteht sich als Impuls, die Frage der Resilienz wieder ernster zu nehmen und Räume zu schaffen, in denen persönliches Wachstum auch im Rahmen von länger andauernden Krisen "erlaubt" ist, ohne dass gleich von Krankheit gesprochen wird.
Was ist schon normal? Tagesspiegel 13.5.13

Stacks Image 3
Stacks Image 3
Buch-Tipps
Meine beiden Bücher, die ich mit Paul J. Kohtes geschrieben habe.

Anzeige

evolve - Magazin für Bewusstsein und Kultur, Ausgabe August bis Oktober 2022 mit dem Thema Das Heilige und die offene Gesellschaft

Anzeige