Braucht die Wissenschaft die Spiritualität? 
Freitag, 10. Februar 2017 - Wissenschaft
Wissenschaft und Spiritualität werden gerne als unvereinbare Gegenspieler betrachtet - hier die Ratio, dort das Numinose. Lars Jaeger, Wissenschaftsautor und Investmentberater, zeigt in einem Blogbeitrag auf spektrum.de, warum gerade in unserer so hyperrational wirkenden Zeit mehr denn je starke Beziehungen zwischen beiden Sphären notwendig sind. "Die neue Macht, die uns die moderne Wissenschaft verliehen hat, kommt allerdings zu einem Preis: der Verlust von Sinn. Die moderne, wissenschaftlich erfasste und technologische gesteuerte Welt besitzt keinen tieferen Sinn oder höheren Zweck. Sie ist nur einfach da", sagt er. Wissenschaftlich-technologische Innovationen haben in seinen Augen den Menschen zwar ungeahnte Freiheiten gebracht, tragen jedoch auch existenzielle Gefahren in sich. Und sowohl die Freiheit wie auch die Sorge sind vordergründig individualistische Phänomene. "Die heutige globale Gesellschaft hat die Aufgabe, einen Spagat zwischen zwei sehr konträren Ausprägungen zu schaffen: Sie predigt den Individualismus, muss aber gleichzeitig dafür sorgen, dass wir den sozialen Zusammenhalt nicht verlieren", folgert Jaeger. "Ein wichtiger Teil einer Antwort ist, dass wir dafür nicht nur die Wissenschaft und Technogien selbst nachvollziehen, verstehen und beurteilen müssen, sondern auch die Fiktionen und Geschichten, die unserer Welt einen Sinn zu geben versprechen – und die damit für den gesellschaftlich notwendigen Zusammenhalt sorgen. Und dazu gehören eben auch religiöse Traditionen und spirituellen Erfahrungen", so seine Einschätzung.
Das Dilemma der modernen Wissenschaften, spektrum.de 1.2.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Selbstgemachte Stressfallen 
Donnerstag, 2. Februar 2017 - Bewusstsein, Lebensart, Wissenschaft, Arbeit
"Die Zeit" setzt einen interessanten Impuls in der Debatte um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, indem sie der Frage nachgeht, was dran ist an der Wahrnehmung, dass es heute in Familien Doppelverdiener braucht, damit die Familie finanziell über die Runden kommt. Eines vorweg - der Beitrag ist mit zahlreichen statistischen Daten gespickt, was an sich sehr wünschenswert ist. Allerdings sollte man immer auch im Blick behalten, dass vor allem statistische Durchschnittswerte häufig wesentliche reale Lebensbezüge nicht wirklich treffen. Dennoch finde ich die Gedanken, die der Artikel anregt, sehr wesentlich, denn dem Beitrag geht es darum zu zeigen, wie in den letzten Jahrzehnten unsere Konsumbedürfnisse gestiegen sind. Und wie es gerade diese materiellen Erwartungen sind, die die finanziellen "Verpflichtungen" mit sich bringen, unter denen arbeitende Eltern dann leiden. Wie viele Fernseher, Smartphones oder andere technische Gimmicks braucht man heute, um glücklich zu sein? Eine Frage, die es sich lohnt zu stellen. Im Bekanntenkreis beobachte ich immer wieder, wie Eltern sich oft allzu leicht in bestehende Konsumzwänge fügen. Dann brauchen selbst die Jüngsten schon ein teures Smartphone, weil sie sonst nicht an der Whatsapp-Gruppe ihrer Schulklasse teilnehmen können. Sicher gibt es für viele Konsumentscheidungen praktische und pragmatische Gründe. Was mir fehlt, ist das tiefere Nachdenken über diese eingeschliffenen Routinen. Und der Mut, nach besseren Wegen zu suchen. Ich sauge immer die Geschichten von Menschen auf, die sich ganz bewusst der vorherrschenden Konsumlogik widersetzen und versuchen, ihr Leben zu vereinfachen. Solange wir in einem kapitalistischen System, das fast ausschließlich Geld-vermittelt funktioniert, leben, werden wir Geld verdienen müssen - wie viel wir brauchen, ist aber auch unsere eigene Entscheidung. In diesem Sinne ist der Zeit-Artikel sehr bedenkenswert.
Wozu der ganze Stress? Zeit online 22.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Bildung als Abrichtung für den Konsum 
Mittwoch, 1. Februar 2017 - Bewusstsein, Psychologie, Wissenschaft
Der Bayrische Rundfunk widmet einen Beitrag der Frage, wie angemessen unser heutiges Bildungssystem noch ist, und fokussiert dabei vor allem auf Impulse des Neurowissenschaftlers Gerald Hüther. "Unsere gegenwärtige Gesellschaft ist im Wesentlichen eine vom Wettbewerb bestimmte Konsumgesellschaft, und deshalb brauchen wir Kinder, die möglichst wettbewerbsfähig sind. Für den Wettbewerb bereiten wir die Kinder optimal vor, und als Kunden bereiten wir sie insofern vor, dass sie aus den Schulen ja meist herauskommen und nicht wissen, was sie eigentlich wollen, wozu sie da sind und wozu das Lernen überhaupt gut ist. Wir erziehen sie zu Einzelkämpfern", kritisiert Hüther. Der Lernforscher bemängelt, dass in den Führungsetagen nur Wenige "ein Gewissen oder eine Selbstachtung oder eine Würde" ausgebildet hätten, "die sie dazu veranlassen würde, ihre Unternehmen auf eine Art und Weise zu führen, die dazu beiträgt, dass andere nicht darunter leiden". Der BR findet, dass es Zeit sei, unbequeme Fragen zu stellen wie: "Was für eine Welt wollen wir eigentlich?"
"Wissen kann man nicht beibringen", BR 22.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Auswege aus der Grübelfalle 
Montag, 23. Januar 2017 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Wissenschaft, Medien
Die Journalistin Katharina Kilchenmann hat den Kongress Meditation & Wissenschaft genutzt und mit Psychologen, Neurowissenschaftlern und spirituellen Lehrern darüber gesprochen, wie wir der Falle des ewigen Grübelns entrinnen können. In dem Radio-Feature erklärt die Wissenschaftlerin Christine Kühner, warum das Grübeln für uns manchmal so verführerisch ist - und wie Achtsamkeitsübungen dabei helfen können, das Kreisen der Gedanken um sich selbst zu durchbrechen. Der Psychologe Stephan Grünewald lässt deutlich werden, dass Grübeln nicht allein ein persönliches Problem ist, sondern auch von unseren kulturellen Umständen geprägt wird. Sehr erfrischend gesteht die Zen-Lehrerin Anna Gamma, dass sie, obwohl sie regelmäßig meditiert, auch bisweilen ins Grübeln kommt. Sie zeigt, wie es gelingen kann, aus drängenden Gedanken wichtige Lehren zu ziehen - und sie dann wieder loszulassen. Ein spannendes Radio-Feature!
"Erlöse uns von dem Grübeln", Radio SRF 2 8.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Pervertiertes Bauchgefühl 
Freitag, 20. Januar 2017 - Bewusstsein, Psychologie, Wissenschaft
Unser Bauchgefühl ist eine starke Instanz - es ist uns so nahe, dass wir ihm oft unhinterfragt folgen. In einem Beitrag für die Zeit betrachtet Martin Kolmar, der in St. Gallen Volkswirtschaft lehrt, dieses Bauchgefühl vor dem Hintergrund des wachsenden Populismus sehr kritisch, denn seiner Meinung nach führen unsere unbewussten emotionalen Reaktionen auch dazu, dass die gesellschaftliche Segregation wächst. Kolmar bezieht sich auf wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass Unterscheidungen in "wir" und "die anderen" meist nicht wertfrei sind, sondern mit ihnen oft auch eine Abwertung derer verbunden ist, die nicht zu diesem Wir zählen. "Offenbar spielen unbewusste Emotionen und bewusstes Denken zusammen. In einer Studie dachten Teilnehmende, dass sie gar nicht diskriminierten, obwohl Diskriminierung auf der emotionalen Ebene nachweisbar war. Dies verweist auf einen Konflikt zwischen Gefühl und bewusstem Erleben, der problematisch sein kann. Probleme entstehen vor allem dann, wenn die herrschenden Normen dem eigenen Empfinden widersprechen. Das wiederum führt zu Spannungen, in deren Folge das lange verdrängte Bauchgefühl sich plötzlich Luft machen kann", so Kolmar. Das Schwierige daran: Unsere emotionalen Reaktionen sind schnell - und sie verfestigen sich, da wir neue Erfahrungen durch den Filter unserer bisherigen emotionalen Reaktionen machen. Kolmar hält diesem Automatismus das bewusste Denken entgegen. "Wir können es dazu nutzen, unser emotionales Erleben der Wirklichkeit zu rechtfertigen und Widersprüche zu übertünchen. Empirische Fakten spielen dabei kaum eine Rolle, solange wir uns damit nicht massiv schaden", beschreibt er, wie im öffentlichen Diskurs immer mehr der Populismus um sich greift. Wir können jedoch auch in die andere Richtung denken: "Wir können aber auch mit der Vernunft in Distanz zu uns selbst, unseren Gefühlen und Erklärungsmustern treten. Auf diese Fähigkeit setzt die Aufklärung. Sie brachte uns die Idee universeller Menschenrechte, ein erster und hinsichtlich seiner Tragweite kaum zu unterschätzender Schritt, um ein unreflektiert emotional gesteuertes Denken zu überwinden." Vielleicht stehen wir als Menschheit gerade an einer Schwelle und sollten uns bewusst fragen: Wollen wir wieder zurückfallen in tumbe Reflexe, die uns vermeintlichen Schutz bieten? Oder wollen wir an Herausforderungen wachsen, sind wir neugierig zu erfahren, wer wir sein können, wenn wir offen mit dem sind, was sich uns in der Welt zeigt? Vielleicht erfahren wir dann, dass "wir" mit anderen mehr gemeinsam haben, als unsere persönlichen Gefühle uns suggerieren.
Wider das Bauchgefühl, Zeit online 7.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wissenschaftlicher Überblick zu Achtsamkeit im Business 
Montag, 16. Januar 2017 - Bewusstsein, Studien, Wissenschaft, Arbeit, Management
Das Online-Portal "Leadership Insiders", das sich ganz der wissenschaftlichen Entwicklung in den Bereichen Führung und Organisationsentwicklung verschrieben hat, bietet auf seiner Webseite einen umfassenden Beitrag zu Achtsamkeit in der Arbeitswelt an. Es werden eine Fülle von Forschungsbefunden zur Wirkung von Achtsamkeit und Meditation präsentiert und Umsetzungsbeispiele in Unternehmen angesprochen. Auch finden sich viele Verweise darauf, wie Achtsamkeit in konkreten Führungskontexten wirkt, beispielsweise zur inneren Selbstregulation der Führenden wie auch im interpersonellen Bereich zwischen Führungskräften und Mitarbeitern. Einige der Erkenntnisse: Meditation erleichtert Führenden ein offenes, nicht-bewertendes Zuhören und sie entwickeln bessere Konfliktlösungskompetenzen. Außerdem kann Achtsamkeit emotionale Erschöpfung verringern, zu einer besseren Work-Life-Balance führen, eine allgemein höhere Arbeitsleistung ermöglichen, abweichende Verhaltensweisen verringern, zu einer gesteigerten Arbeitszufriedenheit führen, verbesserte Leistungen im jeweiligen Verantwortungsbereich mit sich bringen und ein höheres Engagement, zum Organisationserfolg beizutragen, bewirken. Für alle, die sich mit Achtsamkeit im Business beschäftigen, ist der Artikel eine wunderbare Ressource, da er zahlreiche wissenschaftliche Studien zitiert.
Achtsame Führung - Fakten für Führungskompetenz, Leadership Insiders 10.12.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Verhindert Empathie sozialen Wandel? 
Freitag, 13. Januar 2017 - Bewusstsein, Psychologie, Wissenschaft
In der englischsprachigen Wissenschaftswelt ist ein Streit darüber entbrannt, ob mehr Empathie gesellschaftlich betrachtet einen positiven Unterschied machen könnte oder nicht vielleicht sogar konstruktiven Wandel bremst. Der US-Psychologe Paul Bloom etwa legte kürzlich ein Buch mit dem Titel "Against Empathy" vor. Er kritisiert, dass Empathie beispielsweise ungerecht sei. Menschen ließen sich von Einzelschicksalen besonders bewegen, versuchten diesen Menschen dann zu helfen, blendeten dabei aber alle anderen aus, die vielleicht ebenfalls Hilfe benötigten. Auch gehe das Mitgefühl mit einer Person oft mit Antipathien gegenüber anderen Menschen einher. So zeige eine Studie, in der Probanden mit Studenten in einem Wettbewerb mitfiebern sollten, dass die Versuchsteilnehmer dem Konkurrenten Unglück wünschten. Bloom plädiert dafür, dass bei politischen Entscheidungen zum gesellschaftlichen Zusammenleben solide Statistiken betrachtet werden sollten, anstatt auf das Mitfühlen mit einzelnen Personen zu setzen. Am Beispiel der US-amerikanischen Debatte über die Waffengesetze zeige sich ebenfalls ein Empathie-Dilemma - sollte man Mitgefühl haben mit Menschen, die unschuldig Opfer von Waffenmissbrauch werden oder mit jenen, die sich aufgrund von Ängsten glauben, mit einer Waffe besser schützen zu können? In den Augen des Psychologen wäre es sinnvoller, rational zu untersuchen, welche Effekte Veränderungen in der Gesetzgebung auf wie viele Menschen haben, um zu einer analytisch begründeten Entscheidung zu gelangen. Gegenwind bekommt Bloom von seinem britischen Kollegen Simon Baron-Cohen von der University of Cambridge. Baron-Cohen plädiert dafür, Empathie und Ratio nicht gegeneinander auszuspielen, sondern lieber bestehende Hemmnisse für Empathie zu beseitigen. Es gehe darum, auch mit Gegnern mitfühlen zu können, Misstrauen zu überwinden und sich immer wieder zu fragen, wie es "den anderen" gehe. Blooms Verständnis von Empathie scheint eines der individuellen und sozialen Fragmentierung zu sein - ein empathisches Ich steht hier eher für sich, so dass es größere Zusammenhänge, die über das einzelne Empathie-Gefühl hinaus wirksam sind, nicht wahrnimmt. Aber ist die Wahrnehmung von Menschen tatsächlich so isoliert? Baron-Cohen scheint indirekt in diese Richtung zu deuten, denn letztlich läuft seine Argumentation darauf hinaus, den Radius des Mitgefühls immer mehr auszuweiten. Dann ist Empathie nicht eine überschaubare Beziehung zwischen Fragmenten, sondern weitet zunehmend den Raum für ein Selbstverständnis, das Menschen sich immer mehr in ihrer Verbundenheit mit allem wahrnehmen lässt.
Die dunkle Seite der Empathie, Bild der Wissenschaft 4.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie der westliche Lebensstil die Erde ruiniert 
Donnerstag, 12. Januar 2017 - Wissenschaft
Hätten Sie gedacht, dass Deutschland indirekt für die Gefährdung von 611 Tier- und Pflanzenarten verantwortlich ist? Die Wissenschaftler Daniel Moran (Universität für Wissenschaft und Technologie in Trondheim) und Keiichiro Kanemoto (Shiinshu Universität in Japan) haben anhand von knapp 7.000 bedrohten und gefährdeten Tierarten im Meer und an Land ermittelt, welche Lebensräume und Hotspots der Artenvielfalt durch den Konsumhunger der verschiedenen Industrieländer besonders betroffen sind. Die größten Verursacher des Artensterbens sind ihrer Untersuchung zufolge die USA, Europa und Japan. In ihrer Kartographie der Konsumfolgen zeichneten die Wissenschaftler auf, wie die Konsumbedürfnisse westlicher Länder rund um den Globus durch den verstärkten Abbau von Ressourcen natürliche Lebensräume vernichten. Mit dem Forschungsprojekt wollen sie die globalen Verflechtungen stärker ins Bewusstsein rufen. Einerseits, um für Konsumenten nachvollziehbarer zu machen, welche Auswirkungen ihre Lebensstile haben. Wer macht sich schon bewusst, wie viel Zerstörung weltweit beispielsweise mit der Gewinnung der Rohstoffe verbunden ist, die für unsere ganze Unterhaltungselektronik notwendig sind? Andererseits wollen sie damit auch eine Grundlage schaffen, dass künftig Ausgleichsmaßnehmen auch an den Orten stattfinden, an denen sie dringend notwendig wären. Die USA etwa investieren gegenwärtig etwa 99 Prozent der Gelder für den Artenschutz im eigenen Land oder in anderen wohlhabenden Ländern, übersehen dabei allerdings, dass die Schäden durch den US-Konsum eher in Südostasien und Südamerika, im Süden Europas und in der Sahelzone entstehen.
Wo unser Konsumhunger am meisten schadet, Bild der Wissenschaft 4.1.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter