Junge streben nach Sinn im Job 
Donnerstag, 22. Juli 2021 - Lebensart, Studien, Arbeit
Arbeit soll nicht nur Geld bringen, sondern auch Sinn. Diese Haltung treibt immer mehr vor allem jüngere Menschen um. Eine vor zwei Jahren erstellte Studie des Zukunftsinstituts zeigt: Einem Großteil der Millenials, 87 Prozent, ist eine sinnvolle und erfüllende Berufstätigkeit wichtig. Hoher Verdienst ist hingegen nur für 55 Prozent von Bedeutung. Die deutsche Unternehmenslandschaft macht es dem Nachwuchs allerdings nicht immer leicht, denn hierzulande dominieren nach wie vor klassische Industrieunternehmen, die Themen wie Nachhaltigkeit und innovative Ansätze, die nicht nur zu Gewinnen, sondern auch einer besseren Welt beitragen, erst beginnen zu entdecken. Hippe Start-up-Kulturen, deren expliziter Fokus Gemeinwohl, ökologische Verträglichkeit und soziale Innovationen sind, kennt man hingegen eher aus den Vereinigten Staaten oder Aufsteiger-Ländern wie Israel. Für die junge Generation bedeutet das, häufig Kompromisse zu machen. Nur knapp ein Drittel der Millenials würden den Arbeitgeber wechseln, wenn sich seine Nachhaltigkeitsversprechen nicht erfüllen, im globalen Vergleich sind es zehn Prozent mehr. Bequemlichkeit und Sicherheit scheinen also auch eine bedeutende Rolle zu spielen.
Millenials und die Suche nach dem Sinn, FAZ 13.7.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie kommt wirklich Neues in die Welt? 
Mittwoch, 21. Juli 2021 - Lebensart, Psychologie, Arbeit
Innovation ist eine vielbemühte Idee in der heutigen, sei es in Unternehmen oder auch, wenn es darum geht herauszufinden, wie wir der Klimakrise angemessen begegnen können. Doch vieles, was als vermeintlich innovativ gelabelt wird, stellt eigentlich nur eine eher marginale Erweiterung des Bestehenden dar. Anstatt Kraftstoff zu verbrennen, Autos mit Strom fahren lassen? Oder darauf hoffen, dass irgendeine Durchbruchstechnologie bestehende Engpässe einfach überwindet? Ein Kommentar in der NZZ analysiert auf eloquente Weise, dass der Durchbruch in wirkliches Neuland im heute beobachtbaren innovativen Denken kaum vorkommt. Vielleicht, weil wir aus dem falschen Blickwinkel auf die Welt schauen? Wo dieser beginnen könnte, formuliert der Beitrag so: "Die Normalität ist der Ausnahmefall, der Ausnahmezustand hingegen die Regel. Wir sollten uns nicht darauf verlassen, dass sich die traute Vergangenheit linear in die Zukunft fortschreibt. Hingegen können wir darauf vertrauen, dass alles Erwartbare die Ausnahme bleibt, dass hingegen das Unvorhersehbare immer schon eine Normalität war, was wir nur leider zu verdrängen gelernt haben." Das Unvorhersehbare lässt sich nicht direkt adressieren oder gar erreichen. Es fragt nach einer tiefgreifenden Veränderung unserer Lebensart und unserer Weltbeziehung. Die NZZ meint deshalb: "Wir tun darum gut daran, uns auf das Unvorhergesehene einzustellen und uns im Umgang damit zu üben. Wir können dabei nicht in die Kristallkugel der Zukunft schauen, und wir werden nie punktgenau antizipieren, was die bösen Überraschungen von morgen sein werden. Aber wir können in die Schule der Vorstellungskraft gehen und ins Mentaltraining des Unerwarteten. Die Antwort auf die Unwägbarkeiten des Kommenden heisst Phantasie. Sie mag ebenso eine Antwort von gestern sein, aber sie hat den Vorzug, Vorstellungswelten plausibel zu machen, die jenseits des Vorstellungsvermögens liegen." Was wäre, wenn wir uns alle öfter in diesem Territorium jenseits des Vorstellbaren treffen? Und von dort aus unsere Fühler gemeinsam ausstrecken? Das Neue ist kein Ziel, dass wir einfach erreichen können. Es offenbart sich nur im Unerwarteten.
Innovation heißt oft noch mehr vom Gleichen, NZZ 13.7.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Junge Berufstätige leiden stark unter der Pandemie 
Dienstag, 20. Juli 2021 - Lebensart, Psychologie, Studien
Die Pandemie hat wohl bei allen Menschen bereits tiefe Spuren hinterlassen. Für junge Berufstätige und Auszubildende, für die dieser Lebensabschnitt ohnehin schon eine Phase des Übergangs darstellt, sind die Auswirkungen enorm. Die Studie Plan B der IG Metall und des Jugendforschers Simon Schnetzer mit 1.000 Befragten zeigt, dass sich die psychische Gesundheit bei 61 Prozent des Nachwuchses in der letzten Zeit verschlechtert hat. 51 Prozent leiden darunter, dass sie ihr eigenes Leben nicht mehr kontrollieren können und 55 Prozent sehen negative Auswirkungen auf ihre Freundschaften. 71 Prozent ringen mit einer massiv verschlechterten Situation an den Berufsschulen, während Menschen im dualen Studium unter den eingeschränkten Bedingungen an den Hochschulen leiden. Unter den Studierenden fürchtet ein Drittel, nach dem Abschluss nicht übernommen zu werden, bei den Auszubildenden sind es sogar 40 Prozent. Die Frage ist, wie Unternehmen dieser Unsicherheitslage begegnen könnten.
Auszubildende klagen über Isolation und Zukunftschancen, FAZ 14.7.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie die 4-Tage-Woche zufrieden macht 
Donnerstag, 15. Juli 2021 - Lebensart, Studien, Arbeit, Management
Weniger zu arbeiten, ist der Traum vieler Menschen. Und das nicht, weil sie etwa arbeitsscheu werden. Experimente zeigen immer wieder, dass die, die ihre Arbeitszeit reduzieren, in der gewonnenen freien Zeit nicht untätig bleiben, sondern sich schlicht Dingen widmen, die sie besonders interessieren oder ihnen gut tun. Die isländische Regierung untersucht in einem Experiment auf fünf Jahre angelegten Experiment mit 2.500 Teilnehmenden, was sich verändert, wenn Menschen statt an fünf nur noch an vier Tagen zur Arbeit müssen. Erste Erkenntnis: Weniger Zeit im Job zu verbringen, macht glücklicher und entstresst das Leben. Ein Grund dafür könnte sein, dass die freie Zeit mehr Entscheidungsfreiräume ins Leben bringt. "Wichtig ist vor allem, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein hohes Maß an Selbstständigkeit bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit hatten. Selbstbestimmung macht zufrieden, das ist erwiesen", so der Politikwissenschaftler Jack Kellam, der das Experiment begleitet. Er weist auch darauf hin, dass viele positive Effekte des Experiments sich womöglich erst lange danach zeigen werden. So nutzen viele Menschen die gewonnene Zeit, um mehr Sport zu treiben oder öfter etwas Gesundes zu kochen. Die isländischen Gewerkschaften nutzten das Projekt als Steilvorlage, um die Arbeitszeiten neu zu verhandeln und etwas zu senken. "Aktuell haben 86 Prozent der Arbeitnehmer in Island nun kürzere Arbeitszeiten oder zumindest die Möglichkeit dazu. Doch die Entwicklung geht ganz eindeutig in Richtung weniger Arbeitszeit und mehr Freizeit. Ich bin optimistisch, dass die Isländer schon in ein paar Jahren bei 32 Arbeitsstunden pro Woche angelangt sind. Und Island kann ein Vorbild für andere Länder sein", so Kellam in der Zeit.
"Die Viertagewoche könnte auch in Deutschland funktionieren", zeit.de 8.7.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Beim Klima zählt jede kleine Veränderung im Lebenswandel 
Dienstag, 13. Juli 2021 - Lebensart, Studien
Die Klimakrise lässt viele ohnmächtig zurück, denn in Anbetracht der riesigen Einsparungen, die für ein wirkliches Abbremsen der globalen Erwärmung notwendig sind, fühlt man sich leicht ohnmächtig. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt indes, dass auch moderate Veränderungen in unseren alltäglichen Gewohnheiten bereits einen nicht zu unterschätzenden Beitrag für das große Ganze leisten. Würden wir beispielsweise umsichtiger mit unseren Lebensmitteln umgehen und nur noch die Hälfte von dem, was wir heute ungenutzt verderben lassen, in den Müll werfen, könnte dies sechs Millionen CO2 im Jahr einsparen. Zum Vergleich: Dem innerdeutschen Flugverkehr werden jährlich zwei Millionen Tonnen zugeschrieben. Eine Reduktion des Fleischkonsums um ein Fünftel könnte sogar zehn Tonnen im Jahr sparen. Und ein Fünftel weniger Kleidungskäufe helfen dem Klima mit der Einsparung von 12 Millionen Tonnen. Öffentlicher Nahverkehr statt Flug oder Autonutzung wäre eine weitere, leicht umzusetzende Veränderung. Mit Maßnahmen wie diesen lassen sich pro Kopf und Jahr immerhin rund 0,6 Tonnen CO2 einsparen. Das mag wenig klingen in Anbetracht der Tatsache, dass wir heute 11 Tonnen pro Jahr verbrauchen, es aber, um weitere Temperaturanstiege zu begrenzen, eigentlich nur eine Tonne sein dürfte. Das Institut der deutschen Wirtschaft sieht die größten Einsparnotwendigkeiten bei der Energieversorgung wie auch in Industrie und Verkehr. Aber alleine die Möglichkeit wahrzunehmen, selbst einen bewussten Beitrag zu leisten, befreit vielleicht aus der Ohnmachtsfalle - und macht auch empfänglicher für die weiteren notwendigen Schritte im großen, die die nächsten Jahre auf uns zukommen.
Jeder Einzelne kann viel CO2 einsparen, FAZ 9.7.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Positives Denken weckt viele Fähigkeiten 
Montag, 12. Juli 2021 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Wir alle kennen es aus eigener Erfahrung, dass wir, wenn wir gute Laune haben, oft Berge versetzen können, während wir, wenn es uns nies geht, oft nicht viel auf die Reihe bekommen. Die Wissenschaft kann diese Unterschiede gut erklären. So belegen Studien, dass negative Gefühle wie Angst oder Wut dazu führen, dass wir uns in uns selbst zurückziehen, körperlich verhärten und unsere Wahrnehmung verengen. Dann ist in unseren Beziehungen zu anderen Menschen und zum Leben nicht viel möglich. Sind wir hingegen positiv gestimmt, verhält es sich genau umgekehrt. In einem Experiment, in dem die Wissenschaftler ihre Probanden eingangs in eine positive Stimmung versetzten, zeigten diese einen größeren Hang zu Aktivität und bezogen sich in Beziehungen zu anderen eher auf das, was einander verbindet, als auf Trennendes. Außerdem erweitert sich bei guter Laune das periphere Sichtfeld, so dass Menschen mehr im Blick haben. Und ihr Denken wird verbundener, sie nehmen Zusammenhänge leichter wahr. Ein Überschwang an Positivität bringt allerdings auch negative Folgen mit sich, denn dann unterschätzen Menschen mögliche Gefahren und werden in ihren Urteilen unrealistischer.
Wie positive Emotionen Wahrnehmung und Denkvermögen erweitern, Psychologie aktuell 19.5.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Vertrauen ist gut 
Freitag, 9. Juli 2021 - Lebensart, Psychologie
In unseren volatilen Zeiten widmet die NZZ eine wunderbare Betrachtung dem Thema Vertrauen. "Gemeinhin gilt Vertrauen als etwas, was aus guten Erfahrungen in der Vergangenheit und der Hoffnung auf das Gute im Menschen entsteht", heißt es in dem Artikel und wenn man das liest und sich die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Monate anschaut, kommt einem diese Einschätzung leicht vor wie aus einer anderen Zeit. Für den Autor Paul Jandl ist das Misstrauen, dass sich in vielen Kontexten im Zuge der Pandemie so deutlich gesteigert hat, nicht einfach das Gegenteil von Vertrauen. Im Gegenteil, es wird zum Sog, der jedes Vertrauen verschlingt: "Sind wir erst einmal im Zustand des Misstrauens, können wir uns nicht mehr dafür entscheiden, zu vertrauen. Der Zweifel hat ein Loch ins dünne Eis geschlagen, das wir Wirklichkeit nennen. Bei jedem Schritt hören wir, wie dieses Eis unter uns knackt. Wer politisch Gespenster sieht, sieht sie bald überall. Er verbindet sich mit anderen Gespenstersehern und hofft, damit wieder festen Boden unter den Füssen zu haben." Hört sich an, als bräuchten wir an vielen Stellen eine neue Vertrauensoffensive.
Der Mensch ist dem Menschen kein Wolf, NZZ 30.6.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenn die Geringverdiener die größeren Lasten tragen 
Donnerstag, 8. Juli 2021 - Lebensart, Arbeit
Wer viel verdient, zahlt auch viel in die Sozialsysteme ein, möchte man meinen. Eine Anfrage der Linken beim Bundesarbeitsministerium zeigt jedoch: Dank der Beitragsbemessungsgrenze ist das nicht wirklich so. Besserverdiener mit einem Jahreseinkommen zwischen 70.000 und 100.000 Euro tragen elf Prozent der Sozialabgaben, haben aber einen Anteil von 13 Prozent an allen Einkommen. Bei Großverdienern ab 110.000 Euro geht die Schere noch weiter auseinander - auf sie entfallen 23 Prozent der Einkommen, aber nur neun Prozent der Sozialabgaben. Am unteren Ende der Skala ist das Bild genau umgekehrt. Menschen mit einem Jahreseinkommen von bis zu 30.000 Euro zahlen nämlich 36 Prozent der Sozialabgaben, obwohl auf sie nur 24 Prozent der Einkommen entfallen. Verkehrte Welt ...
Geringverdienende zahlen überproportional viel Geld in Sozialkassen, zeit.de 29.6.21

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter