89 Prozent der Deutschen sind zufrieden mit ihrem Job 
Dienstag, 17. Mai 2011 - Studien
Ein Großteil der deutschen Arbeitnehmer ist zufrieden mit seinem Job. Laut einer Umfrage des Magazins Stern sind 40 Prozent der Befragten sehr zufrieden mit ihrer Arbeit, weitere 49 Prozent zufrieden. Frauen sind dabei glücklicher als Männer - unter ihnen waren 43 Prozent sehr zufrieden mit ihrem Job, unter den Männern lediglich 36 Prozent. Die zufriedenste Berufsgruppe sind die Beamten - unter ihnen sind sogar 42 Prozent sehr zufrieden mit ihrer Arbeit, während es unter den Arbeitern lediglich 24 Prozent. Allerdings: 38 Prozent der Befragten klagen über zu geringe Bezahlung, 44 Prozent wünschen sich mehr Einsatz der Gewerkschaften für die Belange von Arbeitnehmern.
Frauen sind im Job glücklicher als Männer, WiWo 29.4.11

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie die Kultur der Wirtschaft hilft 
Montag, 16. Mai 2011 - Wissenschaft
Aus der Sicht betriebswirtschaftlicher Hardliner sind Kulturausgaben häufig entbehrlich, und so wird in Zeiten klammer Haushalte nur allzu oft von Städten, über denen der Pleitegeier kreist, der Rotstift beim Kulturangebot angesetzt. Ein Reflex, der möglicherweise mittel- bis langfristig der wirtschaftlichen Stärke ganzer Regionen schaden könnte, denn Regionalökonomen der University of Stirling haben herausgefunden, dass gerade die Kulturangebote es sind, die hochqualifizierte Arbeitskräfte anziehen und damit der wirtschaftlichen Prosperität dienlich sind. Der Durchschnitt von Hochschul- und Fachhochschulabsolventen liegt Deutschlandweit bei etwa sieben Prozent. Pro zehn Kilometer, die ein Landkreis näher am Standort eines Opernhauses liegt, steigt dieser Anteil um 0,28 Prozentpunkte. Mit jedem Prozentpunkt mehr an Hochqualifizierten steigt wiederum die BIP-Wachstumsrate im Landkreis um 0,24 bis 0,49 Prozentpunkte. Die Kulturinvestitionen dienen also nicht nur der Kunst, sondern fördern auch die wirtschaftliche Prosperität der Regionen.
Die Oper lässt das Land erblühen, FAS 8.5.11

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Werte der Erfolgreichen 
Freitag, 13. Mai 2011 - Management
Die Beraterin Dorothee Echter hat untersucht, welche Werte besonders erfolgreiche Top-Führungskräfte auszeichnen. Dabei hat sie drei Merkmale herausgefiltert, die für fast alle Führungsgrößen kennzeichnend sind. Top-Leute verfügen über einen überdurchschnittlich starken inneren Antrieb und ein "echtes inneres Anliegen, für das sie andere begeistern können". Diese Überzeugung ist verbunden mit einer "Erfolgsgewissheit", die sich auf enge Mitarbeiter und die mittlere Managementebene übertrage - also auf den Personenkreis, der letztlich für die konkrete Umsetzung der Visionen im Business zuständig ist. Ein weiterer Punkt: Top-Leute "arbeiten ständig an sich selbst, sind extrem lern- und wissbegierig". Es geht also einerseits um Charisma, aber, so Echter, auch um echte Verbundenheit, denn ihrer Erfahrung nach zeichnen sich die High Potentials auch durch feine Antennen aus, mit denen sie erkennen, welche Menschen in ihrem Umfeld wirklich authentisch sind.
Diese Werte sind wichtig in der Welt der Mächtigen, Die Welt 28.3.11

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wer andere negativ einschätzt, reagiert egoistischer 
Donnerstag, 12. Mai 2011 - Wissenschaft
Forscher des Max-Planck-Instituts zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern haben in einer Studie herausgefunden, dass ein negatives Urteil über andere Menschen in kooperativen Settings den Egoismus erhöht. In Gemeinwohlspielen wurden die Teilnehmer vor ein Dilemma gestellt: Ihr eigenes soziales oder egoistisches Verhalten konnte Gewinn oder Verlust bringen, je nachdem, wie sich die anderen Mitspieler verhielten. Aus Perspektive der Gemeinschaft wäre ein Investment ins Kollektiv besser, auf individueller Ebene rentiert sich Egoismus, da die Teilnehmer einen Bonus erhalten konnten, ohne selbst zu investieren. Es zeigte sich. dass die Teilnehmer, die von ihren Mitprobanden ein positives Bild hatten, deutlich altruistischer agierten als diejenigen, die ihre Mitspieler eher negativ bewerteten. Auch als die Probanden positive Informationen über ihre Mitspieler erhielten, veränderten nur wenige ihr Verhalten in Richtung Kooperation. Daraus schlossen die Forscher, dass einmal gefällte Negativurteile sich nur schwer revidieren lassen.
Einflussreiches Menschenbild, wissenschaft.de 14.4.11

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Öko-Anlagen sind nicht unbedingt grün 
Mittwoch, 11. Mai 2011 - Studien
Das Verbrauchermagazin Ökotest hat grüne Geldanlagen unter die Lupe genommen und dabei festgestellt: Nicht überall, wo Öko draufsteht, sind auch umweltverträgliche Anlagen drin. In 51 von 73 untersuchten grünen Geldanlagen identifizierten die Tester beispielsweise Aktien von Atomfirmen. Da Atomstrom aufgrund seiner vorgeblich CO2-armen Produktion von der Industrie gerne ein grünes Image verpasst bekommt, schließen sich viele Fonds dieser Argumentation anscheinend gerne an. Auch Rüstungsfirmen, Chemiekonzerne und Öl-Multis finden sich häufig in vermeintlichen Öko-Fonds. Diese bizarren Kombinationen kommen teils auch deshalb zustande, weil viele Fonds nach einem "Best in Class"-Prinzip operieren: Sie legen Felder fest, in denen investiert werden soll, und wählen dann aus den verschiedenen Industrien das jeweils ökologisch am besten aufgestellte Unternehmen für das Portfolio aus. Anleger sollten beim Fondskauf also genau prüfen, was wirklich im Portfolio ist und nach welchen Kriterien die Fonds Aktien auswählen.
Pressemitteilung Öko-Test

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Der Neid-Faktor im Job 
Dienstag, 10. Mai 2011 - Management
Sind Sie neidisch auf Kollegen? Neid gehört im Job zu den größten Tabu-Themen, denn - so die Meinung von Experten - er ist häufig ein Signal für mangelndes Selbstwertgefühl, und wer gibt dies schon gerne zu? "Über dieses Gefühl spricht man einfach nicht. Diese Emotion funktioniert über den Vergleich. Menschen spüren eine Unterlegenheit, die sie nicht sofort ausgleichen können. Kratzt diese Unterlegenheit an meinem Selbstwert, ist der Neid programmiert“, erklärt der Hamburger Psychologe Christian Warneke. Die Ohnmachtsgefühle suchen sich dann ein - destruktives - Ventil. So gibt es Studien, die belegen, dass in rund 60 Prozent aller Mobbing-Fälle Neid ein wesentlicher Auslöser ist. In der Wirtschaft wird Neid auch zum unausgesprochenen Problem, weil er wesentlich von den Voraussetzungen der heutigen Businesskultur prägt. "Neid ist ein typisches Phänomen von Gesellschaften, die Gerechtigkeit mit Gleichheit gleichsetzen. So ist unsere Wirtschaft nicht aufgebaut, sie funktioniert nach dem Konkurrenzprinzip", sagt etwa die Psychologin Felicitas von Elverfeldt. Sie sieht verschiedene Reaktionsmuster, mit denen Neider reagieren. Wer glaubt, er könne nicht das gleiche erreichen wie derjenige, den er beneidet, flüchtet sich oft in Frustration und Depression. Menschen mit mehr Selbstwertgefühl reagieren mit einer "Jetzt erst recht"-Haltung und krempeln die Ärmel hoch, um ähnliches zu erreichen wie die Person, auf die sich ihr Neid richtet. Auch Empörung kann zu einem Ventil werden - der Neider wertet andere ab, um sich selbst besser zu fühlen. Als konstruktive Bewältigungsstrategie bewerten Experten die schonungslose Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Wer sich eingestehen kann, etwas, was andere können, selbst nicht zu können, kann seinen Blick frei machen für die eigenen Qualitäten - und sieht dann vielleicht deutlich weniger Grund für Neidgefühle.
Das Leid vom Neid, FAZ 27.4.11

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Genossenschaft statt Heuschrecken 
Montag, 9. Mai 2011 - Management
Ein Sturm der Entrüstung entbrandete Ende 2010, als öffentlich wurde, dass der insolvente Arcandor-Konzern einen Verkauf seines Tochter-Unternehmens hessnatur an den Private-Equity-Investor Carlyle erwägt. Öko-Textilien im Portfolio eines Konzerns, der auch im Rüstungsgeschäft aktiv ist? Für viele Mitarbeiter und Kunden schlicht unvorstellbar. Mit Unterstützung von Attac und dem Netzwerk Solidarische Ökonomie gründet hessnatur nun eine Genossenschaft, die die Eigenständigkeit des Vorreiters in Sachen Öko-Mode erhalten soll und hessnatur selbst übernehmen möchte. Beteiligen kann man sich mit Anteilen ab 250 Euro. Ab einer Beteiligungssumme von 1.000 Euro winken sogar vier Prozent Zinsen.
hessnatur Genossenschaft

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Führungsfaktor Empathie 
Freitag, 6. Mai 2011 - Management
Im Interview mit Spiegel Online spricht Stefan Groß-Selbeck, Chef des Businessnetzwerkes Xing, über die Qualitäten, die Führungskräfte heute benötigen. "Die wichtigste Eigenschaft, die man heute braucht, ist Empathie - die Fähigkeit, andere Menschen zu verstehen und für eine Sache zu begeistern", so Groß-Selbeck. Um die heutigen Knowledge Worker bei der Stange zu halten, müssten Chefs die Jobs spannend und herausfordern gestalten und die Eigenmotivation ihrer Mitarbeiter kanalisieren und auf ein gemeinsames Ziel ausrichten. Wichtigste Meilensteine bei dieser Aufgabe: Transparenz und Einbindung. "Entscheidend ist Klarheit in der Kommunikation. Die Menschen wollen wissen, für welche Ziele sie arbeiten, und sie wollen sich in diesen Zielen wiederfinden. Das gilt für den Einzelnen genauso wie für ganze Teams: Wenn Einigkeit und Transparenz fehlen, leidet das Ergebnis. In der Softwarebranche gilt als Faustregel: Ein hochmotivierter Entwickler schafft zehnmal so viel wie ein wenig motivierter. Da sehen Sie, welches Potential in der richtigen Motivation steckt", meint Groß-Selbeck.
"Motivierte Mitarbeiter schaffen das Zehnfache", Karrierespiegel 21.4.11

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter