Petition gegen zu viel Verpackung 
Freitag, 30. September 2016 - sonstiges
Wer heute seine Einkäufe ökobewusst gestalten möchte, steht selbst bei Anbietern, die explizit auf Umweltverträglichkeit Wert legen, häufig vor einem Verpackungsproblem, denn selbst Bioware und nachhaltig Produziertes wird gerne in konventionellen Verpackungen angeboten. Katharina Lehmann aus Berlin möchte, dass dm hier mehr Umsicht walten lässt. In nur zwei Wochen sammelte sie mit einer Petition 50.000 Unterschriften, die zum Ziel haben, den Drogeriemarkt zum Überdenken seiner Verpackungspolitik zu bewegen. Ihr nächster Schritt: Ein Gespräch mit dm-Geschäftsfhrer Erich Harsch.
50.000 Unterschriften gegen zu viel Verpackung bei dm, Good impact 23.9.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Der blinde Fleck nationaler Vorurteile 
Donnerstag, 29. September 2016 - Studien
Diversity steht bei Firmen hoch im Kurs. Doch unsere Vorurteile - im Guten wie im Schlechten - gegenüber anderen Kulturen werden dabei anscheinend unterschätzt, weil sie bisweilen einfach unbewusst sind. Für eine Studie ließ das Max-Planck-Institut ur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn 1.200 Menschen aus Deutschland, den USA, Israel, Indien, Japan und Mexiko ein experimentelles Onlinespiel spielen. In Zweierteams mussten diese sich für eine kooperative oder egoistische Strategie entscheiden, ohne sich abstimmen zu können. Zeigte sich einer im Team egoistisch, der andere kooperativ, ging der Gewinn an den Egoisten. Wählten beide die egoistische Variante, gingen sie leer aus. Waren beide kooperationswillig, erhielten sie beide einen mittleren Gewinn. Alle Mitspieler kannten voneinander nur die Nationalität. Im Spiel wie auch in der anschließenden Befragung zur Einschätzung der Mitspieler zeigte sich, wie stark die Beurteilung des Gegenübers von nationalen Vorurteilen geprägt war. US-Amerikaner etwa erwarteten von Japanern eine hohe Kooperationsbereitschaft, von Israelis oder Indern hingegen eine geringe. Israelis wiederum erwarteten von den Amerikanern eher Kooperation und zeigten sich ihnen gegenüber deshalb auch sehr kooperationsbereit. Japaner waren grundsätzlich eher skeptisch im Hinblick auf die Kooperationsbereitschaft der anderen. Insgesamt mussten die Forscher feststellen, dass das Verhalten der Studienteilnehmer durch deutliche Stereotype gekennzeichnet war, was im Spiel zu Inkompatibilitäten und Fehleinschätzungen führte. Sie raten dazu, diese Thematik auch in der Arbeitswelt stärker zu berücksichtigen.
Wie nationale Vorurteile prägen, wissenschaft.de 22.9.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Abschied von der Generation Y 
Mittwoch, 28. September 2016 - Studien
Eine lässige Arbeitsumgebung, Entfaltung ist wichtig, Geld dagegen eher weniger - so wurde in den letzten Jahren immer wieder die Generation Y, das sind die jungen Berufseinsteiger, beschrieben. Doch gab es immer auch Einzelstudien, die diesen Einschätzungen widersprachen, zum Beispiel wenn in Umfragen auch in der jüngeren Altersgruppe viele angaben, ein hohes Gehalt sei ihnen wichtig. Eine neue Auswertung der Studie "Arbeit in Deutschland", die auf Daten des Mikrozensus 2013 basiert, legt nun nahe, dass die Generation Y eher Ergebnis zahlreicher Deutungen denn eine Realität ist. Die Auswertung hat sieben Wertewelten eruiert, die sich über alle soziodemographischen Merkmale hinweg ergeben. Da gibt es die, die glauben, alles erreichen zu können. Andere finden, dass selbst größte Anstrengungen nicht unbedingt zum Erfolg führen. Manche schätzen eine hohe Individualisierung bei der Arbeit, andere vermissen eher familiäre Teams. Für manche ist Arbeit Selbstverwirklichung, andere suchen den Sinn des Lebens lieber außerhalb des Jobs. Wer hätte gedacht, dass es in einer durch Individualisierung geprägte Gesellschaft tatsächlich auch individuelle Lebensentwürfe gibt?
Generation Y - ach Quatsch! FAZ 21.9.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Führen bedeutet, etwas zu entwickeln 
Dienstag, 27. September 2016 - Management
Menschlichkeit im Business - für den Unternehmer Stephan Brockhoff ist das eine klassische Führungstugend. "Ich meine mit Menschlichkeit einen Führungsstil, der etwas entwickelt und zugleich verhindert, dass es Kollateralschäden gibt. Wenn das Leadership darauf abzielt, eine Kultur zu entwickeln, in der sich alle gegenseitig unterstützen und weiterentwickeln, hat das großes Potenzial", sagt er im Interview mit Zeit online. Er kritisiert zu starke Hierarchien, Leistungskontrolle und das Pochen auf Normerfüllung. So würden eher Entfaltungsmöglichkeiten behindert statt gefördert. "Mit etwas mehr Menschlichkeit kommt aber ein Veränderungsprozess in Gang, der gerade in der Marktwirtschaft gut funktioniert. Denn mithilfe von Vertrauen und Empathie kann man das ungenutzte Potenzial von vielen Mitarbeitern in Unternehmen bergen – und letztlich auch monetarisieren. Menschlichkeit rechnet sich insofern", so Brockhoff, der zum Thema gerade ein Buch veröffentlicht hat.
"Menschlichkeit rechnet sich", Zeit online 20.9.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Unmut erhöht Ausfälle wegen Krankheit 
Montag, 26. September 2016 - Studien
Sind die Mitarbeiter zufrieden, ist das Unternehmen gesund - so könnte man den aktuellen Fehlzeitenreport der Krankenkasse AOK deuten. "Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen der Art und Weise, wie Beschäftigte ihre Arbeit erleben, und ihrer Gesundheit", sagte Helmut Schröder, einer der Herausgeber des Fehlzeitenreports, gegenüber der SZ. Angestellte, die ihr Arbeitsumfeld als eher schlecht einstufen, beklagen doppelt so häufig im Zusammenhang mit dem Job körperliche und psychische Probleme als zufriedene Mitarbeiter. Jeder Dritte, der das Arbeitsklima bemängelt, hat im vergangenen Jahr mehr als zwei Wochen aufgrund von Krankheit im Job gefehlt. Äußerer Druck durch das Arbeitsklima scheint auch dazu zu führen, dass Mitarbeiter öfter krank arbeiten gehen - jedenfalls taten dies unter den zufriedenen Mitarbeitern nur 12 Prozent, unter denen mit eher schlechtem Arbeitsklima 17 Prozent.
Wer im Job unzufrieden ist, wird häufiger krank, SZ 12.9.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Für die Mitte wird es immer enger 
Freitag, 23. September 2016 - Studien
Das Gefühl der Einkommensmitte, immer mehr abgehängt zu werden, hat gute Gründe. Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass in den letzten Jahren sowohl die niedrigen Einkommen als auch die hohen Einkommen moderat stiegen. Die Lohnspreizung selbst hat also nicht zugenommen, doch nähern sich die Geringverdiener der Mittelschicht an, während die Besserverdiener sich weiter nach oben absetzen. Effekte durch den Mindestlohn sind dabei noch nicht erfasst. Auch die Bedeutung von Kapital spielt eine große Rolle. 2014 lag der Anteil der Arbeitnehmer am Volkseinkommen bei 69,1 Prozent. Kurz nach Ausbruch der Finanzkrise waren es 65 Prozent, in den 1970er Jahren noch mehr als 70 Prozent. Laut Bundesbank besitzen die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung 59,8 Prozent des gesamten Vermögens - das sind 0,6 Prozentpunkte mehr als 2010.
Die Lohnverlierer sitzen in der Mitte der Gesellschaft, Die Welt 15.9.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Mehr Arbeit, öfter am Wochenende 
Donnerstag, 22. September 2016 - Studien
In den letzten 20 Jahren ist die Arbeitszeit in Deutschland etwas gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt arbeiten Menschen mit Vollzeitbeschäftigung heute im Schnitt 40,5 Stunden pro Woche - eine halbe Stunde mehr als 1996. Auch Teilzeitbeschäftigte müssen etwas länger ran - 19,3 Stunden pro Woche. Bei den Freiberuflern ist die Wochenarbeitszeit hingegen um sechs auf 48,9 Stunden pro Woche gesunken. Woran dieser Rückgang liegt, sagt der Beitrag nicht. Die Arbeit verlagert sich außerdem immer mehr ins Wochenende. 2015 mussten 26,5 Prozent der Erwerbstätigen ständig oder regelmäßig an Samstagen oder Sonntagen arbeiten, 1996 waren es noch 23,5 Prozent.
Arbeitszeit steigt um eine halbe Stunde, Karrierespiegel 15.9.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Abkehr von der "marktradikalen Ideologie" 
Mittwoch, 21. September 2016 - sonstiges
"Ein Prozent ist genug", sagt der Club of Rome in seinem jüngsten Bericht und fordert einmal mehr eine Begrenzung von Wirtschaftswachstum, gepaart mit niedrigerem Konsum und Anreizen zur langfristigen Senkung des Bevölkerungswachstums. Der Club schlägt beispielsweise eine schrittweise Anhebung der Erbschaftsteuer auf bis zu 100 Prozent vor sowie eine Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre. Höhere Steuern auf ungesunde Produkte und fossile Brennstoffe stehen ebenfalls auf der Agenda. Darüber hinaus möchte der Club of Rome auch das Verständnis von Arbeit verändern - nicht nur typische Jobs sollten darunter fallen, sondern beispielsweise auch soziale Tätigkeiten wie die Pflege von Angehörigen. Das Bevölkerungswachstum, das den Planeten vor immer neue Herausforderungen stellt, könnte gesenkt werden, indem es Anreize für Familien gebe, die nur ein Kind haben.
Mehr Kinder? "Falsch und dumm", FAZ 13.9.16

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Weiter