Das Glück im Unglück finden 
Donnerstag, 7. Dezember 2017 - Bewusstsein, Lebensart
Wohl jeder von uns hat den Wunsch, im Leben glücklich zu sein. Doch was bedeutet das eigentlich genau? Oft haben wir diffuse Vorstellungen und Sehnsüchte, und wenn diese sich nicht erfüllen, haben wir das Gefühl, nicht glücklich zu sein. Abt Muho, ein deutscher Zen-Meister, der seit vielen Jahren in Japan ein Kloster leitet, hat einen ganz anderen Blick auf das Glück. "Echtes Glück für mich bedeutet, auch mal unglücklich sein zu können. Und echte Zufriedenheit bedeutet, mit seiner Unzufriedenheit zufrieden sein zu können. Und das bedeutet letztlich Loslassen", sagt er. Für ihn ist Zen-Meditation der Schlüssel zu diesem Loslassen. Für die meisten ist das erst einmal schwer vorstellbar, zu verbunden sind wir in jeder Minute mit dem konkreten Leben, wie wir es gestalten - und wie es uns durch seine Anforderungen formt. Und doch scheint es da diese Lücke zu geben. Diese Momente, in denen wir frei sind von allen Ideen darüber, was sein sollte. Es geht nicht darum, eigene Gefühle und Sehnsüchte komplett zu ignorieren. Vielleicht bedeutet es einfach, die Fähigkeit zu entwickeln, auch mit dem sein zu können, was ist, in Frieden. Das kommt Glück schon sehr, sehr nahe.
"Echtes Glück bedeutet auch, unglücklich sein zu können", Deutschlandfunk 29.11.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Der Widerstand gegen die Achtsamkeit 
Dienstag, 5. Dezember 2017 - Bewusstsein, Arbeit, Management
Der österreichische Standard hat auf seiner Webseite einen sehr kompetenten Artikel veröffentlicht, der den Entstehungskontext von Achtsamkeitsmethoden und das wachsende Interesse an ihnen in Unternehmen darstellt. Mindestens genauso aufschlussreich sind allerdings die Leserkommentare zum Beitrag. Die typischen Hardliner aus dem Herzen der Leistungsgesellschaft halten das Ganze natürlich für Quatsch. Andere, sensiblere Gemüter, sorgen sich darum, dass Achtsamkeitskurse von Firmen dafür genutzt werden könnten, ihre Mitarbeiter einfach gefügiger zu machen und Widerstand gegen Arbeitsbedingungen auszuhebeln. Wieder andere fordern ganz pragmatisch, doch einfach die Arbeitssituationen zu verbessern und die Gesellschaft dahingehend zu verändern, dass die Menschen sich weniger - begründete - Sorgen um ihr Auskommen machen müssen. Es gibt allerdings auch einige positive Feedbacks, vor allem von Menschen, denen nicht nur die Idee der Achtsamkeit gefällt, sondern die das Meditieren auch schon selbst ausprobiert haben. Sie berichten von weniger Stress und Sorgen, einer Entspanntheit und besserem Schlaf. Manche Dinge muss man wohl am eigenen Leib erfahren. Die Standard-Leser sollen diese Möglichkeit bekommen, denn der Beitrag kündigt für die kommenden Wochen regelmäßige Achtsamkeitsübungen an.
Achtsamkeit im Job: Offen sein für das, was kommt, Der Standard 26.11.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Frauen suchen Anerkennung vor allem von Männern 
Montag, 4. Dezember 2017 - Bewusstsein, Studien, Arbeit
Es ist eine Studie, deren Ergebnisse nachdenklich stimmen. Psychologen der University of Buffalo haben untersucht, welchen Einfluss das Geschlecht von Mentoren im Bereich Mathematik und Technologie darauf hat, wie sehr Jungen und Mädchen sich mit ihren Leistungen anerkannt fühlen. Dabei zeigte sich, dass die Mädchen sich vor allem dann unterstützt fühlten, wenn sie von Männern gelobt wurden. Jungen hingegen reagierten gleichermaßen positiv auf das Lob beider Geschlechter. Die Wissenschaftlerinnen gehen davon aus, dass Mädchen vor allem deshalb das Feedback durch Männer höher bewerten, weil diese eine Art Gatekeeper-Funktion in den entsprechenden Fächern erfüllten. Das heißt, unter dem Strich - schon in jungen Jahren machen Frauen sich abhängig vom Urteil der Männer. Die üblichen Mentorinnen-Programme, die dazu dienen, Frauen mehr für technische Berufe zu begeistern, erscheinen vor diesem Hintergrund vergleichsweise obsolet. Andererseits: Ich erinnere mich noch gerne an meine Informatik-Lehrerin aus der Mittelstufe - die hat damals den allerersten Computerkurs geleitet, der an meiner Schule stattfand. Sie war wirklich smart und tough! ;-)
Was weibliches Mathe-Selbstvertrauen stärkt, spektrum.de 22.11.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Dalai Lama: Wir brauchen Herzensbildung 
Mittwoch, 22. November 2017 - Bewusstsein, Lebensart
"Wir brauchen eine gezielte Bildung des Herzens", äußerte seine Heiligkeit, der Dalai Lama, kürzlich in einem Beitrag für die Los Angeles Times. Das spirituelle Oberhaupt der Tibeter kritisierte dabei, dass das konventionelle Schulsystem sich meist vor allem auf die Vermittlung fachlicher Fähigkeiten konzentriere und die menschliche Innenwelt vernachlässige. "Die Geschichte zeigt uns, dass es, solange Menschen allein ihre eigenen nationalen Interessen verfolgen, zu Unfrieden und Krieg kommt. Das ist kurzsichtig und kleingeistig. Es ist außerdem unrealistisch und überholt. Als Brüder und Schwestern zusammenzuleben, ist der einzige Weg zu Frieden, Mitgefühl, Achtsamkeit und mehr Gerechtigkeit", so seine Heiligkeit. Der Dalai Lama plädiert bereits seit einiger Zeit für die Entfaltung einer säkularen Ethik, von der sich religiöse Menschen gleichermaßen angesprochen fühlen wie Atheisten. "Unsere Kinder sollten mit der Idee aufwachsen, dass Dialog und nicht Gewalt der beste und praktikabelste Weg ist, Konflikte zu lösen. Die junge Generation hat eine große Verantwortung sicherzustellen, dass die Welt zu einem friedvolleren Ort für uns alle wird. Aber das kann nur Realität werden, wenn wir nicht nur den Geist, sondern auch das Herz bilden. Das Bildungssystem der Zukunft sollte mehr Betonung auf die Stärkung humaner Fähigkeiten legen wie Warmherzigkeit, einen Sinn für das Einssein, Humanität und Liebe", so das spirituelle Oberhaupt der Tibeter.
Dalai Lama: We need an education of the heart, LA Times 13.11.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Soziale Medien und die Krise des Wir 
Freitag, 17. November 2017 - Bewusstsein, Lebensart
Die Neuerung bei Twitter, künftig statt 140 Zeichen für Posts die doppelte Zeichenzahl zu erlauben, hat den Internet-Pionier Sascha Lobo zu einer Kolumne über die Krise des Wir inspiriert. Lobo beschreibt, wie die sozialen Medien über Jahre zwar im Kleinen immer mehr Beziehungsräume geschaffen haben, darüber aber im Großen die Polarisierungen ebenfalls zugenommen haben. Mit Freunden und Familien virtuell verbunden sein zu können, mag verbinden. Doch Facebook, Twitter und Co. werden immer mehr auch zu Plattformen, auf denen sich Lagerkämpfe entwickeln. "Wenn zwei Gruppen sich lautstark abgrenzen, wird das Verlangen der Umstehenden größer, auch Partei zu ergreifen. Denn soziale Medien sind dazu gemacht, Emotionen zu schüren und Meinungen zu melken", so Lobo. Sein Plädoyer: "Das Internet ist zum Teil der Gesellschaft geworden und umgekehrt. Aber das heißt auch, dass man umso dringender über Wirkung und Verantwortung sozialer Medien forschen, diskutieren und demokratisch mitentscheiden muss. Selbstverständlichkeiten erscheinen vielen Menschen nicht oder nicht mehr selbstverständlich, und inzwischen können sie sich zur gegenseitigen Bestärkung sehr viel leichter vernetzen. Eine destruktive Dynamik des digitalen Dissenses ist entstanden. Deshalb taugt die Zeichenerweiterung von Twitter so hervorragend als Symbol: In Zeiten politischer Beeinflussung via Social Media, von Hyperpolarisierung und Debattendysfunktionalität - zieht sich Twitter zur Lösung der Probleme zurück und kommt wieder mit 280 statt 140 Zeichen. Das ist nicht bloß die falsche Lösung, das ist die falsche Lösung des völlig falschen Problems. Als würde man in einem brennenden Haus den Flur neu streichen. Twitter hat Twitter nicht verstanden. Facebook hat Facebook nicht verstanden. Wir alle haben die gesellschaftliche Wirkweise und Wirkmacht sozialer Medien noch nicht begriffen. Und vor allem wissen wir noch nicht, wie Öffentlichkeit in Zeiten sozialer Medien, in Zeiten der Krise des Wir so funktioniert, dass sie die liberale Demokratie stützt und nicht stürzt."
Die Krise des Wir, Spiegel online 8.11.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Warum Benimm und Anstand kein Auslaufmodell sind 
Mittwoch, 15. November 2017 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Gutes Benehmen, Anstand, Manieren - reflexhaft möchte man denken, das ist völlig old school. Wo Betrügen heute in Unternehmen an der Tagesordnung ist und wir uns im Privaten eher auf Lässigkeit ausrichten, wirkt ein gepflegter Umgang fast schon antiquiert. Einerseits geht es bei guten Manieren "um Geschicklichkeit im Umgang mit anderen Leuten", so der Philosoph Joseph Vogl. Doch gerade hier entsteht auch eine Wechselseitigkeit, die positiv auf uns selbst zurückwirken kann. Vogl verweist darauf, wie wichtig es ist, sich selbst zurückzunehmen": "Dass man sich bemüht, dem Ich eine Form zu geben, die nicht am Individuellen klebt, und bereit ist, einen Raum zu öffnen, in dem sich Gegenseitigkeiten entwickeln können. Man muss sich die Gelegenheit, aber auch die Zeit geben – und auch anderen die Zeit geben –, soziale Spielräume zu testen, Anknüpfungen zu ermöglichen." Gerade in Zeiten, in denen soziale Diversität immer mehr Normen obsolet werden lässt, können Benimm und Anstand neue Räume für ein soziales Miteinander öffnen. "Man hat sozusagen eine unklare soziale Begegnungs- und Berührungsoberfläche, Distanz ist da gewissermaßen eine soziale Vorkehrung. Je stärker ich mich zurücknehme oder moderiere, desto größer ist der Spielraum für kulturelle und soziale Differenzen, die auftauchen können, ohne dass sie sofort zum Konflikt führen", erklärt Vogl. Um ein "wohltemperiertes Sozialniveau" zu ermöglichen, bedürfe es dabei auch der Fähigkeit, die eigenen Affekte im Zaum zu halten: "Ich gehe nicht mit dem größten Schmerz in die Gesellschaft, und wenn ich es tue, versuche ich, ihn in irgendeiner Weise im Zaum zu halten, sonst werde ich sozial ungenießbar. Genauso erwarte ich vom anderen, dass er die größte Wallung oder den größten Schmerz noch beaufsichtigen kann. Nur dadurch wird wechselseitige Einfühlung ermöglicht." Es ist interessant, über diese Tiefenstrukturen unseres Soziallebens nachzudenken - und sich den eigenen Anteil daran bewusst zu machen. Oft sind wir düpiert, wenn andere uns gegenüber ein eher rüdes Benehmen an den Tag legen. Aber wie steht es um unser eigenes Verhalten?
"Sonst ist man plötzlich sozial ungenießbar", Zeit online 8.11.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Virtuelle Meditation in 3D 
Dienstag, 14. November 2017 - Bewusstsein, Lebensart
Die Zeiten, in denen Meditieren bedeutet hat, sich einfach mal hinzusetzen und nichts zu tun, scheinen der Vergangenheit anzugehören. Immer mehr technische Tools versprechen, Menschen diese Achtsamkeitserfahrungen zu erleichtern. Der neueste Trend: Meditieren in virtuellen Realitäten. Gerade veröffentlichte das Entwicklerstudio MindVerse Wizards ein kostenloses Meditationsprogramm zur Nutzung mit der 3D-Brille Oculus Rift. Die Software MindVerse bietet eine geführte Meditation, bei deren Entwicklung neurowissenschaftliche Erkenntnisse berücksichtigt wurden. Neben Stressreduktion soll das Programm auch dabei helfen, Ängste zu reduzieren und die Kreativität zu fördern. Bei Tests mit 300 Versuchspersonen habe sich gezeigt, dass 80 Prozent dadurch mehr innere Ruhe und Zufriedenheit empfanden. Laut Anbieter sollen bereits bei den ersten fünf bis zehn Übungseinheiten innerhalb eines Monats deutliche Veränderungen spürbar werden. Allerdings erfordere die Nutzung der 3D-Meditation, wie das Erlernen anderer Fähigkeiten auch, auch Aufmerksamkeit. Auf der Reise in die Innenwelt werden die Nutzer durch rhythmische Musik begleitet, die mit Alphawellen in Hypnose versetzen. Bei der Reise durch das eigene Selbst soll eine realistische und entspannende Umgebung dabei unterstützen, tief liegende Ressourcen sowie Glücksgefühle freizusetzen. Ich finde es immer wieder spannend, wie durch solche neuen Ansätze Menschen das Meditieren erleichtert werden soll. Und die Faszination an virtuellen Welten kann hier sicherlich einen Motivationsfaktor darstellen. Das 3D-Abenteuer selbst ist zwar kostenlos, doch das notwendige Zubehör, die 3D-Brille, kostet immerhin rund 450 Euro. Meditation ganz pur mit einfach Hinsetzen und die Augen schließen, ist dagegen nach wie vor kostenlos. ;-)
VR-Meditation: Stressreduktion dank MindVerse für Oculus Rift, VR Nerds 8.11.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Schmerzmittel werden zum kulturellen Problem 
Freitag, 10. November 2017 - Bewusstsein, Lebensart, Wissenschaft
Als der US-Präsident Donald Trump vor zwei Wochen den nationalen Gesundheitsnotstand ausrief, hat ein Phänomen öffentliche Anerkennung gefunden, das seit vielen Jahren große Teile der amerikanischen Bevölkerung betrifft. Die wachsende Abhängigkeit von starken Schmerzmitteln hat längst Millionen von Menschen in eine Abhängigkeit getrieben, die kulturelle Sprengkraft hat. Im Schnitt sterben täglich 91 Amerikaner an einer Überdosis Opioide. Und es sind nicht nur die typischen Junkies, sondern Menschen aus der Mittelschicht. Der sorglose Umgang mit süchtig machenden Schmerzmitteln hat im Gesundheitswesen seine Spuren hinterlassen. Schmerzpatienten, die als geheilt gelten, finden sich dann in einem Alltag wieder, den sie nur noch bewältigen können, wenn sie weiterhin Schmerzmittel nehmen. Der Deutschlandfunk hat in einem großen Feature Geschichten dieser Menschen gesammelt. Vielen ist ein Leben ohne Medikamente nicht mehr möglich, und wenn sie keine Ärzte finden, die ihnen die benötigten Tabletten verschreiben, rutschen sie bisweilen ab in eine Drogenkarriere. Es ist ein Überlebenskampf, der viel über die westliche Kultur aussagt. Wo das Funktionieren einen hohen Stellenwert hat, muss der Schmerz bekämpft werden, und jedes Mittel scheint dazu recht. Mediziner haben schon lange vor dem sorglosen Umgang mit Opioiden gewarnt. Sie treffen aber auch oft genug auf Menschen, die genau diese wollen, um dem Schmerz zu entfliehen. Etwa seit der Jahrtausendwende sind die Zahlen der Opioid-Toten explodiert. Jährlich sterben 33.000 Amerikaner an einer Überdosis - das entspricht der Zahl derer, die durch Autounfälle oder Waffengewalt ihr Leben verlieren. Die Flucht in Medikamente ist ein Spiegel kultureller Hilflosigkeit. Im Feature erklärt Dave, der seine Abhängigkeit schließlich überwunden hat: "Im Endeffekt weiß ich jetzt, dass die Antwort auf all meine Probleme stets eine chemische Antwort gewesen ist. Eine Pille oder einen Drink, den ich nehmen konnte, um die schlechten Dinge verschwinden zu lassen. Du verscheuchst den Schmerz, verdrängst ihn, so dass du dich besser fühlst. Aber das ist ja überhaupt nicht der Fall. Weißt du, ich habe erst wieder lernen müssen, das Leben so wahrzunehmen, wie es nun einmal ist…, das Leben durch andere Menschen erfahren, in der Gemeinschaft mit anderen." Verdrängung und Isolation sind so typisch für moderne Kulturen, in denen jeder auf sich alleine gestellt ist. In der Entwöhnungstherapie spielt die Gemeinschaft, die viele der Abhängigen zuvor vermisst haben, eine tragende Rolle. Anscheinend brauchen wir tragische Entwicklungen wie diese, um zu erkennen, dass es letztlich eine Kultur der Verbundenheit ist, die wir als wirklichen Lebensraum brauchen.
Die Betäubten Staaten von Amerika, Deutschlandfunk 2.11.17


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter