Freiheiten im Job ermuntern zu Mogeleien 
Donnerstag, 12. Oktober 2017 - Bewusstsein, Studien, Arbeit
Eine Studie von Wissenschaftlern aus Amerika und Israel zeigt, dass Menschen, die bei der Arbeit viele Freiräume haben, dadurch womöglich zum Schummeln ermuntert werden. Zunächst befragten die Forscher 400 Angestellte über ihre Freiheiten im Job und darüber, ob sie bei der Angabe ihrer Arbeitszeit schummelten, wie oft sie privat telefonierten oder ähnliches. Dabei zeigte sich, dass der Grad der Neigung zum Schummeln mit den individuellen Freiheiten im Job korrelierte. In einem Überprüfungstest mit anderen Probanden wendeten die Wissenschaftler das so genannte Priming an, eine Methode, bei der die Studienteilnehmer durch die Arbeit mit Sätzen unbewusst in Richtung der von den Sätzen vermittelten Konzepte beeinflusst werden. Anschließend sollten die Probanden Aufgaben lösen und angeben, wie erfolgreich sie dabei waren. Auch hier zeigte sich: Die Probanden, die im Priming mit Kontexten von Freiheit und eigenständiger Gestaltung in Berührung kamen, neigten stärker dazu, ihre Testergebnisse besser darzustellen als sie real waren. Die Wissenschaftler kommen durch ihre Forschungsergebnisse zu dem Schluss, dass Autonomie ein zweischneidiges Schwert ist, denn das Gefühl, weniger Kontrolle unterworfen zu sein, könne betrügerisches Verhalten begünstigen.
Freiräume im Job verleiten zum Schwindeln, spektrum.de 4.10.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Arbeit ohne Sinn wird zum Produktivitätskiller 
Freitag, 6. Oktober 2017 - Psychologie, Studien, Arbeit, Management
Wer arbeitet, erhofft sich, mit seiner Tätigkeit einen positiven Unterschied zu machen, Spuren zu hinterlassen. Stellt sich indes hinaus, dass das eigene Bemühen umsonst ist, ist das ein Motivationskiller, und dieser Frust hat Auswirkungen auf die künftige Produktivität von Menschen. Forscher am Leibnitz Institut für Wirtschaftsforschung in Halle untersuchten die Haltungen von 140 Mitarbeitern, die in einer Forschungseinrichtung an einem Projekt gearbeitet hatten, das eingestellt worden war. Die Studienteilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt. Einer sagte man, dass ihre Aufgabe bedeutungsvoll war. Eine andere erhielt die Botschaft, dass ihr Einsatz größtenteils vergeblich gewesen sei. Der dritten Gruppe wurde vermittelt, dass ihr Engagement in einem neuen Kontext noch Wirkung entfalten würde. Alle drei Gruppen sollten schließlich Fragebögen beantworten, wobei sie für einen Teil der Fragen eine Aufwandsentschädigung erhielten, während weitere Fragen freiwillig und ohne Vergütung beantwortet werden sollten. Die Probanden der Gruppen, die mit einem Kommentar in die Studie geschickt wurden, der ihre Arbeit sinnvoll erscheinen ließ, zeigten dabei ein wesentlich höheres Engagement bei der Beantwortung der freiwilligen Fragen. "Ein Unternehmen sollte kurzfristige Verluste in Kauf nehmen und eine neue Verwendungsmöglichkeit für die bereits erledigte Arbeit suchen. Diese Verluste dürften niedriger ausfallen als die Kos­ten, die auf lange Sicht durch demotivierte Angestellte entstehen", so die Schlussfolgerung der Studie.
Bloß nicht für den Papierkorb arbeiten! faz.net 26.9.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Risikoscheu oder berechtigterweise skeptisch? 
Donnerstag, 5. Oktober 2017 - Bewusstsein, Studien
Manchmal wundere ich mich über die Unreflektiertheit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Anlässlich der Vorstellung des Global Wealth Reports der Allianz titelte die ARD: "Was die Deutschen falsch machen". Es geht darum, dass viele Sparer in Deutschland wie in Europa insgesamt nach wie vor ihr Geld lieber bei niedrigen oder gar keinen Zinsen auf der Bank dümpeln lassen, anstatt mutig in Aktien zu investieren. Den risikoscheuen Anlegern seien dadurch "300 Milliarden Euro durch die Lappen gegangen". Die Mär, dass Geld einfach für uns arbeitet, scheint nicht auszurotten zu sein. Mich hat die jüngste Studie des Weltwirtschaftsforums (siehe Meldung von gestern) hingegen aufhorchen lassen. Zwar ist das Wirtschaftswachstum in vielen Volkswirtschaften zur Zeit auf gutem Kurs, der Bericht weist jedoch auch daraus hin, dass es um das weltweite Finanzsystem nicht allzu gut steht und in vielen Bereichen die Risiken sogar gewachsen sind. Ich würde mir von den Öffentlich-Rechtlichen hier ein bisschen mehr Weitblick und Überblick wünschen.
Was die Deutschen falsch machen. ard.de 27.9.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wirtschaftlicher Erfolg fußt auch in Wohlbefinden 
Mittwoch, 4. Oktober 2017 - Bewusstsein, Studien, Arbeit
Bei der Betrachtung des wirtschaftlichen Wohlstands zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab. Schon längst ist das Bruttoinlandsprodukt nicht mehr die einzige Größe, an der Wissenschaftler wirtschaftliche Entwicklung messen. Eine neue Studie des Weltwirtschaftsforums legt nun nahe, dass die Förderung des Wohlbefindens der Arbeitnehmer einen bisher unterschätzten Beitrag für die Wirtschaftskraft von Ländern leistet. Die Studie spricht vom "inklusiven Wachstum", das auch Aspekte wie Arbeitnehmerrechte oder die Verteilung von Wohlstand berücksichtigt. Dabei zeigt sich, dass Volkswirtschaften, in denen eine gute Balance herrscht zwischen dem Wohlbefinden der Bürger, der Lebensqualität, der Arbeitsplatzsicherheit und der Förderung von Innovationen, wirtschaftlich sehr stark sind. Der Schwenk, stärker die weichen Faktoren einer Volkswirtschaft zu betrachten, sollte allerdings nicht davon ablenken, dass die harten Faktoren, insbesondere wenn sie rissig werden, Volkswirtschaften auch in Bedrängnis bringen. So erwähnt die Studie auch, dass der weltweite Bankensektor nach wie vor alles andere als stabil ist und in vielen Ländern das Bankensystem in den letzten Jahren sogar noch krisenanfälliger geworden ist.
In der Vermessung des Wohlstands zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab, welt.de 27.9.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Durchhaltevermögen inspiriert 
Montag, 2. Oktober 2017 - Psychologie, Studien, Arbeit, Management
Wenn Menschen die Ärmel hochkrempeln und trotz Unannehmlichkeiten oder Gegenwind an einer Sache dranbleiben, kann das eine besondere Inspirationskraft freisetzen. Eine MIT-Studie mit Kindern im Alter von 13 bis 18 Monaten zeigt nun, dass diese Vorbildkraft schon bei den Kleinsten zu wirken scheint. In der Untersuchung sahen die Kinder dabei zu, wie Erwachsene eine bestimmte Aufgabe lösten. In einem Szenario bemühten sich die Erwachsenen dabei mehrfach, bis sie zum Ziel gelangten, in einem anderen gaben sie schnell auf und ließen die Aufgabe ungelöst. Anschließend sollten die Kinder selbst ein Problem lösen. Dabei zeigte sich, dass diejenigen, die zuvor das fortgesetzte Bemühen eines Erwachsenen beobachtet hatten, selbst ein wesentlich größeres Durchhaltevermögen an den Tag legten als die Kinder, die gesehen hatten, wie die Versuchspersonen aufgaben. Die Inspiration, länger am Ball zu bleiben, stellte sich vor allem dann ein, wenn die erwachsenen Versuchspersonen, während sie ihre Aufgabe lösten, mit den Kindern in Kontakt waren und mit ihnen sprachen. Inspiration scheint also einerseits von Vorbildern zu leben, aber auch von der persönlichen Beziehung zu diesen.
Kinder schauen sich Hartnäckigkeit von Erwachsenen ab, spektrum.de 21.9.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Lebenskrisen sind großer Stressfaktor 
Mittwoch, 27. September 2017 - Bewusstsein, Psychologie, Studien, Arbeit
Die Arbeitsausfälle durch psychische Erkrankungen sind in den letzten zehn Jahren um 80 Prozent gestiegen, so eine Erkenntnis des Fehlzeiten-Report 2017 der Krankenkasse AOK. Der wachsende Stress in der Arbeitswelt ist dabei nur ein Problem, denn die Repräsentativstudie zeigt auch, dass Lebenskrisen für viele Arbeitnehmer einen enormen Stressfaktor darstellen. Unter den Arbeitnehmern, die jünger als 30 Jahre sind, ist immerhin bereits ein Drittel davon betroffen, unter den 50- bis 65-Jährigen sind es sogar zwei Drittel. Für eine große Mehrheit sind dann körperliche Beschwerden oder psychische Probleme die Folge. Das hat auch für die Arbeit Folgen. Mehr als die Hälfte der Betroffenen fühlt sich im Job nicht voll leistungsfähig. Nahezu jeder Zweite geht trotz seiner Beschwerden weiter zur Arbeit. Ein Drittel der Betroffenen meldet sich häufiger krank.
Arbeitsausfälle wegen psychischer Erkrankung nehmen drastisch zu, SZ 14.9.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Selbsterkenntnis hilft im zwischenmenschlichen Miteinander 
Dienstag, 26. September 2017 - Bewusstsein, Psychologie, Studien
Wie gut wir andere Menschen verstehen, scheint auch davon abzuhängen, wie gut unser Zugang zu unserem eigenen tiefsten Inneren ist. Das legt eine deutsch-amerikanische Studie nahe. Die Wissenschaftler ließen über drei Monate ihre Studienteilnehmer im Alter von 20 bis 55 Jahren im Rahmen eines Meditationstrainings ihre eigenen kognitiven Muster mit innerem Abstand betrachten. Außerdem übten sich die Probanden darin, verschiedene in ihnen wirksame Persönlichkeitsanteile zu erkennen, darunter der "innere Manager“, "der Feuerwehrmann“, "die glückliche Prinzessin“ oder "das enthusiastische Kind“. In Partnerübungen ging schließlich eine Person in die Rolle eines dieser Persönlichkeitsanteile und erzählte ein eigenes Erlebnis, die zuhörende Person sollte erkennen, welcher Anteil hier gerade sprach. Dabei zeigte sich, dass diejenigen, die durch den Übungsprozess ihre Selbsterkenntnis am meisten gestärkt hatten, die Rolle ihres Gegenübers am sichersten erkannten. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Fähigkeit zur inneren Differenzierung ausschlaggebend dafür ist, die Komplexität anderer Menschen besser zu verstehen.
Erkenne dich selbst! Psychologie heute 14.9.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Sollten menschliche Fähigkeiten als Kapital betrachtet werden? 
Montag, 25. September 2017 - Bewusstsein, Studien, Arbeit
Unsere menschlichen Fähigkeiten spielen auf dem Arbeitsmarkt eine bedeutende Rolle. Und das Maß, in dem wir sie zu nutzen vermögen, leistet einen wichtigen Beitrag zum wirtschaftlichen Wohlergehen von Individuen wie Volkswirtschaften. Dieser Zusammenhang verleitet aber auch leicht dazu, das menschliche Vermögen (im Sinne des Könnens!) vor allem als Kapital zu betrachten. Das Weltwirtschaftsforum hat in einer Studie untersucht, wie es in 130 Ländern gelingt, das "Human Capital" zu mobilisieren. Deutschland ist mit dem sechsten Platz an der Spitze dabei - direkt nach den USA und Dänemark. Die Deutschen punkten vor allem mit der hohen Qualifizierung der Arbeitskräfte. Weitere Kriterien der Studie waren die Aufnahmefähigkeit der Bildungsinstitutionen, Anwendung und Erweiterung der Fähigkeiten am Arbeitsplatz, die Ausbildung künftiger Arbeitnehmer und die Fortbildung der heute Arbeitenden. Insgesamt kommt die Studie zu dem Schluss, dass weltweit nur 62 Prozent des möglichen Humankapitals tatsächlich ausgeschöpft werden. Wirtschaftlich haben solche Berechnungen sicherlich einen Nutzen, wenn es um die weitere Optimierung des kapitalistischen Systems geht. Was aber ist mit der anderen Dimension des menschlichen Vermögens wie Neugier, Wissensdurst, Tatendrang, der Lust, Neues auszuprobieren? Menschsein an sich ist eine sehr besondere Fähigkeit - und es wird Zeit, dass wir darüber nicht nur nachdenken, wenn es um unsere Leistungskraft auf dem Arbeitsmarkt geht ...
Deutschland fördert seine Bürger - aber Skandinavien macht's besser, spiegel.de 13.9.17

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter