Mehr Etiquette - täte Unternehmen gut 
Mittwoch, 8. Juli 2009 - Management
In einem Interview mit der Wirtschaftswoche äußert sich Moritz Freiherr von Knigge, der als Unternehmensberater vor allem in Sachen Ethik berät, darüber, warum eine gewisse Etiquette in Firmen auch wirtschaftlich Sinn macht. Zum Thema Korruption meint der Benimm-Guru: "Korruption ist wirtschaftlich dumm, denn schlechte Produkte werden subventioniert. Man sollte das Geld, mit dem man korrumpiert, in die Produktentwicklung stecken und so ein gutes Produkt anbieten, dass die Kunden nicht daran vorbeikommen." Das Argument mancher Firmen, dass Korruption in vielen nichteuropäischen Ländern eher ein Standard sei, kontert er: "Korruption ist illegal und kriminell. Wenn keine Unternehmen darauf eingehen würden müssten sich diese Länder darauf einstellen. Sie sollten das nun wirklich nicht mit kulturellen Eigenarten in der Etikette vergleichen." Dem Volkssport, vor allem Banker für die Wirtschafts- und Finanzkrise verantwortlich zu machen, hält der Etiquette-Profi entgegen: "jetzt werden gierige Banker als Buhmänner dargestellt. Dass wir über Jahre unser Geld bei denen angelegt und uns über die Gewinne gefreut haben, darüber redet keiner. Der Politik hat es gefallen und sie hat dazu beigetragen, dass bestimmte Hürden gefallen sind, doch Schuld sind nur die bösen Banker. Und wenn Gewerkschafter gegen die Abwanderung von Arbeitsplätzen in Billiglohnländer demonstrieren und sich danach einen DVD-Player für 30 Euro kaufen, fehlt dort die Konsistenz. Viele machen es sich bei ihrem Handeln zu einfach."
"Ich habe nie etwas von steifen Regeln gehalten", WiWo 3.7.2009




[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Life-Coaching wird immer mehr zum Trend 
Dienstag, 7. Juli 2009 - Studien
Immer mehr Menschen greifen auf die Unterstützung von Coaches zurück, um wichtige Lebensfragen zu klären. Das ist das Ergebnis einer weltweiten Umfrage der International Coach Federation, an der knapp 2.200 Coaching-Kunden teilnahmen. Die meisten Coachees suchen eine Beratung, um ihr Selbstvertrauen und ihre Selbstachtung zu stärken. Die war für 41 Prozent der Befragten einer der drei wichtigsten Gründe für ein Coaching. 36 Prozent wollen ihre Work-Life-Balance stärken und 28 Prozent ihre Karrierechancen verbessern. Diese eher persönlichen Themen lassen sich möglicherweise darauf zurückführen, dass knapp zwei Drittel der Befragten Frauen waren. Betrachtet man die Themen, zu denen in den letzten fünf Jahren Coachings besucht wurden, insgesamt, so wird die Liste mit 58 Prozent vom Themenkomplex Leben, Visionen, Verbesserung angeführt. 36 Prozent ließen sich zu Business-Themen coachen, 33 Prozent zu Führungsfragen und 30 Prozent zum Thema Management. Ein Berufswechsel war für 25 Prozent Anlass für ein Coaching, das Thema Beziehungen für 17 Prozent.
Life-Coaching liegt vorne, ManagerSeminare Juli 2009




[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Sicherer Job geht den Deutschen über alles 
Montag, 6. Juli 2009 - Studien
Die IG Metall ist mit einer umfangreichen Umfrage der Frage nachgegangen, wie sich die Deutschen ein gutes Leben vorstellen. An der Erhebung, die von April bis Juni 2009 lief, beteiligten sich 450.000 Arbeitnehmer, Arbeitslose, Studenten, Schüler, Auszubildende und Selbstständige. Das wichtigste Thema für die große Mehrheit der Befragten: Knapp neun von zehn Umfrageteilnehmern geht ein sicherer Arbeitsplatz über alles. 83 Prozent wünschen sich, eine Rente zu bekommen, mit der sie im Alter gut auskommen können. Knapp 80 Prozent ist es sehr wichtig, so abgesichert zu sein, dass sie ihre Zukunft planen können - und wünschen sich vom Staat entsprechende Sicherungssysteme im Falle von Arbeitslosigkeit und Krankheit. Der Faktor Freude bei der Arbeit nimmt demgegenüber eine deutlich nachrangige Position ein. Im Vergleich lediglich zwei Drittel der Befragten fanden es sehr wichtig, dass die Arbeit auch Spaß mache.
Gutes Leben gleich sicherer Job, FAZ 3.7.2009




[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Krankmachen ist gesund 
Freitag, 3. Juli 2009 - Studien
Krankmachen ist der Gesundheit von Mitarbeitern zuträglich, so das Ergebnis einer dänischen Studie unter 12.000 Beschäftigten. Die Forscher fanden heraus, dass Mitarbeiter, die sich öfter krank zur Arbeit schleppen, ein um 74 Prozent höheres Risiko haben, in der Folgezeit länger als zwei Monate auszufallen als jene, die, wenn sie krank sind, zuhause bleiben und sich kurieren. Der in immer mehr Unternehmen aus Angst vor dem Arbeitsplatzverlust gepflegte Präsentismus, der dazu führt, dass kranke Mitarbeiter vor einer Krankschreibung zurückscheuen, könnte Firmen also nachträglich teuer zu stehen bekommen.
Kranksein macht gesund, ManagerSeminare Juli 2009


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Gute Arbeit ist Mangelware 
Donnerstag, 2. Juli 2009 - Arbeit
Nur zwölf Prozent der deutschen Arbeitnehmer haben "gute Arbeit", so das ernüchternde Ergebnis des jährlich erhobenen Index des DGB. 55 Prozent der Angestellten haben mittelmäßige Arbeitsbedingungen, für 33 Prozent sind diese sogar schlecht. Auf der Skala des DGB stehen Indexwerte von 80 bis 100 für gute Arbeit, Werte zwischen 50 und 80 für Mittelmaß und Werte von 0 bis 50 für eine explizit schlechte Arbeitssituation. Der Durchschnittswert aller erhobenen Parameter lag in der Erhebung 2009 bei 58. Am zufriedensten sind die deutschen Arbeitnehmer mit dem Sinngehalt ihrer Arbeit (79), der Kollegialität am Arbeitsplatz (77) und der Gestaltung der emotionalen Anforderungen (71). Qualifizierungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten, Führungsqualität und die Betriebskultur rangieren dagegen im unteren Mittelfeld. Am schlechtesten beurteilen die Deutschen ihr Einkommen (40), gefolgt von Aufstiegsmöglichkeiten (47) und den beruflichen Zukunftsaussichten sowie der Arbeitsplatzsicherheit (48).
DGB Gute Arbeit 2009



[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Der Dalai Lama zur Finanzkrise 
Mittwoch, 1. Juli 2009 - Management
Die Fixierung auf materielle Werte engt den Geist und das Denken ein und ist eine der Ursachen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise - so der Dalai Lama in einem Interview mit dem Manager Magazin. Enthusiasmus und globale Verantwortung sollten die Triebfedern der Ökonomie sein, fordert der Mönch. Die entscheidende Frage sei, wie das Geld verteilt werde - für die Befriedigung der Gier von einigen wenigen Menschen oder im Sinne der globalen Verantwortung für den Lebensstandard der armen Menschen, die Bildung der Kinder und das Gesundheitssystem, schreibt das Manager Magazin. Ein besonderer Kritikpunkt des Dalai Lama: Immer noch werde in der Wirtschaft viel zu stark zwischen "wir" und "sie" unterschieden, so dass wechselseitige Verpflichtungen im Rahmen der Weltwirtschaft nicht gesehen würden. Auf der Webseite des Manager Magazins stehen verschiedene Web-Videos zum Interview zur Verfügung.
"Gier hat die Krise verursacht", Manager Magazin 26.6.2009


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Götz Werner und seine menschengemäße Führung 
Dienstag, 30. Juni 2009 - Management
Mit seinem Einsatz für ein bedingungsloses Grundeinkommen ist DM-Gründer Götz Werner in den letzten Jahren ständig in den Medien präsent. Sein Menschenbild, das auf Entfaltungsfähigkeit und Entwicklungspotenziale, abzielt, kann Führungskräften wichtige Anregungen für eine "menschengemäße Führung" vermitteln. Das Unternehmensmagazin von Egon Zehnder hat ein ausführliches Portrait über Werner veröffentlicht. "Menschen wollen sich in ihrem Leben entwickeln, sonst kämen sie gar nicht erst auf die Welt", so das Credo von Werner. Für den Anthroposophen haben Führungskräfte die Aufgabe, ähnlich wie ein Dirigent eines Orchesters einen Rahmen zu schaffen, der die Mitarbeiter anregt, ihr Bestes zu geben. Dabei stehe weniger das "Wie" im Vordergrund, als vielmehr das "Warum" einer Tätigkeit, denn Führung funktioniere dann wie ein Sog. Auch zum Thema Change und vorausschauender Strategieentwicklung hat Werner seine ganz eigenen Ansichten: "Die Fähigkeit zur Antizipation, die Vorwegnahme der Zukunft, ist die urunternehmerische Fähigkeit schlechthin.“ Voraussetzung für dieses "Handeln aus der eigenen Vorstellung heraus" sei eine gute Wahrnehmung. Diese durch Kunst, Kultur und andere Anregungen von außen zu schulen – auch bei sich selbst –, sei die Aufgabe einer Führungskraft.
Der Humanist, Egon Zehnder Magazin 1.2009


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Bei Banken hapert es noch mit der Nachhaltigkeit 
Montag, 29. Juni 2009 - Management
Die Analysten von oekom research haben die Nachhaltigkeitsbemühungen von 65 Geschäftsbanken untersucht. Die Skala der Ratings reicht von der Bestnote A+ bis zur niedrigsten Wertung D-. Der Durchschnittswert aller untersuchten Banken lag bei C- - ein im Vergleich zu anderen Sektoren laut oekom research eher schlechtes Ergebnis. Die Deutsche HypoVereinsbank erreichte ein B-, gefolgt von den australischen Banken Westpac Banking Corporation und National Australia Bank, die beide mit C+ abschnitten. Die besondere Kritik der Analysten gilt nach wie vor der mangelnden Transparent und Kundenorientierung der Banken im Vertrieb. Bei der Ausgestaltung der Produkte orientieren sich immer mehr Finanzdienstleister am Thema Nachhaltigkeit und berücksichtigen Themen wie Klimawandel oder Wasser bei den Kapitalanlagemöglichkeiten. Trotz beeindruckender Wachstumsraten liegt der Anteil von Fonds und Mandaten, die nach umfassenden ökologischen und sozialen Kriterien verwaltet werden, bei den meisten Banken bei unter drei Prozent. Die HypoVereinsbank ist im Rating der Vorreiter. Sie berücksichtigt im Prüfprozess für die Vergabe von Großkrediten und Projekten auch ökologische und soziale Kriterien.
Pressemitteilung oekom research 19.6.2009


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter