Arbeit einfach ein bisschen Aufhübschen 
Donnerstag, 31. Oktober 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Arbeit, Management
Im gestrigen Beitrag zum Thema Burn-out ist es bereits angeklungen, wie die ganz grundsätzlichen Prinzipien der Arbeitswelt geradezu dazu beitragen, dass Menschen sich über die Maßen verausgaben und schließlich zusammenbrechen. Am anderen Ende der Skala (wenngleich womöglich mit ähnlichem Ergebnis) spielt sich der New-Work-Trend ab. Da ist dann viel die Rede von sinnhafter Arbeit und Strukturen, die etwas ermöglichen sollen. Und auch der Hype-Begriff Agilität schwingt hier immer wieder mit, denn immer mehr Unternehmen haben Angst davor, von der Konkurrenz abgehängt zu werden, wenn sie nicht "agil genug" sind. Welches unterschwellige Dilemma sich hier zusammenbraut (man könnte auch sagen, welche Schönfärberei gerne betrieben wird), kam mir in einem Interview entgegen, das die Wirtschaftswoche mit dem Interimsmanager Bodo Antonic führte, der den New-Work-Trend eher kritisch sieht. "Wie kann Arbeit produktiv und kapitalismustauglich bleiben und gleichzeitig doch Verbesserungen im Sinne der New-Work-Ideen beinhalten, ohne dass nur gelabert wird?", fragte die WiWo. Und was allein in dieser Frage steckt, ist beachtlich, denn all die üblichen Annahmen, auf denen Management heute basiert, werden durch die Frage dezent bestätigt, so dass New Work zum Sahnehäubchen wird. Im Kern soll alles so bleiben, wie es ist, nur vielleicht noch ein bisschen schneller und dabei auch ein bisschen besser werden, aufgehübscht eben. Antonic ist da sofort dabei und antwortet: "Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Arbeit Arbeit bleiben darf und sogar muss. Die ganze Diskussion, die Arbeit mit Sinn – man sagt ja jetzt purpose – aufladen will, unterstellt ja, dass Arbeit jetzt nicht wirklich gut sei. Das sehe ich aber nicht so. Dass ein Job mal mehr und mal weniger Spaß macht, finde ich nicht problematisch. Dass ein Unternehmen produktiv sein muss, finde ich auch nicht problematisch. Die Frage ist eigentlich nur, wie gestalten wir die acht Stunden, die wir im Betrieb sind, so, dass wir ein gutes Miteinander haben. Als Praktiker störe ich mich an der Formulierung, Arbeit müsse ganz neu gedacht werden." Und in diesem Stil geht das Interview weiter. Auf die Frage "Wo fängt die Utopie an, wo der Antikapitalismus?", legt Antonic nach: "Eine gängige Aussage von New-Work-Romantikern ist: Wir müssen Arbeit so organisieren, dass sie den Purpose des Mitarbeiters befriedigt. Damit wird Arbeit degeneriert zu einer Lustbefriedigung des Arbeitenden. Das geht vorbei am Sinn und Zweck von Unternehmen, die ihre Kunden bedienen wollen. Und dafür muss gearbeitet werden. Es geht nicht um eine Sinnbefriedigung der Mitarbeiter. Wenn so ein antimaterialistischer, antikapitalistischer Arbeitsansatz in unserer Gesellschaft auf den betriebswirtschaftlichen Rahmen prallt, der sich im Kapitalismus bewegt, dann klatschen da einfach zwei Welten aufeinander, das kann nicht gutgehen. ... Aus Sicht des Unternehmens ist es völlig egal, ob es Spaß macht oder nicht. Wichtig ist, dass die Arbeit gemacht wird." Es geht auch nicht. Die kapitalismuskonformen Implementierungen einer falsch verstandenen New Work werden nämlich leicht zur Burn-out-Maschinerie - nur dass das Klagen darüber immer schwerer fällt, wenn mit smartem, inspirierten Vokabular eine Schicht des schönen Scheins darüber gelegt wird, dass immer mehr Menschen an den Anforderungen im Business verzweifeln. Antikapitalismus wird leicht als Killerphrase genutzt, um all die, die immer noch daran glauben, dass Arbeit wirklich menschendienlich sein kann, mundtot zu machen. Wir haben hier ein massives kulturelles Problem. Darüber möchten aber die Wenigsten ernsthaft nachdenken oder gar reden.
„Bei Arbeit geht es nicht um eine Sinnbefriedigung der Mitarbeiter“, WiWo 20.10.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Burn-out als Dilemma der Leistungsgesellschaft 
Mittwoch, 30. Oktober 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Arbeit, Management
Kraftlos sein, nicht mehr können - das ist ein Gefühl, das immer mehr Menschen im Berufsleben mit sich herumschleppen. Seit es den Burn-out-Begriff hat dieses Phänomen einen Namen. Doch Erschöpfung den Status einer Krankheit zuweisen zu können, macht die Dinge nicht leichter. Denn das, was Menschen auslaugt, ist nicht nur ein vielleicht überhöhter Leistungsanspruch an sich selbst, sondern oft auch die grundsätzlichen Bedingungen in der Arbeitswelt. In einem Interview mit der Zeit geht der Psychologe Rainer Hellweg davon aus, dass etwa die Hälfte der Arbeitgeber nicht unbedingt optimal reagiert, wenn Beschäftigten der Job zu viel abverlangt. "Nach außen hin zeigen sie sich oft verständnisvoll. Letztlich sind viele Vorgesetzte aber daran interessiert, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hundert Prozent oder mehr leisten. Einigen geht das über die Gesundheit der Leute. Ausnahmen gibt es aber, in denen Führungskräfte sehr verständnisvoll waren und sind: zum Beispiel, wenn sie selbst bereits etwas Ähnliches erlebt haben wie der Betroffene. Oder wenn sie den Ausfall einer Arbeitskraft durch eine andere vergleichsweise gut kompensieren können", sagt er. Wie tiefgreifend dauerhafte Erschöpfung ist und Menschen zusetzt, wird deutlich an der Behandlung, die Hellweg empfiehlt. Bei Menschen, die noch nicht zu tief in der Erschöpfungsspirale festhängen, sei es oft mit 20 Therapiestunden getan, sagt er. Das ist nicht gerade wenig. Und letztlich lernen die Betroffenen in der Therapie, selbst besser mit den zu hohen Anforderungen, die vielen heute auferlegt werden, umzugehen. Eigentlich bräuchte unsere Kultur eine Therapie ...
"Meistens trifft es Menschen, die sich für unverzichtbar halten", zeit.de 16.10.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Gerechtigkeit ist Mangelware im Business 
Dienstag, 29. Oktober 2019 - Bewusstsein, Arbeit, Management
Studien zeigen, dass die Babyboomer-Generation immer öfter darüber nachdenkt, wie sie früher aus dem Erwerbsleben aussteigen kann. Nicht einmal jeder Zehnte dieser Altersgruppe beabsichtigt, bis zum offiziellen Renteneintrittsalter zu arbeiten. In den Augen des Soziologen Wolfgang Menz liegt das vor allem daran, dass sich in den letzten Jahren in vielen Unternehmen eine Kultur des sich permanent Behaupten-Müssens eingespielt hat. "Früher konnten Beschäftigte, die durch gute Leistungen aufgestiegen sind, ihren Status einfacher erhalten. Einmal erreicht, war die Position gesichert. Nun gibt es in Unternehmen schon seit längerem die Entwicklung, dass Leistung ständig getestet wird – Beschäftigte müssen sich immer wieder bewähren und zeigen, dass sie sich ihre Stellung zurecht erarbeitet haben. Sie haben den Eindruck, immer mehr Leistung bringen zu müssen, um ihre Stellung im Unternehmen und der Gesellschaft nicht zu gefährden. Eine Gegenreaktion ist aus diesem System auszusteigen, um sich dem Druck nicht weiter auszusetzen", sagt er in einem Interview mit der Wirtschaftswoche. Das Gefühl, immer mehr leisten zu müssen und sich nicht auf dem Erreichten ausruhen zu können, versetze viele in Stress. Menz deutet auch auf eine wahrgenommene Gerechtigkeitslücke unserer Systeme. "Alle fühlen sich ungerecht behandelt – die einen glauben zu viel abgeben zu müssen, andere sind der Ansicht zu wenig zu haben. Die Gesellschaft setzt sich gar nicht mit den komplexen Strukturen dahinter auseinander. In welchem Verhältnis stehen zum Beispiel Leistung und Märkte? In der Gesamtheit betrachtet werden nicht diejenigen honoriert, die sich am meisten angestrengt haben. Trotzdem berufen wir uns weiter auf das Leistungsprinzip, weil Verteilung allein nach Bedürftigkeit oder Egalitätsprinzipien weder funktioniert, noch geteilter Wunsch ist. Wir machen beständig die Erfahrung von Ungerechtigkeit, halten aber am Prinzip der Leistungsgerechtigkeit fest", erklärt er. Wahrscheinlich sind es Feinheiten wie diese, denen wir viel mehr Augenmerk schenken sollten, denn die damit verbundenen Unzufriedenheiten graben sich tief ein in unser gesellschaftliches Verständnis und schaffen Spaltungen.
„Individueller Leistungsaufwand garantiert Erfolg immer weniger“, WiWo 17.10.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Nur für sich und gegeneinander 
Montag, 28. Oktober 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Viele Menschen haben das Gefühl, dass die Zeiten rauer werden und darunter auch der zwischenmenschliche Umgang miteinander leidet. Eine Untersuchung des Allensbach-Instituts im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft zeigt: Unter den 30- bis 59-Jährigen erleben 81 Prozent heute eine wachsende Aggressivität. 77 Prozent finden, dass die Menschen immer mehr unter Zeitdruck stehen. 73 Prozent konstatieren wachsenden Egoismus und 70 Prozent bemängeln, dass Regeln immer weniger beachtet werden. Darunter leidet der Respekt füreinander und gleichzeitig nehme die Fremdenfeindlichkeit zu, so jeweils 68 Prozent der Befragten. Spannend wäre natürlich, im Detail einmal den Ursachen für diese Entwicklungen nachzugehen. Der in der Studie angesprochene Zeitdruck mag einen ersten Hinweis liefern. Menschen, die sich ständig unter Druck fühlen, scheinen sich beinahe schon automatisch auf eine Position der Selbstverteidigung und Abgrenzung zurückzuziehen. Wenn ich schon selbst dem Leben kaum noch standhalten kann, wie mag ich dann noch für andere da sein, könnte hier eine Frage sein. Ein kulturell wunder Punkt dürfte hier auch sein, dass wir so auf Individualismus getrimmt sind, dass wir immer glauben, die Suppe alleine auslöffeln zu müssen. Im eigenen Genervtsein vermag ich dann kaum noch zu erkennen, dass es anderen genauso geht - und es vielleicht besser wäre, statt aufeinander loszugehen, gemeinsam nach besseren Lösungen und einer Veränderung der äußeren Umstände zu streben.
#Gene­ra­tion­Mitte beklagt wach­sende Aggres­si­vi­tät, Ego­is­mus und Respekt­lo­sig­keit, GDV 12.9.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Nachhaltigkeit fragt auch nach einem Systemwechsel 
Freitag, 25. Oktober 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
Die aktuelle Debatte über den Klimawandel, die inzwischen in den verschiedensten gesellschaftlichen Gruppierungen an Fahrt aufnimmt, wirft auch die grundsätzliche Frage auf, ob es reicht, einfach unsere bestehenden Lebensstile ein wenig zu verändern, oder ob wir nicht gar viel grundlegender unsere Gewohnheiten wandeln müssen. Die Süddeutsche Zeitung hat mit Ingolfur Blühdorn, Professor am Institut für Gesellschaftswandel und Nachhaltigkeit (IGN) der Wirtschaftsuniversität Wien, gesprochen, der hier klare Worte findet. Er kritisiert, dass Bewegungen wie Fridays for Future aber auch andere Diskussionsstränge des Klimawandels zu technokratisch und technologiegläubig denken und argumentieren. In seinen Augen müsste eine zentrale Frage die nach der "Begrenzung überbordender Ansprüche auf Freiheit und konsumbasierte Selbstverwirklichung" sein. "Es ist unbedingt erforderlich, in manchen Bereichen verbindliche Grenzen für Freiheits- und Selbstbestimmungsansprüche zu formulieren, und das hat überhaupt nichts mit Diktatur zu tun. Vielmehr ist es die ureigenste Aufgabe jeder Politik, zu regulieren", so Blühdorn. In seiner Wahrnehmung sind die gewohnten konsumorientierten Lebensstile sogar eine Gefahr für die Demokratie: "Auch Gleichheit und Gerechtigkeit sind Grundprinzipien der Demokratie. Aber das Prinzip der Freiheit hat gegenüber dem Prinzip der Gleichheit und Gerechtigkeit die Oberhand gewonnen. Genau das bedroht die Demokratie. Viele sehen die Hauptgefahr für die Demokratie heute bei den Rechtspopulisten. Denen wird zu Recht vorgeworfen, dass sie die Entzivilisierung und Verrohung der Gesellschaft und die Zerstörung der Demokratie betrieben. Aber der gleiche Vorwurf kann auch an die gerichtet werden, die einen Lebensstil pflegen, der darauf beruht, dass andere ausgeschlossen bleiben, und der bekanntermaßen auf Kosten anderer geht." Die aktuellen Vorstöße der Bundesregierung mit ihrer Klimapolitik wurden vielfach als völlig unzureichend kritisiert. Eine Frage ist aber auch, wie weit wir selbst zu gehen bereit sind. Bessere und effizientere Technologien mögen einen Teil unserer Probleme lösen, und doch scheint gleichzeitig auch alles darauf zu deuten, dass wir künftig auch den Verzicht auf vieles in Betracht ziehen müssen.
"Wir werden der Frage nach Begrenzung von Freiheiten nicht entkommen", SZ 17.10.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Männern wittern Sabotage und sabotieren dann lieber selbst 
Donnerstag, 24. Oktober 2019 - Bewusstsein, Studien, Arbeit, Management
Sabotage ist ein heikles Thema in der Arbeitswelt. Immer wieder kommt es vor, dass Menschen Kollegen oder Vorgesetzte austricksen, um selbst besser dazustehen. Eine neue Studie aus Deutschland zeigt nun - Männer scheinen deutlich eher zu sabotierendem Verhalten zu neigen, und zwar, weil sie glauben, dass andere ihnen Böses wollen. In der Untersuchung hatten die männlichen und weiblichen Probanden die Gelegenheit, vermeintliche Konkurrenten zu sabotieren, um selbst Vorteile zu erlangen. Die Männer machten von dieser Gelegenheit deutlich häufiger Gebrauch als die Frauen. In einem zweiten Test wurden die Studienteilnehmenden befragt, wie sie die Sabotagewilligkeit der anderen Testpersonen einschätzten. Hierbei wurde deutlich: Männer glaubten deutlich häufiger, als dies tatsächlich der Fall war, dass andere sie sabotieren. Das eigene Sabotageverhalten war für sie also gewissermaßen eine Form von Selbstverteidigung. Die Wissenschaftler glauben, dass diese Form der Paranoia daran liegt, dass Männer ihr Arbeitsumfeld als deutlich kompetitiver erfahren als Frauen und dann entsprechend agieren. In den wissenschaftlichen Tests zeigte sich auch, dass das Sabotageverhalten, das hier wie im richtigen Leben einen zu zahlenden Preis hatte, den Männern keine wirklichen Vorteile verschaffte. Im Business verschwenden jene, die sich bedroht fühlen, oft viel Energie in die Selbstverteidigung - Energie, die ihnen dann für die Bewältigung ihrer eigentlichen Aufgaben fehlt.
Männer sabotieren ihre Kollegen öfter als Frauen — weil sie eine Sache falsch einschätzen, sagt eine Personal-Expertin, Business Insider 16.10.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kritik von Frauen kommt gar nicht gut an 
Mittwoch, 23. Oktober 2019 - Bewusstsein, Psychologie, Studien, Arbeit, Management
Einen neuen Blick auf die subtile Diskriminierung von Frauen in Führungspositionen erlaubt eine amerikanische Studie, die untersuchte, wie die Kritik von männlichen und weiblichen Führungskräften auf Mitarbeiter wirkt. Für die Untersuchung wurden 2.700 Menschen über eine virtuelle Jobplattform rekrutiert, um diverse Aufgaben auszuführen. Manchen wurden Frauen als virtuelle Vorgesetzte zugeordnet, anderen Männern. Die Kommunikation zwischen den Arbeitenden und den Vorgesetzten erfolgte ausschließlich schriftlich, die Beschäftigten bekamen ihre Chefinnen und Chefs also gar nicht zu Gesicht. Dabei zeigte sich, dass negative Rückmeldungen von Frauen bei den Probanden deutlich schlechter ankamen als jene von vermeintlichen Männern. Wurden die Arbeitenden von einer Frau kritisiert, war ihre Zufriedenheit mit der ihnen gestellten Aufgabe um 70 Prozent niedriger, als wenn die Kritik von Männern kam. Zudem lag der Anteil jener, die dann an einer weiteren Zusammenarbeit mit dem Unternehmen nicht interessiert waren, doppelt so hoch. Die Wissenschaftler deuten diese so deutlichen Ergebnisse dahingehend, dass Menschen von Frauen immer noch eher Lob als Kritik erwarten. Und wenn Frauen dann kritisieren, werden sie als die Bösen wahrgenommen.
Kritik von weiblichen Chefs kommt nicht gut an, FAZ 15.10.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Kann Wertschätzung Abgrenzung überwinden? 
Dienstag, 22. Oktober 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Kollektive Abgrenzungsmechanismen werden immer mehr zum gesellschaftlichen Problem und zur globalen politischen Herausforderung. Von Trump bis Brexit tritt immer mehr zutage, dass manche gesellschaftliche Gruppierungen, die sich von anderen nicht wertgeschätzt fühlen (hier zählt die subjektive Erfahrung, nicht, ob das Empfinden auch objektiven Tatsachen entspricht), zu Formen des kollektiven Narzissmus neigen. Eine britische Studie belegt nun - Menschen, die sich auf diese Weise missachtet fühlen, leiden unter einer Art Dauerkränkung und mobilisieren alle möglichen Abgrenzungsstrategien, um innerhalb der eigenen Gruppe das Selbstbewusstsein zu stärken. Im Unterschied beispielsweise zu konventionellen Nationalisten oder auch gewöhnlichen Fußballfans, beides Beispiele für starke Gruppenzugehörigkeiten, die eine aus ihrer Sicht positive Gruppenidentität bilden, ist die Identität der kollektiven Narzissten sehr fragil und bedarf anscheinend genau deshalb einer ständigen negativen Abgrenzung von allem, was die eigene Identität vermeintlich bedroht. Studien wie diese zeigen, welch sozialer Sprengstoff unter der gesellschaftlichen Oberfläche liegt. Denn gerade Menschen, die ihre zentralen Zugehörigkeiten als bedroht wahrnehmen, koppeln sich immer mehr von umfassenderen gemeinschaftlichen Prozessen ab. Damit verstärken sie eigentlich die gefühlte Ausgrenzung und werden gleichzeitig für Diskurse des Gemeinsamen immer weniger ansprechbar.
Kollektive Narzissten, Psychologie heute 9.10.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter