Wie Kategorisierungen uns versteinern lassen 
Donnerstag, 28. November 2019 - Bewusstsein, Arbeit, Management
Unterscheidungsfähigkeit ist eine wesentliche menschliche Fähigkeit, die wir mühevoll in Jahrtausenden der Menschheitsgeschichte entwickelt haben. Doch wenn sie zum Kategorisierungswahn wird, dann wird es für uns eng. Gerade im Business ist das Einordnen und Strukturieren eine gängige Methode, um die vorherrschende Komplexität handhabbar zu machen. Das hat Nebeneffekte, derer wir uns oft gar nicht bewusst sind. "Wir komprimieren die Elemente einer Kategorie und übertreiben ihre Ähnlichkeit. Gleichzeitig verstärken wir die Unterschiede zwischen den Elementen unterschiedlicher Kategorien. Wir diskriminieren, das heißt wir favorisieren bestimmte Kategorien. Und wir neigen zur Versteinerung, weil wir unsere Einteilungen für statisch halten", erklärt etwa der Verhaltensökonom Ernst Fehr. Kategorien suggerieren Eindeutigkeit und scheinen uns so etwas wie Verhaltenssicherheit zu geben. Aber sie stutzen die komplexe Realität auch zurecht. Fehr glaubt, dass wir Kategorien brauchen für ein "sinnvolles Verständnis der Welt". Und er empfiehlt Führungskräften, analytische Kompetenzen aufzubauen, Entscheidungskriterien immer wieder zu überprüfen und ihre Annahmen über Kategorien regelmäßig zu hinterfragen. Auf mich wirkt dieser Vorschlag wie der Versuch, ein bisschen Wachheit in grundsätzliche Enge zu bringen. Und das Beispiel zeigt, wie sehr wir doch in einem Denken verhaftet sind, das darauf angewiesen ist, alles auf eine Klarheit und Eindeutigkeit herunterzubrechen, die der Vielfalt des Lebens aber auch irgendwie grundsätzlich widerspricht.
Wie Sie Ihr Bauchgefühl überlisten, HBM 19.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wir sollten wieder fragen: Was ist der Mensch? 
Mittwoch, 27. November 2019 - Bewusstsein, Wissenschaft
Seit Jahren schon haben die Geisteswissenschaften einen schweren Stand. In Zeiten und Kulturen, in denen so vieles auf Funktionalismus und (kapitalistische) Verwertbarkeit ausgelegt ist, scheinen Wissenschaften, die in die Tiefe hinein denken und versuchen, die Feinheiten unseres Menschseins und unserer Kulturen zu durchdringen, keinen "Nutzen" im Sinne dieser Rahmenbedingungen zu stiften. In einem Beitrag in der NZZ bewertet der Philosoph Andreas Reckwitz den wachsenden Trend, die Geisteswissenschaften zu untergraben, als gefährliche Ausprägung eines Systems, das sich mit aller Kraft selbst zu erhalten versucht und dabei seine eigentliche Basis, den Menschen, immer mehr aus dem Blick verliert: "Es ist kein Zufall, dass die Geisteswissenschaften zur Zielscheibe des realhistorischen Populismus geworden sind. Denn sie liefern die methodologischen Grundlagen zur Entzifferung und Kritik der gegenwärtigen Verhältnisse. Ohne Politikwissenschaft könnte man die Regierungsformate des Populismus nicht einmal angemessen beschreiben. Ohne philosophisch begründete Ethik lässt sich der heute grassierende Kulturrelativismus nicht kurieren." Mit Blick auf die Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz warnt Reckwitz davor, dass unsere "Reflexionskompetenz an die falsche Adresse delegiert wird". Es grenze an eine "Selbstverzwergung", wenn man den Geisteswissenschaften allenfalls noch die Rolle des Kulturkommentars zuweise. "Geisteswissenschafter erkennen unter reflexiven Theoriebedingungen, wie sich der Mensch selbst beschreibt und welche Formen des Menschseins möglich und wirklich sind", erklärt Reckwitz. Es geht um einen Horizont, der unbedingt offen bleiben muss.
Geisteswissenschaften sind unentbehrlich. Sie lehren uns das, was wir mehr und mehr brauchen: kritisches Denken, NZZ 18.11.19


[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wie die Kirche zum Individualismus der Moderne beitrug 
Dienstag, 26. November 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Mit Religion verbinden wir zumeist auch so etwas wie einen tieferen Zusammenhalt in etwas Größerem. Das Göttliche als Schoß der Menschheit, in dem alles gehalten ist. Eine neue Studie zur Bedeutung kirchlicher Regeln und Institutionen für unsere menschliche Entwicklung kommt hier jedoch zum einem eher überraschenden Schluss. Gerade die Dogmen der katholischen Kirche scheinen in besonderem Maße zur heute immer deutlicher wahrnehmbaren menschlichen Individuation und auch Isolation beigetragen zu haben. Das für moderne westliche Kulturen so zentrale Streben nach Unabhängigkeit könnte nicht zuletzt durch kirchliche Regularien wie das Verbot der Verwandtenehe befördert worden sein. Die Wissenschaftler verglichen in ihrer Forschung 440 Regionen in 36 europäischen Ländern. "Westeuropäer und ihre kulturellen Abkömmlinge in Nordamerika und Australien neigen dazu, individualistisch, unabhängig, analytisch denkend und gegenüber Fremden prosozial zu sein. Gleichzeitig zeigen sie eine geringere Konformität, Bereitschaft zur Unterordnung und Loyalität gegenüber der eigenen Gruppe und auch weniger Vetternwirtschaft", zitiert wissenschaft.de Jonathan Schulz von der George Mason University in Fairfax und seine Kollegen. Es scheint, als habe die katholische Kirche wesentlich dazu beigetragen, verwandtschaftsbasierte Strukturen aufzulösen, so dass heute in Regionen, die schon lange christianisiert sind, vor allem eher loser Zusammenhalt die sozialen Strukturen prägt. Starker Individualismus, wenig Konformität und Gehorsam sowie ein Bedürfnis nach Unabhängigkeit sind die Ergebnisse, die bis heute wirken.
Wie die Kirche unsere Psyche prägte, wissenschaft.de 12.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Warum Tagträumen kreativ macht 
Montag, 25. November 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Studien
Mit Kreativität verbinden wohl die meisten Menschen einen Zustand höchster Aktivität. Doch unverhoffte Eingebungen und Ideen entstehen eigentlich gewissermaßen aus der Stille. Im Gehirn ist vor allem das so genannte "Default Mode Network" an kreativen Impulsen beteiligt. Es ist vor allem dann aktiv, wenn wir keine äußeren Impulse verarbeiten, beispielsweise beim Tagträumen oder auch, wenn wir eher monotonen Tätigkeiten nachgehen, die unseren Geist nicht fordern. Auch wenn der Müßiggang in unserer Leistungskultur oft eher verpönt ist - er scheint eine wesentliche Basis für schöpferische Kreativität zu sein. Eine Studie zeigte kürzlich wieder, dass das reizunabhängige Denken, das sich in diesem Grundzustand des Gehirns abspielt, die Grundlage für komplexe und anspruchsvolle Hirnleistungen legt. Hier erwächst die Möglichkeit, uns in andere Menschen hineinzuversetzen, Zusammenhänge neu zu verstehen und künftiges Geschehen zu bedenken. Man könnte fast sagen, in der Ruhe liegt die Kreativität.
Tagträumen ist keine Zeitverschwendung, sondern eine lebenswichtige Hirnfunktion, NZZ 9.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Achtsamkeitskalender mit Tipps für den Alltag 
Freitag, 22. November 2019 - sonstiges
Sich im Alltag immer wieder daran zu erinnern, ein bisschen achtsamer zu sein, ist oft gar nicht so leicht. Eine kleine Unterstützung bietet der Achtsamkeitskalender 2020, der ganz unaufgeregt mit wunderschön bebilderten Monatsmotiven und zwölf Fragen, die zu mehr Achtsamkeit anregen sollen, durchs Jahr führt. Der Kalender wurde mir vom Macher persönlich ans Herz gelegt. Bei der Ausgestaltung merkt man, dass ihm ein authentischer Zugang wichtig ist. Fragen wie
In welchen Situationen bin ich großzügig?
In welchen Bereichen bin ich aufrichtig?
In welchen Situationen habe ich Ehrfurcht vor dem Leben?
Wie offen bin ich mit meinem Leben?
In welchen Lebensbereichen kann ich Sanftmut entwickeln und kultivieren?
Wann gehe ich wirklich Gemeinschaft ein?
können dazu inspirieren, in die Tiefe zu gehen. Ganz ohne die Aufgeregtheit vieler Achtsamkeits-Gadgets. Ist sicher für viele auch ein schönes Weihnachtsgeschenk.

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Wenig Schlaf, mehr Angst 
Donnerstag, 21. November 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie, Studien
Schlaf dient nicht nur der Erholung, er reguliert auch den menschlichen Umgang mit Ängsten. Eine amerikanische Studie zeigt nun: Bei Menschen, die zu wenig schlafen, kann sich das Angstniveau um rund 30 Prozent erhöhen. Grund dafür ist der Studie zufolge, dass in unausgeschlafenem Zustand beim Menschen Gehirnareale, die für die Angstregulation zuständig sind, weniger aktiviert werden. Besonders wichtig sei der Tiefschlaf, denn in diesen Phasen regenerieren sich die natürlichen Bremsmechanismen des Gehirns, die die emotionale und physiologische Reaktivität senken und damit das sich Hochschaukeln von Ängsten verhindern. Die Wissenschaftler bemängeln, dass insbesondere bei der Therapie von Angststörungen noch zu wenig Augenmerk auf eine Verbesserung der Schlafqualität gelegt werde. Aber auch für Gesunde sind die Studienerkenntnisse wesentlich, denn wer möchte schon überängstlich durchs Leben gehen?
Wie Schlafmangel ängstlich macht, wissenschaft.de 7.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Solidarität wieder tiefer verankern 
Mittwoch, 20. November 2019 - Bewusstsein, Lebensart, Psychologie
In christlichen Kontexten gilt der Heilige Sankt Martin als Inbegriff von Nächstenliebe. Doch wie steht es um diese Solidarität in unserer Gegenwartskultur? In einer Zeit, in der immer mehr Menschen das Gefühl haben, jeder kümmere sich vor allem um seine Angelegenheiten. Gerhard Wegner, Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche (EKD), findet: "Was es braucht, sind institutionelle Ordnungen. Das sind in Deutschland insbesondere die Institutionen des Sozialstaates, die dafür sorgen, dass Solidarität über gesetzliche Regelungen vernünftig verankert wird." Gleichzeitig betont er aber auch, wie viel Solidarität sich bereits durch zivilgesellschaftliche Initiativen entfalte, beispielsweise die Tafeln, die Hospizbewegung oder das Engagement in der Flüchtlingshilfe von vielen Privatpersonen. Für Wegner ist hier auch ein Wandel insofern zu erkennen, dass es heute nicht mehr um einzelne Helden, wie Sankt Martin einer war, gehe, sondern darum, wirklich gemeinsam etwas zu machen.
Solidarität braucht eine gesetzliche Verankerung, Deutschlandfunk 11.1.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink
Null Bock auf Führung 
Dienstag, 19. November 2019 - Studien, Arbeit, Management
Über Jahrzehnte schien der Aufstieg in eine Führungsposition für viele Berufstätige etwas sehr Erstrebenswertes. Doch inzwischen scheint das Blatt sich zu wenden. Eine repräsentative Befragung der "Initiative Chefsache", einem Zusammenschluss von Führungskräften unter der Schirmherrschaft von Kanzlerin Angela Merkel, mit 5.000 Personen zeigt: Die Neigung, ganz nach oben zu wollen, lässt deutlich nach. Bei der Erhebung im Vorjahr wollten noch 45,1 Prozent der Männer und 37,5 Prozent der Frauen im Job eine Führungsposition erreichen. Nun, ein Jahr später, sind an einer Führungsposition nur noch 40 Prozent der Männer und 33,7 Prozent der Frauen interessiert. Warum das so ist, zeigt die Studie nicht. Allerdings ist anzunehmen, dass selbst ambitionierte Menschen immer seltener bereit sind, das immense Spannungsfeld, das mit Führungspositionen verbunden ist, in ihr Leben zu lassen. Karriere bedeutet für sie vielleicht eher, etwas bewegen zu wollen, aber nicht um jeden Preis. Theoretisch kann das eine gute Entwicklung sein, denn bei all den Initiativen zu mehr Agilität in Unternehmen, die ja auch Hierarchien abbauen wollen, sind Führungspositionen vielleicht ohnehin ein Auslaufmodell.
Wer will schon Chef sein? spiegel.de 8.11.19

[ Kommentar hinzufügen ]     Permalink

Zurück Weiter